Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Panzersperre/Verteidigungsanlage

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ebel76
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.08.2006 13:54
Titel: Panzersperre/Verteidigungsanlage
Untertitel: Mittelschweden zwischen Särna und Idre
Antworten mit Zitat

Bei unserem Urlaub in Schweden ist mir diese Verteidigungsanlage aufgefallen.
Ist alles im top zustand, kein Vandalismus oder so.
Kann jemand was dazu schreiben?
Die ganze gegen ist von Gräben durchzogen.
Ist alles richtung Norwegen ausgelegt. Wohl aus Angst vor den Deutschen. Aber sind von dort noch ca. 70km bis zur Norwegischen Grenze.
Bei interesse kann ich noch mehr bilder einstellen.
 
 (Datei: Urlaub 2006 V1.jpg, Downloads: 271)  (Datei: Urlaub 2006 V2.jpg, Downloads: 247)
Nach oben
ebel76
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.08.2006 13:57 Antworten mit Zitat

Hier noch mehr
 
 (Datei: Urlaub 2006 V4.jpg, Downloads: 263)  (Datei: Urlaub 2006 V5.jpg, Downloads: 213)
Nach oben
ebel76
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.08.2006 14:01 Antworten mit Zitat

Noch eines.
 
 (Datei: urlaub2006v3dy1.jpg, Downloads: 197)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8204
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.08.2006 14:03 Antworten mit Zitat

Moin!

Erstaunlich, dass das Holz noch so gut erhalten ist ...

Mike
Nach oben
ebel76
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.08.2006 14:23 Antworten mit Zitat

Ja, das ist mir auch gleich aufgefallen. Wirklich eine tolle anlage.
 
 (Datei: Urlaub 2006 V6.jpg, Downloads: 178)  (Datei: Urlaub 2006 V7.jpg, Downloads: 161)
Nach oben
ebel76
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.02.2007 01:00 Antworten mit Zitat

So, hab endlich mal was darüber im net gefunden icon_smile.gif

http://www.gurskis.de/Schweden.....an_211.htm
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 90
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 16.02.2007 09:21 Antworten mit Zitat

Absolut beeindruckend !!! new_shocked.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.03.2007 20:04 Antworten mit Zitat

absolut toller Zustand diese Anlage. Ich finde es bloß schade, dass es in Deutschland nicht möglich ist, so etwas derart zu unterhalten, ohne meterhohe Zäune zu ziehen...Kein Zerstörungswahn, kein Müll und vor allem kein Grafitties
Nach oben
Sturmvogel
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.03.2007 10:11 Antworten mit Zitat

Thunder hat folgendes geschrieben:
absolut toller Zustand diese Anlage. Ich finde es bloß schade, dass es in Deutschland nicht möglich ist, so etwas derart zu unterhalten, ohne meterhohe Zäune zu ziehen...Kein Zerstörungswahn, kein Müll und vor allem kein Grafitties

Liegt vielleicht auch daran, dass diese Bunkeranlage im nirgendwo (und dann auch noch im Dunstkreis einer Militäreinrichtung) liegt. Die Zahl der dort siedelnden Menschen ist eher gering, und damit die Chance, dass als illegaler Müllplatz verwendet oder von den lokalen Jugendlichen "verschönert" wird......

LG
Jörg
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1191
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 24.10.2017 21:43
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin!

Ende September waren wir im Westen Schwedens entlang der Grenze zu Norwegen unterwegs und sind dabei zufällig (!) auf gleich zwei ganz ähnliche Anlagen gestoßen. Ab 1940 wurden in Schweden offenbar mehrere Hundert dieser Verteidigungsstellungen gegen das von Deutschland besetzte Norwegen errichtet. Die beiden Anlagen, die wir uns dann genauer angesehen haben, sind in einem erstaunlich guten Zustand - ganz so, wie auch die von ebel76 entdeckte. Sehr angenehm fand ich, wie entspannt die Schweden mit der Sicherung solcher Anlagen umgehen: Fast alles ist unverändert und frei zugänglich, nur wenige Räume sind verschlossen. Offene Unterstände sind einfach mit einem Holzdeckel lose abgedeckt. Wer hineinklettern will, nimmt den Deckel einfach weg und legt ihn anschliessend wieder zurück, damit kein anderer hineinfällt. Und ganz offenbar funktioniert das wunderbar. Wie die Sicherung einer solchen Anlage bei uns aussehen würde, mag ich mir lieber gar nicht vorstellen. Aber auch von Vandalismus ist hier nichts zu sehen.

Der Aufbau der Stellungen ist ganz ähnlich. Die Topografie wurde natürlich geschickt ausgenutzt. Die Stellungen liegen an Engstellen zwischen einem See und einem eher steilen Berghang. Es gibt zwei Reihen von Panzersperren, diese Höckerlinien, hier allerdings aus Felsbrocken. Zwischen den Panzersperren liegt die eigentliche Befestigung. Diese besteht bei beiden Anlagen jeweils aus einem Unterstand für eine PAK mit mehreren Feuerstellungen, einem MG-Bunker, einem Unterstand für die Mannschaft, einem Unterstand für die Befehlsstelle und zahlreichen befestigten offenen Kampfständen.

Beide Stellungen sind über Rundwege mehr oder weniger erschlossen und auch mit einfachen Infotafeln ausgestattet. Bei der ersten Anlage gibt es eine größere Übersichtstafel des örtlichen Regionalmuseums.

Die erste Anlage befindet sich am See Parsetjärn an der Straße 164/166 westlich von Dals Ed. Die erwähnte Infotafel steht an einem Rastplatz an der Straße direkt unterhalb der Straße. Die Panzersperre zieht sich beidseitig der Straße vom See bis zu dem Hang, auf dem die Befestigungen liegen. Zur Sperrung der Straße war wohl eine bewegliche Barriere vorhanden, von der aber nur noch Reste erkennbar sind.
Vieles weitere ergibt sich aus den Bildern.
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
Infotafel auf dem Rastplatz (Datei: Parsetjärns_01.jpg, Downloads: 43) Ausschnitt Lageplan (Datei: Parsetjärns_02.jpg, Downloads: 47) Ausschnitt Geschichte in deutsch (Datei: Parsetjärns_03.jpg, Downloads: 47) Panzersperre (Datei: Parsetjärns_04.jpg, Downloads: 43) Fundamentreste der beweglichen Sperre (Datei: Parsetjärns_05.jpg, Downloads: 45) der innere Bereich der Stellung (Datei: Parsetjärns_06.jpg, Downloads: 48) MG-Bunker (Datei: Parsetjärns_07.jpg, Downloads: 53) Unterstand für die PAK (Datei: Parsetjärns_08.jpg, Downloads: 53) Feuerstellung für die PAK (Datei: Parsetjärns_09.jpg, Downloads: 50) rechts PAK-Unterstand, links Zugang zur Befehlsstelle (Datei: Parsetjärns_10.jpg, Downloads: 46) Unterstand der Befehlsstelle (Datei: Parsetjärns_11.jpg, Downloads: 45) Beobachtungskuppel (Datei: Parsetjärns_12.jpg, Downloads: 55) Kuppel mit Zugang (Datei: Parsetjärns_13.jpg, Downloads: 56) Reste der äußeren Stacheldrahtsperre (Datei: Parsetjärns_14.jpg, Downloads: 58) Zugang zum Manschaftsunterstand (Datei: Parsetjärns_15.jpg, Downloads: 54) die Stellung von der Straße aus, hier die Feuerstellung der PAK (Datei: Parsetjärns_16.jpg, Downloads: 49)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen