Burg Hanstein

Bauliche Infrastruktur der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze und des Eisernen Vorhangs
Antworten
Benutzeravatar
Helmholtz
Forenuser
Beiträge: 1005
Registriert: 08.11.2003 20:31
Ort/Region: Berlin

Burg Hanstein

Beitrag von Helmholtz » 16.03.2007 00:42

Habe noch ein altes Dia der Burgruine Hahnstein im Eichsfeld gefunden, von der Westseite aus fotografiert Ender der 80er.

Der Todesstreifen erstreckte sich unmittelbar unterhalb der Burg.

Man mußte von der B27 erst die Werra und die damals wichtige IC Nord-Süd Bahnverbindung von Hambug nach München queren bevor man am Metallgitterzaun stand, sehr freakiges Gefühl sag ich euch... :shocked:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

petzolde
Forenuser
Beiträge: 2103
Registriert: 05.09.2004 14:03
Ort/Region: Münster

Beitrag von petzolde » 16.03.2007 08:09

Wo lag den eigentlich die Grenze an der Werra? In Flußmitte?
gruß EP

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2289
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 16.03.2007 15:40

petzolde hat geschrieben:Wo lag den eigentlich die Grenze an der Werra? In Flußmitte?
gruß EP
Mmmh.. das beliebte Politikum der Grenzkommission und der Politik, wo läuft die Grenze in Gewässern....
Wurde das nicht bei nicht befahrenen Gewässern in Flußmitte gelegt? Es gab doch auch die Schilder des BGS " Achtung Flußmitte Grenze" .

Gruß
Christian

Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2761
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 16.03.2007 20:47

Hallo.

Ipsen: Völkerrecht, 4. Auflage, § 23 Rn 74: "In den - relativ seltenen - Fällen, in denen keine vertragliche Regelungen über den Grenzverlauf bestehen, gelten eine Reihe von gewohnheitsrechtlichen regeln über den Verlauf von natürlichen Grenzen. Diese Regeln gelten jedoch lediglich subsidiär gegenüber vertraglichen (...) Grenzreglungen.
RN 75: So verläuft die grenze nicht-schiffbarer Flüsse in der Flußmitte. Bei schiffbaren Flüssen folgt sie dem Talweg, i.e. einer gedachten Linie, die in der Mitte der Hauptschifftsrinne eines Flusses verläuft.

Ich gehe davon aus, dass es genaue Verhandlungen zu dem Grenzverlauf gab. Ich kenne einen solchen Kartensatz, denn ein solcher liegt beim Oberlandesgericht Schleswig in der Bibliothek für den Bereich, der an Schleswig-Holstein grenzt.

Viele Grüße,
Leif

Benutzeravatar
Helmholtz
Forenuser
Beiträge: 1005
Registriert: 08.11.2003 20:31
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Helmholtz » 16.03.2007 21:31

Tja, das haben soweit ich weiß die Bundesrepublik und DDR teilweise mal so und mal so ausgelegt, natürlich nicht immer im Einvernehmen...

Die Werra war soweit ich mich entsinne nicht schiffbar, also ist da wohl die Mitte richtig, denke ich.

Nur mal als Beispiel:

Bei der Wakenitz ( bei Lübeck) war der komplette Fluß Bundesrepublik, genau wie
der Ratzeburger See auch. Wurde auch von Schiffen (west) befahren
Die DDR begann erst am Ufer.

Beim Schaalsee in der Nähe wars andersherum, der komplette See war DDR. Trotzem nix mit baden obwohl die Sperranlagen am Ostufer standen.

Ich war da mal als Jugendlicher am Ratzeburger See und man sagte uns falls Surfer gen Osten getrieben werden sollen diese bitte nicht ans Ufer steigen sondern im Wasse (Westen) entlangwaten...

:mrgreen:


Übrigens sorry für den Fehler im Namen, es heißt natürlich Burg Hanstein und nicht Hahnstein.

Marcus1969
Forenuser
Beiträge: 134
Registriert: 12.02.2007 17:15
Ort/Region: Vienenburg

Beitrag von Marcus1969 » 17.03.2007 13:22

Der entgültige Grenzverlauf ist meiner Kenntnis zufolge erst mit dem Grundlagenvertrag 1972 festgeschrieben worden. Es gab nur zwei Stellen, wo der Grenzverlauf strittig war. Das war im Bereich der Elbe von Boizenburg bis nach Schnackenburg und ein Bereich an der Waren Bode im Harz.
Es war schon manchmal komisch, wie die Verwaltung der Gebiete, welche eigentlich zur DDR gehörten, aber aus verschiedenen Gründen den westlichen Besatzungszonen zufielen, behandelte.
Mein Onkel wohnte in solch einem Bereich. Er hat bis zum Inkrafttreten des Grundlagenvertrages keine Grundtseuern bezahlt.
Das Gebiet lag nicht in der Bundesrepublik jedoch auch nicht in der DDR.

MfG
Marcus

Thunderhorse
Forenuser
Beiträge: 281
Registriert: 21.07.2006 13:41
Ort/Region: Bayern

Beitrag von Thunderhorse » 18.03.2007 14:04

Der Grenzverlauf an der Werra stand schon vor der Unterzeichnung des Grundlagenvertrags fast durchgängig fest. Durch die einberufene dt.-dt. Grenzkommission wurden Abmarkungsmängel und kleinere Korrekturen vorgenommen.
Die Grenzmarkierung anschließend anhand der bestätigten Grenzkartensätze durch den BGS zusätzlich beschildert.
Der Grenzverlauf war unterschiedlich, mal am westlichen, dann am östlichen Ufer und teilweise in Flußmitte.
MfG. TH

Thunderhorse
Forenuser
Beiträge: 281
Registriert: 21.07.2006 13:41
Ort/Region: Bayern

Beitrag von Thunderhorse » 26.12.2010 13:58

Burg Hanstein

Dazu gibt es inzwischen ein Buch.
Zur 700-jährigen Geschichte einer eichsfeldischen Grenzfeste
Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2008

Entsprechend auch der Zeitabschnitt 1945 - 1989 enthalten.
MfG. TH

Antworten