Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Heeresverpflegungsämter

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 25, 26, 27  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 14.09.2006 01:23 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:

ein Rendsburger Urgestein erzähle mir, daß während des Krieges Getreide in Säcken dort eingelagert wurde.


Hab mich an den Getreidesäcken orientiert, bekannt sind die Dinger auch als Kornspeicher (vielleicht ist ja DER Korn des Buchhalters gemeint icon_wink.gif ). Als Bekleidungslager kenne ich sie nur aus BW-Zeiten. Naja vielleicht findet mein StoV-Kontakt ja noch irgendwo ein paar alte Unterlagen...
Immerhin ist jetzt sicher, daß es schonmal keine Reichsnährstandsilos sind.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1861
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.09.2006 15:52 Antworten mit Zitat

Hallöle,
die Fotos aus RD hätten in HH-Tonndorf gemacht worden sein. Dann hatte ich die in RD in richtiger Erinnerung. Sehen ganz genauso aus!

Gruß
Djensi
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 15.09.2006 23:06 Antworten mit Zitat

Was, du warst in RD und hast dir keinen Kaffee abgeholt icon_evil.gif
Nächstes Mal aber icon_exclaim.gif icon_smile.gif

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2734
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 16.09.2006 10:47 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich würde gerne die Themen trennen, da Reichsnährstandssilos mit den anderen nicht viel gemein hat. Wie lautet denn die richtige Bezeichnung Gebäude?

Danke und viele Grüße,
Leif
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 345
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 17.09.2006 00:00 Antworten mit Zitat

Hallo!

Eine Trennung wäre sicherlich richtig,
die Frage ist nur wie?

Beschreiben wir doch mit allen Beiträgen ein und den selben Typ Gebäude.
Nur der jeweilige Betreiber ist ein anderer
Bei den Reichsnährstandssilos ist der Betreiber privat/ genossenschaftlich
unter den Fittichen des Reichsnährstandes, und für die Ersterfassung der Güter vom Erzeuger zuständig .
Bei den Heeresversorgungsämtern ist es dann eine rein staatliche Stelle,
die dann ua. dasselbe einlagert und für den eigenen Bedarf verwertet.
Nach Betreibern kann man es trennen, nach Orten auch, nach Gebäuden (allgem.) nicht.

Nicht in diesem unmittelbaren Zusammenhang:
Eineige sicherlich Interressanten Seiten: google: speicherstadt münster.

Gruß
Talpa
_________________
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 791
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 17.09.2006 07:35 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

wer mal nach Lüneburg kommt, kann sich (noch) ein komplette Heersverpflegungsamt-Anlage ansehen.
Sie wurde 1935/1936 mit dem Bau der 3 Lüneburger WH-Kasernen errichtet und enthält unter anderem genau die gleichen Gebäude wie in RD oder HH.
Da gibt es ein Wachgebaüde mit Kfz-Garagen, ein Heizwerk, eine Reihe dieser typisierten Lagergebäude, jede Menge Gleisanlagen, Schutzräume, Löschwasseranlage, eine LKW-Waage und eine Reihe von großen Stroh- und Heuscheunen, da hier bespannte Artilleriestationiert war.
In einer dieser Rauffutterscheunen befindet sich seit 1959 unserTHW-Ortsverband, im Wachgebäude ist die BGS-Inspektion.
Die gesamte Anlage wurde von 1956-ca. 1993 als StoV genutzt.
Wer Interesse hat, das mal zu erkunden, kann sich gerne bei mir melden (incl. Führung durch die THW-Rauffutterscheune).
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1861
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2006 09:00 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Was, du warst in RD und hast dir keinen Kaffee abgeholt icon_evil.gif
Nächstes Mal aber icon_exclaim.gif icon_smile.gif

MfG



Ähm, ich war zuletzt 1986 oder 1988 dort, als ich beim LTG 63 an einer Reserveübung teilnehmen durfte und wir irgendwelches Material abholen mussten.

Gruß
Djensi
und Danke für den Kaffee icon_smile.gif
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1861
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2006 10:00 Antworten mit Zitat

Ich habe nochmal weiter ermittelt: Die Anlagen in HH an der Rahlau sind z.T. noch im Besitz der Gesellschaft für Lagerreibetriebe mbH.
Es handelt sich hierbei um eine Gesellschaft die zu 100% im Besitz des Bundes gewesen ist (war?)und die Bundesvorratsanlagen betreibt. Diese sind offenbar die Nachfolgeeinrichtungen der Reichsnährstandsverwaltung. Wenn auch die Silos/Lagerhäuser als Heeresverpflegungsamt eingerichtet wurden, so sind sie zumindest später in eine enstsprechenden Nutzung übergegangen. Auch an der Rahlau gab es wie in LG mehr oder weniger umfangreiche Gleisanlagen, die Gesellschaft f. Lagereibetriebe hat dort sogar eine eigene Lok betrieben.

Vielleicht kann ich ja noch mehr in Erfahrung bringen.

Gruß Djensi
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1218
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 18.09.2006 10:41 Antworten mit Zitat

Djensi hat folgendes geschrieben:
Auch an der Rahlau gab es wie in LG mehr oder weniger umfangreiche Gleisanlagen, die Gesellschaft f. Lagereibetriebe hat dort sogar eine eigene Lok betrieben.


Moin!
Der Gleisanschluß dort ist erst vor einigen Jahren bei der Aufhebung des Bahnüberganges Kurfürstenstraße stillgelegt worden. Das Anschlußgleis zweigte im Güterbahnhof Wandsbek ab und lief bis zu den Lagerhäusern als 3. Gleis parallel der Strecke Hamburg-Lübeck. Die Gleisreste liegen dort zum Teil heute noch, völlig überwuchert.
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 345
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 18.09.2006 21:06 Antworten mit Zitat

Djensi hat folgendes geschrieben:
Ich habe nochmal weiter ermittelt: Die Anlagen in HH an der Rahlau sind z.T. noch im Besitz der Gesellschaft für Lagerreibetriebe mbH.
Es handelt sich hierbei um eine Gesellschaft die zu 100% im Besitz des Bundes gewesen ist (war?)und die Bundesvorratsanlagen betreibt. Diese sind offenbar die Nachfolgeeinrichtungen der Reichsnährstandsverwaltung. Wenn auch die Silos/Lagerhäuser als Heeresverpflegungsamt eingerichtet wurden, so sind sie zumindest später in eine enstsprechenden Nutzung übergegangen. Auch an der Rahlau gab es wie in LG mehr oder weniger umfangreiche Gleisanlagen, die Gesellschaft f. Lagereibetriebe hat dort sogar eine eigene Lok betrieben.

Vielleicht kann ich ja noch mehr in Erfahrung bringen.

Gruß Djensi


Hallo!

Ich gehe davon aus das sich die Ges.f. Lagerreibtr. nicht mehr in Bundeseigentum befindet. Die staatl. Vorratshaltung die heute noch betrieben wird, wird öffentlich ausgeschrieben.

Diese Gesellschaft ist mit größter Wahrscheinlichkeit auch kein Nachkomme des Reichsnährstandes.
Der Reichsnährstand war ja letztendlich die Gleichschaltung aller der Organisationen die sich irgendwie mit Landwirtschaft ect. befasst haben.
Die Einrichtungen die sich heute mit diesem Thema befassen sind ebendso vielfältig wie vor der Gleichschaltung.

Irgentwie verzetteln wir uns hier aber immer mehr zwischen den "Ursprungssilos" hin zu den Heeresverpflegungsämtern, so daß ich vorschlage die einzelnen Objekte nach ihren damaligen Betreibern zu trennen.

Noch wichtig: Die Bundes- Einfuhr und Vorratsstelle gibt es so nicht mehr.
Diese Aufgaben werden heute von der Bundesanstalt für Landwirtschaft wargenommen. Dort gibt es eine aufschlussreiche Homepage.

Gruß
Talpa
_________________
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 25, 26, 27  Weiter
Seite 2 von 27

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen