Militärisches Gelände bei Lampertheim / Viernheim (Hessen)

Militärische Objekte und Anlagen ab 1945
Antworten
Klondike-Berlin
Forenuser
Beiträge: 20
Registriert: 17.02.2016 06:13
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Klondike-Berlin » 13.11.2018 17:05

guten Tag,
könnte bitte jemand etwas zu der "Spitzbubenfalle D.R.P." schreiben, ist mir völlig unbekannt und den üblichen Suchmaschinen auch. (DRP: Desaster Recovery Plan? oder Deutsche Reichspost?) Oder ist das eine Art Scherzartikel?

beste Grüße

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4963
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 13.11.2018 18:21

Hallo Klondike-Berlin,

die Abkürzung D.R.P. steht für Deutsches Reichspatend und stellt einen Hinweis auf die Eintragung als Patent beim Deutschen Reichspatentamt in Berlin dar.

Hier findet sich ein bisschen Lesestoff zur Entwicklung des Patentschutzes in Deutschland.

Viele Grüße

Kai

Klondike-Berlin
Forenuser
Beiträge: 20
Registriert: 17.02.2016 06:13
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Klondike-Berlin » 14.11.2018 16:05

hallo Kai, vielen Dank für den Link

Grüße

chris70
Forenuser
Beiträge: 337
Registriert: 16.02.2008 17:51
Ort/Region: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von chris70 » 15.11.2018 18:21

Klondike-Berlin hat geschrieben:guten Tag,
könnte bitte jemand etwas zu der "Spitzbubenfalle D.R.P." schreiben, ist mir völlig unbekannt und den üblichen Suchmaschinen auch. (DRP: Desaster Recovery Plan? oder Deutsche Reichspost?) Oder ist das eine Art Scherzartikel?

beste Grüße
Eine Spitzbubenfalle war ein Diebstahlschutz, bei dem durch ein Klingeln der Kassenschublade signalisiert wurde, dass jemand diese Schublade öffnet.Ich hatte da mal irgendwo irgendwas darüber gelesen... bei Ebay findet man diese Schubladen manchmal.


[edit: toter Link entfernt • redsea]
"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind" Leonardo da Vinci

Benutzeravatar
Der Landfranke
Forenuser
Beiträge: 79
Registriert: 29.12.2017 09:39
Ort/Region: Bei Nürnberg

Beitrag von Der Landfranke » 15.11.2018 20:25

Der verlinkte Artikel der Thüringer-Allgemeine versteckt sich leider hinter einer Paywall... :(

MfG
Der Landfranke
Im Krieg bringen sich Menschen, die sich nicht kennen, für Menschen um, die sich kennen, aber sich nicht umbringen. - Paul Valéry

Klondike-Berlin
Forenuser
Beiträge: 20
Registriert: 17.02.2016 06:13
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Klondike-Berlin » 16.11.2018 16:34

@chris70, ich danke dir für die Erklärung!

Grüße Thomas

chris70
Forenuser
Beiträge: 337
Registriert: 16.02.2008 17:51
Ort/Region: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von chris70 » 18.11.2018 00:33

Der Landfranke hat geschrieben:Der verlinkte Artikel der Thüringer-Allgemeine versteckt sich leider hinter einer Paywall... :(

MfG
Der Landfranke
...stimmt, sehe ich jetzt auch, sorry, war vor kurzem noch zugänglich. Tatsächlich gibt es ganz wenig im Netz über diese Spitzbubenfallen :-)
Muss mal bei Gelegenheit nochmals recherchieren...
"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind" Leonardo da Vinci

Benutzeravatar
Denni90
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 21.02.2018 22:16
Ort/Region: Weinheim

Re: Militärisches Gelände bei Lampertheim / Viernheim (Hessen)

Beitrag von Denni90 » 28.08.2020 15:03

Hallo zusammen,

ich war gestern mit dem Bike im Panzerwald unterwegs. Habe auch Fotos gemacht, aber die sind zu groß und ich bin zu faul die alle zu verkleinern, eventuell morgen.

Meine Stopps waren an den beiden Anlagen auf dem Bild. Leider viel Verwüstung und noch mehr Graffiti.

Auf dem linken Gelände wurde hauptsächlich mit M-781 Übungsgranaten gefeuert, zumindest liegt da alles voll. Weiß jemand, welche Waffen dort zum Einsatz kamen, Mk-19!?
Auf dem rechten Gelände sah es sehr nach .380 und 5,56 x 45 mm aus. Hatte keinen Messschieber dabei - Augenmaß.

Jetzt das Spannende, ich habe auch spontan an einer kleinen Lichtung gehalten ( 49°34'25.02"N / 8°32'26.21"E) und nach ein paar Schritten lag eine LC 85 Kaliber 50 Hülse. Großes Teil. Sah aus, als hätte ein Tier das beim Hausbau zutage gefördert.
Ich habe keinen Metallsucher und grabe auch nicht, daher kann ich nicht sagen, ob da noch mehr liegt. Mich interessiert vielmehr, was wo in dem Gebiet passiert ist.
Jetzt frage ich mich, MG-Nest mit Browning oder Sniper mit Barrett M82?

Weiterhin konnte mir noch keiner die Frage zufriedenstellend beantworten, ob in dem Gebiet die Panzer auch scharf geschossen haben. Falls ja, wo und auf welche Ziele?
Zuletzt geändert von redsea am 30.08.2020 22:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Abbildung wegen unklarer Veröffentlichungsrechte zunächst entfernt.

ihn
Forenuser
Beiträge: 11
Registriert: 02.09.2017 13:30
Ort/Region: Weinheim

Re: Militärisches Gelände bei Lampertheim / Viernheim (Hessen)

Beitrag von ihn » 31.07.2021 19:01

Ich bin heute mit dem Rad durch den Bunkerwald gefahren und mir sind zwei Bunker aufgefallen (bin halt direkt dran vorbei gegravelt) die offen standen und es machen offensichtlich die örtlichen Jugendlichen Saufparties drin.

Nun zur Frage, sind noch Bunker zu haben, oder sucht man sich einfach einen unbenutzten und macht ein eigenes Schloss and die Türe und hat dann einen den eh keiner will?

Grüße aus Weinheim
Ingo
An Lost Places interessierter Mensch aus Weinheim an der Bergstraße

Antworten