Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wie lange halten Eisenbahnschwellen?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harvey
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.03.2004 19:54
Titel: Wie lange halten Eisenbahnschwellen?
Antworten mit Zitat

Dazu habe ich eine Grafik gefunden, die für mich überraschend zeigt, dass nicht Eiche das bevorzugte Holz für Schwellen war, sondern Buche.
Aber daneben wurden offensichtlich auch Kiefer und Lärche verwendet. Alle Hölzer wurden nachtürlich in Teer getränkt (und enthalten deshalb giftige Stoffe, weshalb Eisenbahnschwellen als Sondermüll zu behandeln sind).

Quelle: Zeitschrift Straßenbau und Bautenschutz, 4. Jahrgang, 1955

Grüße
Harvey



PS: Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich beim scannen der s/w-Bilder dieses Moire-Muster vermeiden kann? Mein scan-Programm hat dazu keine Funktion.
 
Die besagte Grafik (Datei: teer4.jpg, Downloads: 1807)
Nach oben
Harvey
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.03.2004 19:58 Antworten mit Zitat

... und hier noch ein Foto einer Fabrik, in der Schwellen und Telegraphenmasten mit Teer getränkt wurden.
 
 (Datei: teer5.jpg, Downloads: 1797)
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.03.2004 20:44 Antworten mit Zitat

Hallo Harvey,

interessante Geschichte, dass mit den Bahnschwellen. Mir sind auf einem ehemaligen Kraftwerks- und Rüstungsgelände Bahnschwellen bekannt, die gegen 1944 verlegt worden sind.

Ob´s allerdings Buche oder Eiche war, kann ich Dir nicht sagen.

Zum Moiré in Deinen Scans:
Probiere das nächste mal vielleicht eine Auflösung von 200 oder 500-600 dpi und lass nachher ein Bildbearbeitungsprogramm diese Bilder wieder verkleinern. Denn, ist die Auflösung des Scanners gleich der gedruckten Auflösung, oder ein vielfaches davon, kommt es zum blöden Moiré. Deshalb sollte man der Möglichkeit auch grobkörnige Bilder vertikal einscannen und nachher drehen.

Die Fabrik habe ich mal bearbeitet, mehr geht allerdings nicht!

Es grüßt
 
 (Datei: teer5_filtered.jpg, Downloads: 1690)
Nach oben
Harvey
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.03.2004 20:57 Antworten mit Zitat

Moin Wilm,

danke für Deinen Tipp. Gleiches hatte mir Leif per PN bereits geraten und ich hab's probiert - es funktioniert gut.

Nochmals vielen Dank und Grüße

Harvey
Nach oben
Gerhard A. Schmitt
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.03.2004 21:44
Titel: Eisenbahn-Schwellen
Antworten mit Zitat

Hallo,

Eisenbahnschwellen wurden unter Hochdruck mit Karbolineum getränkt. K. = Steinkohlenteeröl mit Kreosot. ( Buchenholzteer ).
Grüße aus Baden
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 311
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 06.03.2004 10:30 Antworten mit Zitat

Wilm hat folgendes geschrieben:

interessante Geschichte, dass mit den Bahnschwellen. Mir sind auf einem ehemaligen Kraftwerks- und Rüstungsgelände Bahnschwellen bekannt, die gegen 1944 verlegt worden sind.



Moinm erstmal!

Man kann durchaus auch noch Schwellen finden, die noch älter sind, nur ist auf diesen die Betriebssicherheit nicht mehr gegeben. Deshalb müssen, auch wenn sie vielleicht noch äußerlich in Ordnung scheinen, in regelmäßigen Intervallen sämtliche Schwellen ausgewechselt werden. Dabei kommt es natürlich auch noch darauf an, wie stark die Strecke belastet ist. Auf einer Hauptstrecke mit schnellen Reisezügen und schweren Güterzügen muß das naturgemäß öfter stattfinden, als auf einer Nebenbahn mit maximal drei Zügen täglich.

Was in der Auflistung noch fehlt: Betonschwellen haben eine ungefähre Lebensdauer von 30 - 35 Jahren.

Lacky
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 06.03.2004 11:52 Antworten mit Zitat

Und dann gibt es ganz vereinzelt noch Stahlschwellen. Im Herbst habe ich an der seit zwei-drei Jahren stillgelegten Strecke Herborn-Niederwalgern Stahlschwellen mit Fertigungsdatum 1928 gefunden. Und die haben bis zur Stillegung noch richtige Züge getragen.
Zur Ergänzung: V2-Versteck
Nach oben
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 419
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.03.2004 15:16 Antworten mit Zitat

Lacky hat folgendes geschrieben:


Man kann durchaus auch noch Schwellen finden, die noch älter sind, nur ist auf diesen die Betriebssicherheit nicht mehr gegeben. Deshalb müssen, auch wenn sie vielleicht noch äußerlich in Ordnung scheinen, in regelmäßigen Intervallen sämtliche Schwellen ausgewechselt werden.....

Lacky


Moin,
inwiefern verschleißen die denn, bzw. was kann passieren, wenn Schwellen zu lange benutzt werden, wohlgemerkt die optisch intakten, bei offensichtlichen Schäden erübrigt sich die Frage... Gibts da Messverfahren, oder wird pauschal alle paar Jahre/Jahrzehnte getauscht ?

Gruß Lars
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 311
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 07.03.2004 10:14 Antworten mit Zitat

Ein Verschleiß von Schwellen ergibt sich durch die Belastungen der Schienenschrauben oder -nägel, die ja fast durch die Schwelle hindurch reichen. Das gesammte Gleisbett ist ja kein starres Gebilde, sondern muß arbeiten können, wenn es durch einen Zug belastet wird. Hierdurch wird im Laufe der Zeit der Halt der Schienenschrauben immer geringer. In den ersten Jahren kann das noch durch Nachziehen ausgeglichen werden, aber irgendwann hilft nur noch ein Austausch der Schwelle, der meistens mit einer Kompletterneuerung des gesammten Oberbaus verbunden wird. Dieses gilt jedenfalls für Holzschwellen.

Bei Betonschwellen ist die Schienenbefestigung meistens durch Klammern gegeben. Hierbei entfallen natürlich die Schienenschrauben. Allerdings können sich durch die Erschütterungen bei einer Zugfahrt (wer mal bei einem Wagen eine Flachstelle gehört hat, wird sich denken können, was ich meine) im Laufe der Zeit Risse und Absplitterungen ergeben, die einen Austausch erforderlich machen.

Stahlschwellen werden seit ca 40 Jahren nicht mehr verbaut, sind aber Trotzdem immer noch recht häufig anzutreffen, besonders bei Nebenbahnen. Ursprünglich waren sie für eine Liegezeit von rund 35 vorgesehen, jedoch hat sich herausgestellt, daß bei Stahlschwellen auch nach 50 oder mehr Jahren immer noch die Betriebssicherheit gegeben ist. Allerdings sind die Herstellungskosten enorm hoch, so daß man heutzutage lieber meistens auf Betonschwellen zurückgreift.

Lacky
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
gafjw
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.03.2004 11:09 Antworten mit Zitat

Lacky hat folgendes geschrieben:
....

Stahlschwellen werden seit ca 40 Jahren nicht mehr verbaut, sind aber Trotzdem immer noch recht häufig anzutreffen, besonders bei Nebenbahnen....

Lacky


Ich meine mich dunkel zu erinnern, als damals in Norderstedt-Mitte der Bahnhof gebaut wurde, so wie er jetzt ist, wurden dort Stahlschwellen verwendet. Allerdings nicht in der Form wie sie aus Holz sind, sondern so V-förmig. Kann das jemand bestätigen, ist nur eine dunkle Erinnerung von mir.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen