Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Funkmeßbeobachtungsstelle KOMET - IV./LNR 351 ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1731
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 20.05.2006 16:27 Antworten mit Zitat

Hi Eric,
The shadows across the road are from trees. I send you a PI-report about a month ago, did you never receive it?
bregds
SES
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3426
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 10:28 Antworten mit Zitat

Moin Moin,

Seitdem SES das Bild des ABG-A Gerätes der Stellung Komet bei Huckingen hier zur Verfügung gestellt hat, hat mich die Frage beschäftigt, was da eigentlich für Antennen zu sehen sind.

Anfragen in verschiedenen Amateurfunk-Foren ließen erste eindeutige Hinweise erkennen.
Nachdem ich allerdings gestern den Band Funkstörverfahren von Trenkle bekommen habe und heute morgen angefangen habe zu lesen, konnte ich nunmehr folgendes herausfinden:

Am Rohrmast der Freya-LZ Anlage sind zwei horizontale Reusendipole mit dahinterliegenden Reflektornetzen zu sehen. In der Kabine waren ein FUMB-Empfänger und ein Störsender eingebaut, die unabhängig voneinander auf Frequenzen zwischen 195 und 250 MHz abstimmbar waren.

Diese Aufnahme muß aus dem Spätherbst 1943 stammen, als das abgebildete Gerät noch in der Versuchsphase war, denn es wird von trenkle als Vormuster bezeichnet.


Jetzt kommt´s aber noch besser: Dieses Anti-Bumerang-A wurde erst dann eingesetzt, wenn vom nahegelegenen "Groß-Freya"-Gerät (75 MHz) ein Mosquito-Einflug gemeldet war. Zunächst wurde dann am ABG der Empfänger eingeschaltet und die Bordfrequenz ermittelt. War diese Frequenz gefunden und eingestellt, wurde erst der Störsender aktiviert.

Also wenigstens zwei größere Geräte in der Stellung KOMET.


Grüße, Eric


SES, Deine Analyse habe ich natürlich erhalten, aber ich warte noch auf eine Rückmeldung des Zeitzeugen... 1_heilig.gif
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3426
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 11:22
Titel: Freya-LZ Mast
Antworten mit Zitat

Mir fällt gerade noch zwei grunsätzliche Aspekte ein: So wie es aussieht, scheint der Mast eines Freya-LZ aus drei Segmenten bestanden zu haben.

1.) Ist jemandem aber "zufälligerweise" bekannt, welchen Durchmesser und welche Länge solch ein Freya-LZ Mast hatte?

2.) Lief der Mast eigentlich durch die Arbeitskabine bis zum eigentlichen Fuß?

Soweit ich mich erinnere habe wir diese beide Punkte noch nicht diskutiert.

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1731
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 11:27 Antworten mit Zitat

Hi Eric,
http://www.gyges.dk/luftwaffe_.....nition.htm
and
http://www.gyges.dk/operator_a.....ipment.htm
bregds
SES
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3426
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 13:38 Antworten mit Zitat

Hi SES

your page is such a source of information that Denmark could award you a decoration for your research on this issue in general. 2_thumbsup.gif

I´ve measured a Freya-LZ and have arrived at the conclusion that the pylon must have had a diameter of about 35 cm at a height of about 840 cm from above the upper edge of the working cabin.

Please revise my gauging, if I should have made a mistake!

Brgds, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1731
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 22:06 Antworten mit Zitat

Hi Eric,
Thank you very much for your kind words, a German decoration would do just fine icon_wink.gif .
I have a Freya LZ drawing with some more measurements, I'll check it tomorrow.
bregds
SES
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1731
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 26.05.2006 11:04 Antworten mit Zitat

Hi Eric,
The thickness of the mast sounds about right, but it seems to be slightly taller.
bregds
SES
 
 (Datei: Dreh Freya ny.jpg, Downloads: 49)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3426
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 26.05.2006 17:34 Antworten mit Zitat

Hi SES,

About 30 cm...

By the way: The strange antennas at the pylon has been a cage dipoles. This kind of antennas must have been used for the "lower" frequencies in the MHz band, but not for the GHz frequency range.

Brgds, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1731
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 26.05.2006 18:41 Antworten mit Zitat

Hi Eric,
I think you are right about the antennas.
bregds
SES
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3426
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 02.06.2006 12:10 Antworten mit Zitat

Moin,

SES hatte bereits einmal "über das Bild geschaut" und eine erste Interpretation vorgenommen.
Ich habe die gesamte Aufnahme gestern abend auch noch einmal in Ruhe analysiert und habe im Bereich der Kreuzung fünf markante Schatten gefunden, die so nicht zu sehen sein dürften, sprich keine Schatten von Häusern, Bäumen und dgl., sondern umbrages von irgendwelchen Installationen, die aller Wahrscheinlichkeit militärischer Natur waren.

Zu berücksichtigen ist, daß die Straße damals noch nicht komplett fertiggestellt und nicht für den öffentlich Verkehr freigegeben war.
Insofern sind die auffälligen "Sachen" keine zivilen Fahrzeuge oder dgl..

Bis zum Erhalt der Luftbilder vor einem guten Monat bin ich davon ausgegangen, daß lediglich an Position Nr. 4 eine Antenne stand.
Bei diesem Bild ist mir dann aber gestern Abend aufgefallen, daß auch vor der Brücke drei (Nr. 1-3) eigentümliche Schatten auffallen.
Diese wirken auf mich, wie Schatten von Geräten mit aufgesetzten Antennen.
Neu war mir bis zum Hinweis von SES, daß scheinbar ein recht hoher Gittermast an Position Nr. 5 zu erkennen ist.

Auf dem gesamten Luftbild finden sich insgesamt noch weitere Masten dieser Art, sowie verschiedene weitere Auffälligkeiten, auf die ich noch nicht weiter eingehen möchte.

Luftbilder zu interpretieren, fast ein Buch mit sieben Siegeln, almost a great mystery... icon_redface.gif

Grüße, Eric


PS: Vorgestern hat sich ein betagter Herr bei mir gemeldet, der in der Stellung eingesetzt war von Herbst 1943 bis Frühjahr 1945. Dieser Zeitzeuge ist nicht derjenige, der mir angekündigt worden war! Das was er mir erzählt habe möchte ich erst einmal "verdauen"... 1_heilig.gif
Bei Gelegenheit also mehr... icon_wink.gif
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
 (Datei: komet@440926 tagged.JPG, Downloads: 83)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 5 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen