Funkmeßbeobachtungsstelle KOMET - IV./LNR 351 ?

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3491
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Funkmeßbeobachtungsstelle KOMET - IV./LNR 351 ?

Beitrag von EricZ » 26.03.2006 11:02

Moin,

zur FuMB KOMET ist hier zwar auch in anderen Diskussionen immer mal wieder etwas geschrieben worden. Grund hierfür: Vor etwa drei Jahren fehlten mir und anderen allerdings einige wichtige Informationen, so daß einige Beiträge u.a. im Thread Konaja-Raum "DROSSEL" zu finden sind.

Von der Stellung, so dachte ich bis gestern, war nichts mehr zu finden. Da ich allerdings mehrfach darauf aufmerksam gemacht worden bin, daß irgendetwas nicht nördlich der ehemaligen Reichstraße 288 (heute B 288), sondern südlich gewesen sei, bin ich gestern endlich mal losgezogen, um mich auf die Suche nach gegebenenfalls doch noch zu findenden Relikten zu machen.
Rund 500 m westlich des ehemaligen Standortes des Groß-Freya-Gerätes, paralell zur B 288 bin ich dann bei meinem Rundgang durch den Heidberg aufmerksam geworden auf etwas, was an dieser Stelle an sich nicht da sein dürfte.
Über eine Fläche von etwa 25 m x 10 m sind diverse Trümmer im Unterholz zu finden. Trümmer, die aus Materialien bestehen, welche weder im Straßenbau noch im zivilen Hausbau verwendet wurden. Gefunden habe ich dort massive Betontrümmer sowie die "obligatorischen" Backsteinmauerungen.

Mir kommt es zunächst einmal spanisch vor, an dieser Stelle solche Relikte gefunden zu haben. Allerdings hatte mir vor über drei Jahren ein ehemaliger Flaksoldat, der unweit von KOMET seinen Dienst in einer Scheinwerferstellung leistete, von dem Freya-Gerät erzählt. Im war bekannt, daß dieses Gerät permanent im Mehrschichtbetrieb eingesetzt war und es eine Auswertung gab, die per Kabelverbindung die von dem Freya gewonnenen Daten erhielt.

Wie oben geschrieben, befindet sich die Stelle mit den Trümmern etwa 500 m westlich des Geräte-Standortes.

Meine Frage daher an andere Spezialisten: War es damals möglich die Daten ohne gravierende Verluste per Kabelleitung über solch eine Entfernung zu übertragen?




Im Zusammenhang mit den deutschen Gegenmaßnahmen zum Oboe-Verfahren noch einige mir nicht ganz klare Details:
Die Alliierten haben in einem "Air Scientific Intelligence - Report " aus März 1945 von einem special detachment of German Air Signals Experimental Regiment established near Duisburg geschrieben. Hierin werden einige Abkürzungen u.a. verwendet, die ich nicht kenne.

Was ist unter RCM zu verstehen?


Was ist das von der anderen Seite benannte "Ali-Baba Gerat" gewesen ("Equipment used to jam centimetic Oboe was device called "Ali-Baba Gerat")? Naxburg oder Korfu dürfte es an sich nicht gewesen sein, weil diese an anderer Stelle des Berichtes ausdrücklich erwähnt werden.

Unter dem Vorbehalt natürlich, daß der Spionage der Alliierten nicht alles bekannt sein konnte, wird in dem Bericht davon geschrieben, daß "Unit concerned was IVth Abteiltung of LN Regiment 351 with 25 to 30 stations in Western Germany. Most stations were deployed in the valley of the Rhine". Sehr interessant, weil mir soviele Einrichtungen nicht bekannt sind.

Was für ein Thema...

Grüße, Eric
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
SES (†)
Forenuser
Beiträge: 1798
Registriert: 04.11.2004 08:49
Ort/Region: 05 ON LT 8
Kontaktdaten:

Oboe Jamming etc.

Beitrag von SES (†) » 26.03.2006 12:12

Hi Eric,
What a very interesting discovery. We are anxoius to see and hear more :)
Rund 500 m westlich des ehemaligen Standortes des Groß-Freya-Gerätes, paralell zur B 288 bin ich dann bei meinem Rundgang durch den Heidberg aufmerksam geworden auf etwas, was an dieser Stelle an sich nicht da sein dürfte.
Über eine Fläche von etwa 25 m x 10 m sind diverse Trümmer im Unterholz zu finden. Trümmer, die aus Materialien bestehen, welche weder im Straßenbau noch im zivilen Hausbau verwendet wurden. Gefunden habe ich dort massive Betontrümmer sowie die "obligatorischen" Backsteinmauerungen.


We cannot wait to see your photos and sketches.
Meine Frage daher an andere Spezialisten: War es damals möglich die Daten ohne gravierende Verluste per Kabelleitung über solch eine Entfernung zu übertragen?


Yes that was technically feasible.
Was ist unter RCM zu verstehen?
Acronym for Radio Counter Measures to-day ECM.

Was ist das von der anderen Seite benannte "Ali-Baba Gerat" gewesen ("Equipment used to jam centimetic Oboe was device called "Ali-Baba Gerat")? Naxburg oder Korfu dürfte es an sich nicht gewesen sein, weil diese an anderer Stelle des Berichtes ausdrücklich erwähnt werden.
Ali-Baba Gerät = AB-Gerät = Anti-Bumerang Gerät = Oboe jammer.
Unter dem Vorbehalt natürlich, daß der Spionage der Alliierten nicht alles bekannt sein konnte, wird in dem Bericht davon geschrieben, daß "Unit concerned was IVth Abteiltung of LN Regiment 351 with 25 to 30 stations in Western Germany. Most stations were deployed in the valley of the Rhine". Sehr interessant, weil mir soviele Einrichtungen nicht bekannt sind.
For a detailled description of the Oboe detection and jamming system please see:
http://www.gyges.dk/jamming_service%20Oboe.htm

Please note there are several links on the page e.g. to maps.
Please also see:
http://www.gyges.dk/Funkaufklaerungs%20 ... er%207.pdf

bregds
SES

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3491
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 26.03.2006 12:47

Hi SES

Thanks for your explanation and the links to your site.
I´m not sure if but maybe the blasted remains I have found yesterday are parts of the former FA-Bunker?

I´ll take some pictures as soon as possible. Yesterday the batterie of my cam suddenly was idle... :-((

Cheers, Eric


PS: "PRO 57/3865 (and some more files)
Ministry of Defence: War of 1939-1945; intelligence from enemy radio communications; DEFE 3

Access conditions: Closed Until 2005 (!!!)

Held by The National Archives, Kew "
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
SES (†)
Forenuser
Beiträge: 1798
Registriert: 04.11.2004 08:49
Ort/Region: 05 ON LT 8
Kontaktdaten:

Beitrag von SES (†) » 26.03.2006 13:06

Hi Eric,
Thank you very much for this additional info. "Delmenhorst" is a frequent visitor in PRO, he just might have the file. It's interesting that is was closed for so long. We are all holding our breath regarding your new location.
This battery thing happened to me this winter, I had to put it in my pocket to warm it up in order to squeeze out a few milli-amphs. My new camera will also take AA-bats.
bregds
SES

Kongo Otto

Re: Funkmeßbeobachtungsstelle KOMET - IV./LNR 351 ?

Beitrag von Kongo Otto » 26.03.2006 14:04

EricZ hat geschrieben:Unter dem Vorbehalt natürlich, daß der Spionage der Alliierten nicht alles bekannt sein konnte, wird in dem Bericht davon geschrieben, daß "Unit concerned was IVth Abteiltung of LN Regiment 351 with 25 to 30 stations in Western Germany. Most stations were deployed in the valley of the Rhine". Sehr interessant, weil mir soviele Einrichtungen nicht bekannt sind.
IV.Abteilung Luft Nachrichten Regiment 351
Aufgestellt am 20.10.44 in Velbert, aus Stab II./Luftnachrichten-Funkhorch-Regiment West(Am 06.03.1945 umbenannt in Stab/Luft Nachrichten Abteilung 359).
bestehend aus
19. Funkhorch-Kompanie in Isenbigel bei Kettwig ehemalige 5./Luftnachrichten-Funk-Aufklärungs-Abteilung Reich; 6.3.45 umbenannt in 1./Luftnachrichten-Abteilung 359
20. Funkhorch-Kompanie in (?); möglicherweise nicht aufgestellt
21. Funkhorch-Kompanie in Ober-Beerbach/Darmstadt (neuaufgestellt)6.3.45 umbenannt in 2./Luftnachrichten-Abteilung 359
22. Funkhorch-Kompanie im Raum Hannover/Kassel (Neuaufgestellt); 6.3.45 umbenannt in 3./Luftnachrichten-Abteilung 359


Ich glaube kaum dass sie IV./LNR 351 damit was zutun hatte,
Funkhorch Einheiten dienten dem Abhören feindlichem Funkverkehrs,da wird man mit einem Freya wohl nichts anfangen könne.

Benutzeravatar
SES (†)
Forenuser
Beiträge: 1798
Registriert: 04.11.2004 08:49
Ort/Region: 05 ON LT 8
Kontaktdaten:

Re: Funkmeßbeobachtungsstelle KOMET - IV./LNR 351 ?

Beitrag von SES (†) » 26.03.2006 14:29

Kongo Otto hat geschrieben: Ich glaube kaum dass sie IV./LNR 351 damit was zutun hatte,
Funkhorch Einheiten dienten dem Abhören feindlichem Funkverkehrs,da wird man mit einem Freya wohl nichts anfangen könne.
Hi,
If you read about half way down this page you'll get the explanation to the affiliation between the Naxburg and the Gross Freya in KOMET.
http://www.gyges.dk/jamming_service%20Oboe.htm
19 - 22 Kp were subordinate to IV/351 until it was renamed I/359.
bregds
SES

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3491
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 26.03.2006 14:36

Moin,

Danke für die Hinweise zum LNR 351.

Für mich ist bislang halt völlig ungeklärt, welche militärische Bezeichnung die FumB-Stellung KOMET hatte.

Den folgenden Hinweis:
In late fall 1943 the Ln-Vers-Rgt Köthen puts up a makeshift installation near Duisburg that
has a receiver and a pulse transmitter for “Oboe” frequencies.
findet man beispielsweise bei http://www.radarworld.org

Wer den Dahl hat, kennt die detailierten Beschreibungen zu der Stellung b. Duisburg; leider hat Dahl außer den Decknamen nirgendwo die genauen militärischen Einheitsbezeichnungen erwähnt.

Was bislang nicht von mir hier geschrieben worden ist: Neben dem Groß-Freya-Gerät (ABG) gab es in der Stellung KOMET wohl auch noch mehrere dieser bauwagenartigen Horcheinrichtungen, auf den die markanten Antennen aufgefallen sind.

Ich halte es aber auch nicht für ausgeschlossen, daß allein an dieser Stelle ggf. verschiedene Einheiten zur Erreichung des Zieles "Bumerang-Anflüge erfassen, analysieren und stören" zielführend zusammengewirkt haben könnten.
Nach alliierter Spionage gab es ja (möglicherweise) 25-30 Bumerang-Jamming-Stations im Rheinland/Rheintal.
Von diesen sind einige, aber leider wohl nicht alle bekannt.

Am Niederrhein z.B. Stationen b. Venlo, b. Bönninghardt oder b. Birten/Xanten.

Grüße, Eric
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
SES (†)
Forenuser
Beiträge: 1798
Registriert: 04.11.2004 08:49
Ort/Region: 05 ON LT 8
Kontaktdaten:

Beitrag von SES (†) » 26.03.2006 14:52

EricZ hat geschrieben:”Nach alliierter Spionage gab es ja (möglicherweise) 25-30 Bumerang-Jamming-Stations im Rheinland/Rheintal.
Von diesen sind einige, aber leider wohl nicht alle bekannt.

Am Niederrhein z.B. Stationen b. Venlo, b. Bönninghardt oder b. Birten/Xanten.

Grüße, Eric
Moin,
For more please see:
http://www.gyges.dk/Funkaufklaerungs%20 ... er%204.pdf
which actually is a link on the page I previously provided :)
mfg
SES

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3491
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 26.03.2006 16:30

Thanks again Michael! :thanx:
Even when Bönninghardt and Birten are missing links to the whole picture... ;)

Einige Bilder von den gesprengten Resten des - was auch immer darin war - Gebäudes.

Vielleicht kann man erkennen, daß es erstens kein herkömmlicher Bauschutt ist und zweitens die auf den Bildern zu sehenden Betonbrocken wirklich mächtig sind.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3491
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 26.03.2006 16:31

Einige weitere Bilder
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln / Fernmeldeanlagen“