Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

[2018-05-24] Komplikationen bei Entschärfung eines Blindgängers in Dresden

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 927
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 24.05.2018 12:44
Titel: [2018-05-24] Komplikationen bei Entschärfung eines Blindgängers in Dresden
Untertitel: Bombenentschärfung Dresden-Löbtau
Antworten mit Zitat

Bereits am Dienstagnachmittag (22.05.) wurde in Dresden-Löbtau eine britische 250 kg schwere Bombe bei Bauarbeiten (Löbtauer Straße, Höhe Wernerstraße) entdeckt. Diese sollte Mittwoch Vormittag entschärft werden. Gegen 10:04 Uhr meldete die Polizei das die Sicherheit hergestellt sei, so das die Entschärfer mit ihrer Arbeit (10:43h) beginnen konnten.

Um 12:27h kam folgende Meldung (im MDR-Ticker) [Zitat]: "Der Dresdener Polizeipräsident Horst Kretzschmar hat zu den Schwierigkeiten der Entschärfung erklärt, die Bombe befinde sich in einem Zustand, der mit den herkömmlichen Mitteln nicht entschärfbar sei. Die Spitze des Zünders sei so weit in die Initialzündung eingedrungen, dass die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes davon ausgehen, dass die Bombe bei nur minimaler Drehung explodieren wird."

Zu diesem Zweck wurde a) die Bombe selbst abgedämmt und b) rings um die Bombe eine Schutzwand errichtet. (Siehe: MDR-Ticker (23.05. 16:10h) "Polizeivideo: Aufbau der Schutzwand").

Außerdem wurde das Evakuierungsgebiet erweitert.

Gegen 22:48h erfolgte der nächste Versuch, die Bombe zu entschärfen...

Man entschied sich in der Folge für den Einsatz einer sogenannten Raketenklemme. Sicher die richtige Entscheidung.

Der eigentliche Einsatz der Raketenklemme war wohl erfolgreich, doch durch "Funkenflug" (?) soll sich das Dämm-Material entzündet haben. Das wiederum führte zu einer Teildetonation der Bombe.



Video II:


Um 23:49h meldet der MDR-Ticker [zitat]: "Der Zünder wurde per Fernzündung mit Raketenklemme aus der Bombe gedreht. Dabei kam es zu Funkenflug und einem Brand des Dämmmaterials, wodurch es zu einer Teildetonation kam." (laut Polizeisprecher Thomas Geithner).

Warum nutzt man doch gleich brennbares Material bei einer Bombenentschärfung?

Ob >> Press"pappe" << in diesem Zusammenhang die beste Wahl ist? Warum nicht wenigstens durchfeuchtet?

Die Situation hat sich wohl nicht wirklich verbessert...

Aktuelle Einschätzung der Polizei (aktuelle Lage und Ausblick):
https://www.mdr.de/mediathek/livestreams/mdr-plus/video-199898_zc-bbaf30ef_zs-8ab60662.html

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/ticker-bombe-dresden-evakuierung-100_page-0_zc-6615e895.html

Hier einige Quellen...

Damit ging es los...:
https://www.polizei.sachsen.de/de/dokumente/PDD/20180523X293Xbombenfund.pdf

Der Polizei-Ticker auf Twitter:
https://twitter.com/hashtag/FliegerbombeDD?src=hash

MDR-Ticker:
https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/ticker-bombe-dresden-evakuierung-100_page-0_zc-6615e895.html
^ im Moment die beste Quelle.

Aktueller Bericht in der Tageszeitung:
http://www.dnn.de/Dresden/Poli.....au-in-Atem

Soweit mal zur gegenwärtigen Situation in Dresden...

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
DeltaEcho80
 


Anmeldungsdatum: 29.11.2016
Beiträge: 42
Wohnort oder Region: Schwanfeld

Beitrag Verfasst am: 24.05.2018 14:27 Antworten mit Zitat

Meine Frau und ich verfolgen das Thema ebenfalls sehr interessiert, da meine Frau in Dresden geboren wurde und ihre Eltern noch dort wohnen (auf der anderen Seite der Stadt).
Auf der Freiberger Strasse war die Großmutter meiner Frau gewohnt.

Es scheint eine sehr verzwickte Situation mit dem Zünder zu sein.

Was mich erstaunt: Die Herrschaften, die aus dem Altenheim evakuiert wurden, hatten ihre Tasche dabei und nahmen die Aktion nach dem Motto: "Wir kennen uns ja mit sowas aus" recht gelassen.

In den sozialen Netzwerken dreht die junge Generation viel mehr "am Rad", da die Katzen alleine zuhause sind, kein Wasser haben und die ach so böse Polizei niemanden ins Sperrgebiet lässt...
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1737
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.05.2018 14:45 Antworten mit Zitat

Hallo Guido
Zitat:
Warum nutzt man doch gleich brennbares Material bei einer Bombenentschärfung?

Ob >> Press"pappe" << in diesem Zusammenhang die beste Wahl ist? Warum nicht wenigstens durchfeuchtet?

Die Wahl des geeigneten Dämmmaterial würde ich den verantwortlichen Kampfmittelräumern überlassen und nicht den selbsternannten "Experten" am Bildschirm oder auf dem Sofa.
Die weichen Dämmmaterialien wie Stroh oder hier Presspappe sollen die bei einer Explosion Freiwerdende Energie aufnehmen. Auch wassersäcke sind möglich https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Sicherheit-Ordnung/Feuerwehr-Hannover/%C3%9Cber-uns/Kampfmittelbeseitigung-in-der-Landeshauptstadt/Verfahrensweisen-bei-Sch%C3%A4den-infolge-einer-Sprengung
"Die Entscheidung über die Art und Weise des Verbaus trifft die/der verantwortliche Sprengmeister/-in des Kampfmittelbeseitigungsdienstes."

Im Zweifelfall geht der Schutz von Menschen vor dem Schutz von Material.
Im wünsche den Beteiligten einen erfolgreichen Verlauf ohne Personenschäden !

Grüsse
Beate



_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 927
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 24.05.2018 15:59 Antworten mit Zitat

Hallo Beate,

da Du mich direkt ansprichst:

bettika hat folgendes geschrieben:

Zitat:
Warum nutzt man doch gleich brennbares Material bei einer Bombenentschärfung?

Ob >> Press"pappe" << in diesem Zusammenhang die beste Wahl ist? Warum nicht wenigstens durchfeuchtet?


Die Wahl des geeigneten Dämmmaterial würde ich den verantwortlichen Kampfmittelräumern überlassen und nicht den selbsternannten "Experten" am Bildschirm oder auf dem Sofa.


Habe ich Kritik an dem "verantwortlichen Kampfmittelräumer" geübt? Ich glaube nicht.

Ich habe drei Fragen gestellt, weil ich persönlich der Meinung bin, das "Presspappe" nicht die beste Wahl in Verbindung mit Feuer und/oder möglichen Funkenflug ist. Nicht mehr und nicht weniger.

Diese Fragen waren sehr wohl ernst gemeint. icon_wink.gif

In der Schule habe ich vor gut 30, 40 Jahren gelernt, das Fragen stellen nicht so ganz falsch ist. Weil Fragen kann man beantworten. Aber nicht gestellte Fragen sind irgendwie blöd...!

Jetzt habe ich noch eine Frage:
Darf ich weiterhin meine persönliche Meinung äußern, vertreten und Fragen stellen?

Wie ich schon schrieb, bin ich der Meinung das "Presspappe" - in Verbindung mit einer Bombenentschärfung - vielleicht nicht die beste Wahl ist. Dies ist meine persönliche Meinung. Nicht mehr und nicht weniger. Das war keine Handlungsanweisung für Sprengmeister oder sonstetwas. Auch keine fachliche Kritik. Sondern wenn, dann die Kritik eines Laien.

Soweit ich mich erinnere... gilt noch:

GG Artikel 5: Das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Die Äußerung der eigenen Meinung, Fragen und Kritik werden wohl noch erlaubt sein, oder?
Auch für Laien ("selbsternannte 'Experten') vor dem Bildschirm und/oder auf dem Sofa!

Ich wünsche noch einen schönen Tag.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1737
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.05.2018 17:25 Antworten mit Zitat

Hallo,
die Bombe ist entschärft https://twitter.com/PolizeiSachsen 2_thumbsup.gif
Gratulation den Beteiligten!

@Guido,
Kritik an Deiner Kritik sollte erlaubt sein. Deine fragen habe ich dahingehend beantwortet,
das das gewählte verfahren dem Stand der Technik entspricht, der Erfolg, keine Personenschäden, gibt den Verantwortlichen recht.
Als Lektüre
empfehle ich http://www.arbeitshilfen-kampfmittelraeumung.de/ als baufachliche Richtlinie
Das Thema ist für mich damit beendet .

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 927
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 25.05.2018 09:02 Antworten mit Zitat

Moin!

@ bettika

bettika hat folgendes geschrieben:
Kritik an Deiner Kritik sollte erlaubt sein.

bettika hat folgendes geschrieben:
[...]selbsternannten "Experten" am Bildschirm oder auf dem Sofa.


Gegen Kritik an Kritik hab ich nichts. Ganz im Gegenteil.
Vielleicht kommt es darauf an, wie und in welcher Form man seine Kritik äußert.
Wie heißt es so schön? Der Ton macht die Musik. icon_smile.gif

Noch einen schönen Tag!

Gruß aus Hannover
Guido Janthor



_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
zero511
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: 31***

Beitrag Verfasst am: 25.05.2018 20:06 Antworten mit Zitat

Ich weiß nicht was dieses "nachtreten" soll.
Ich fand den Beitrag von @bettika angemessen und höflich.
Das man da noch so schwere Geschütze wie das GG auffahren muss,
finde ich mehr als lächerlich.
_________________
Bert
Nach oben
dermike
 


Anmeldungsdatum: 23.11.2017
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: LKR Esslingen

Beitrag Verfasst am: 25.05.2018 21:47 Antworten mit Zitat

Alles ist gut.
Das war auch mehr eine Verpuffung wie eine Teilexplosion.
Eines habe ich tatsächlich gelernt. Jetzt weiß ich was eine Raketenklemme ist.
Genial das Teil.

beste Grüße

dermike
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 927
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 25.05.2018 23:10 Antworten mit Zitat

Moin,

zero511 hat folgendes geschrieben:
Ich fand den Beitrag von @bettika angemessen und höflich.
Das man da noch so schwere Geschütze wie das GG auffahren muss,
finde ich mehr als lächerlich.


...und das doch mal eine Meinungsäußerung die einen nicht persönlich angreift.
Aus sachlicher Kritik und eine Meinungsäußerung kann man immer etwas mitnehmen oder es führt vielleicht sogar zum umdenken.

Ich bin es Leid, das von den Experten immer gleich der böse Hammer rausgeholt wird. Mir ging es nicht darum, die Arbeit der Kampfmittelräumdienste zu kritisieren. Mir ging es um die Frage warum bestimmte Materialien hier zum Einsatz kommen. Nicht mehr und nicht weniger.

Denn das allgemeine Blahblah steht genug in den Medien. Nur an Fachinformationen kommt man nicht. Die sind überwiegend nicht öffentlich. Was ich z.T. auch nicht falsch finde. Man muss nicht verbreiten, wie Zünder und ähnliches funktionieren.

Warum man Dämmmaterial verwendet, sprich das es den Expl.Druck mindern soll, das steht in jedem Fachbuch. Die Frage warum gerade diese Materialien steht dort nicht.

Ich kenne z.B. für Presspappe einmal die Bezeichnung für MDF und ähnliche Platten und dann aus der Papierindustrie für bestimmte Industriepappe. Nach MDF sah mir das nicht aus, was dort lichterloh brannte. Und der Begriff ist meines Wissens frei verwendbar.

Mir geht es aber einfach auf den Keks, das gleich wieder die Schublade aufgemacht wird, statt sich mit Fragen mal ernsthaft zu beschäftigen.

Und ja, ich bin vielleicht etwas über das Ziel hinausgeschossen. Auf die Gründe gehe ich nicht weiter ein. Was aber nichts daran ändert, das mir ein gewissen Verhalten auf den Keks geht.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 927
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 25.05.2018 23:12 Antworten mit Zitat

Moin,

dermike hat folgendes geschrieben:
Das war auch mehr eine Verpuffung wie eine Teilexplosion.


Dazu braucht es nicht unbedingt Sprengstoff. icon_wink.gif

dermike hat folgendes geschrieben:
Eines habe ich tatsächlich gelernt. Jetzt weiß ich was eine Raketenklemme ist.
Genial das Teil.


Immerhin dann war der Beitrag nicht ganz für die Katz. icon_wink.gif

Gruß aus Hannover
Guido Janthor


_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen