Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Post/Telekom-Bunker / geschützte Verstärkerstellen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 17, 18, 19, 20, 21, 22  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nabilianer
 


Anmeldungsdatum: 11.09.2010
Beiträge: 79
Wohnort oder Region: Südhessen

Beitrag Verfasst am: 22.11.2010 16:38 Antworten mit Zitat

darkmind76 hat folgendes geschrieben:
[color=darkred]
@wetback/nabilianer
Das mit Brensbach könnte vielleicht hinhauen, vielleicht dort irgendwo in der "Pampa",
allerdings ist mir so noch nix aufgefallen, aber auch die bei Heidelberg war ja reiner
Zufall.]


Ok Michelstadt und Dieburg ja. Um Michelstadt herum werde ich auch mal suchen. Aber warum den bitte Brensbach???

Das ist doch ein Kaff am Arsch der Welt icon_mrgreen.gif Sowas würde ich höchstene noch in Reichelsheim erwarten.
Nach oben
Foto-Rörig
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.02.2011 11:50
Titel: Re: Postbunker- Verstärkerstelle Overath
Untertitel: Bergisches Land
Antworten mit Zitat

honeyhobo hat folgendes geschrieben:
Hallo, beim lesen der Beiträge habe ich in meiner Fotosammlung gekramt. Im Jahr 2005 ist der Telekom-Bunker (Verstärkerstelle Overath_2 des alten Fernmeldeamtes 1 Köln) in Hohkeppel an eine Privatperson verkauft worden. Kurz vorher habe ich bei einer Begehung ein paar Fotos gemacht.
Der in den Fotos gezeigte Atombombensichere icon_question.gif Bunker ist im Jahr 1969 zehn Meter tief in einem Waldstück am Hang gebaut worden.
Die umliegenden Bevölkerung glaubte in den Anfängen an den Bau eines Wasserbehälters.
Im Erdgeschoss des Einlassbauwerkes gab es eine kleine Küche, eine Toilette (mit Regenwasser betrieben) und einen kleinen Aufenthaltsraum.
In der Mitte war ein Garagenähnlicher Mitteltrakt zum Beschicken des Bunkers mit Technik (Container?). Hier ist ein Gitterrost zum Ablassen der Lasten in die unteren Bereiche. Der Bunker verfügt über eine eigene Trafostation im Kellergeschoß.
Hauptaufgabe des Bunkers war die TF-Verstärkung und Einspeisung der Trägerfrequenzverstärkertonnen (Kesselmuffen).
In der gedachten Linie zwischen Bonn und Wuppertal waren Partnerbunker in Neviges und Alfter. Ein Stich endete in Köln am Messekreisel (altes Fernmeldeamt 3). Der Bunker wurde im Jahr 1997 stillgelegt und die Verstärkertechnik und Fernmeldestromversorgung abgebaut.


wo sollen der Partnerbunker in Neviges den sein? ich kenne in Neviges 2 Bunker bzw einen Bunger und einen Schutzraum.

der Bunker ist an der Wilhelmstr. ecke Hälzerstr ( Link ) und seit einigen Jahren nun in Privatbesitz ihn erkennt mann von oben nicht so gut ist aber genau das flachdachgebäude auf der Ecke.

Der mir bekannte schutzraum ist in einen Berg hineingebaut, in der Kurve der Blücherstr. ( Link )

Ein Bunker der in der "gedachten Linie" sein könnte (reine spekulation) ist unter dem Gebäude der Telekom bzw. im Berg dahinter ( Link ). Der Zugang zum Gebäude ist auch nicht wie normal von unten sondern man geht erst von aussen eine Treppe hoch und dann kommt man wohl in das Gebäude.

Hier auch einige Bilder vom Bunker http://www.panoramio.com/photo/30576030 (einfach auf weiter klicken dann sieht man weitere Bilder)
Nach oben
Stefan83
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.06.2011
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Wuppertal

Beitrag Verfasst am: 20.06.2011 18:32
Titel: Bunker Neviges 1
Untertitel: Wuppertal
Antworten mit Zitat

Der Bunker Neviges 1 befindet sich im norden von Wuppertal im Stadtteil Dönberg (dieser gehörte bis zur Gebietsreform zu Neviges). Die genaue Adresse ist Grünentalweg in Wuppertal.
Das Gelände sieht sehr verwildert aus scheint aber noch zum teil benutzt zu werden, durch die deutsche Funkturm Gesellschaft.
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2761
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2011 18:26 Antworten mit Zitat

Moin zusammen,

evtl. eine verbunkerte Vermittlungsstelle in Neumarkt gefunden. Zumindest gibt es im Hof der Vermittlungsstelle ein "seltsames" Türmchen. Könnte ein Aufzug sein der da in die Tiefe führt auf einen Parkplatz...

Gruß
Oliver
 
 (Datei: BP_Stephan_2.jpg, Downloads: 257)
Nach oben
dth
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Oberbayern

Beitrag Verfasst am: 08.08.2011 19:06 Antworten mit Zitat

Oliver hat folgendes geschrieben:
Moin zusammen,

evtl. eine verbunkerte Vermittlungsstelle in Neumarkt gefunden. Zumindest gibt es im Hof der Vermittlungsstelle ein "seltsames" Türmchen. Könnte ein Aufzug sein der da in die Tiefe führt auf einen Parkplatz...


Aufgrund des Lüftungseinlasses vorne und des Abgasrohrs würde ich eher auf eine Netzersatzanlage in niedrigeren Leistungsbereich tippen die dort untergebracht ist. Ist der Turm quadratisch oder eher länglich?

-d
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8350
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.08.2011 19:22 Antworten mit Zitat

Moin!

Würde ich auch als Notstromaggregat identifizieren.

Mike
Nach oben
Stefan83
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.06.2011
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Wuppertal

Beitrag Verfasst am: 14.12.2011 21:47
Titel: Bunker Neviges 1
Untertitel: Wuppertal / Neviges
Antworten mit Zitat

Der Bunker wurde woll auch als Ausbildungsstätte für die Post (Telekom) genutzt. Neben den beiden Gebäuden links und rechts (Eine KFZ Halle mit mehreren großen Stahltoren) neben der Einfahrt und dem Bunkereingang in der Mitte der Freifläche ist gegenüber der Einfahrt ein Feld mit einer kleinen Straße und mehrere Telegraphenmasten welche zur Ausbildung genutzt worden sind.

Den GE-Screenshot musste ich leider entfernen, da er nicht den Nutzungsregeln von Google entsprach. Habe Stefan um eine Neuauflage gebeten, Shadow.
Nach oben
poolcomander
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.07.2012
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Wallerfangen

Beitrag Verfasst am: 15.07.2012 21:51 Antworten mit Zitat

es sind zu und abluft für die netzersatzanlage
in den 60 und 70ger jahren mussten alle bundesbehörden ( also auch bahn, post, finanzämter, usw usw bunker bauen wenn sie neubauten machten
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 08.08.2012 17:03
Untertitel: Aufschlüsselung der Abkürzungen Hirachie und Zeitzugehörigke
Antworten mit Zitat

Nabend

Ich habe mich mal durch die letzten Seiten gearbeitet aber glaube ich noch nicht den Gesamtbezug verstanden...

Fang ich mal mit einer von euch zu verbessernden Liste an...

Reichspost - ab den 20er Jahren

Verstärkeramt
Endverstärkeramt


DBP Bundespost/Telekom - ab den 50er/90er Jahren bis Dato

VrSt - Verstärkerstelle - Grösse eher einer "Hütte" kein Schutzraum
SchVrst - Schaltverstärkerstelle

VSt - Vermittlungsstelle , wozu mehrere Grössen gehören, die teils auch integriert sind..
Zentralvermittlungsstelle (ZVSt) (erste Ziffer der Vorwahl)Schutzräume 100-130Pers
Hauptvermittlungsstelle (HVSt) (zweite Ziffer der Vorwahl), Schutzräume 10-50Pers
Knotenvermittlungsstelle (KVSt) (dritte Ziffer[n] der Vorwahl),
Ortsvermittlungsstelle (OVSt), auch Endvermittlungsstelle (EVSt), Kugelbunker bis 4Pers
Auslandsvermittlungsstelle (AVSt).

http://www.itwissen.info/defin.....-KVSt.html

Die Gebäude selbst haben abgesehen von den Schutzräumen selbst leichten bis Aufwändigen Schutz...

Dann noch Verteilerstelle, Fernvermittlungsstelle?!?

Darüber hinaus noch unabhängig von den obigen ein eigenes System "Die deutsche 8" in ca.12-25 grossen verbunkerten Objekten unterirdisch? 60er Jahre

Und dann noch "Reservevermittlungen" die nur aktiviert werden, wenn die "normalen" ausgefallen sind'?

Hoffe, ich hab nicht zu viel durcheinander geschmissen.... vielleicht macht ja einer von euch, der sich besser auskennt eine art Tabelle...

Gruß Gung
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 27.12.2012 12:38
Titel: 2 weitere mutmaßliche Telekom Objekte
Antworten mit Zitat

Mahlzeit!

Leider gab es auf meine Fragen ja keine Resonanz....

Wieviele Verstärkerstellen neuerer Bauart gibt es eurer Meinung nach?

Hab irgendwo was von 58??? gelesen?

--------------------------------------
Davon ab hab ich glaube ich noch 2 gefunden:

Eine bei Damme/Holdorf

http://webspace.handorf-langen.....;Itemid=55

Und eine weitere, die auch grad noch wirklich günstig zu erstehen ist, wird im Januar 2013 Zwangsversteigert:

http://versteigerungspool.de/z.....ker.152766


Leider etwas weit von meinem Heimatort...

Über eine Erklärung zu meinen Fragen im vorletzten Post würde ich mich trotzdem sehr freuen!

Gruß Gung

[edit: tote Links entfernt • redsea]
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 17, 18, 19, 20, 21, 22  Weiter
Seite 18 von 22

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen