Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Bunkeranlage bei Kürn/Bayern mit Mast?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1770
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 02.01.2004 16:52 Antworten mit Zitat

Also ich kenne Anlagen/Kabinen in unterschiedlicher Größe schon aus den Jahren Anfang der 80er, die mit Kupfer ausgelegt waren. Je nachdem wofür sie genutzt wurden, waren einige auch mit Holz oder Tapete noch innen verkleidet. Eine Anlage war ein großer Hörsaal, ca. 4 Stockwerke unter der Erde. Andere waren in Containerform im 2 OG.

Zum anderen habe ich schon in den 70er Jahren sogenannte Rauschgeneratoren gesehen. Das waren Antennen, die z. B. in Gebäuden aufgestellt wurden. Sie erzeugten ein sogen. Weißes Rauschen und sollten das Auffangen von elekt. Signalen verhindern, falls draußen mal jemand mit einem "Deutrans" Lkw stand und abhören wollte.
Nach oben
Mike L
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2004 16:20 Antworten mit Zitat

Hallo,
habe heute mal eine exkursion zur Bunkeranlage gemacht und einige Bilder geschossen. Leider haben dann die Akkus meiner Kamera schlappgemacht so daß ich nochmals die Anlage besuchen muß, aber vorab schon mal ein paar Bilder
 
 (Datei: anlage1.JPG, Downloads: 1127)  (Datei: anlage2.JPG, Downloads: 1140)  (Datei: anlage3.JPG, Downloads: 1095)
Nach oben
Mike L
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2004 16:25 Antworten mit Zitat

Hallo,

2. teil der Bilderserie
 
 (Datei: anlage5.JPG, Downloads: 1060)  (Datei: anlage6.JPG, Downloads: 1055)  (Datei: anlage8.JPG, Downloads: 150)
Nach oben
Mike L
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2004 16:26 Antworten mit Zitat

und das letzte Bild
 
 (Datei: anlage7.JPG, Downloads: 1014)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 11.01.2004 18:57 Antworten mit Zitat

10000000000mal mit dem moped und bike vorbeigefahren..
hmmmmmm.. kaum bin ich nun hier und schon sieht man die dinge etwas anders...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.08.2004 04:46 Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen.
Ich bin neu hier im Forum und möchte heute mal meinen ersten Beitrag zum Thema leisten.

Ich wohn ca 16 km von der besagten ehemaligen Bunkeranlage in Kürn.
Zur Nutzung bzw. Zweck der Anlage kann ich folgendes beitragen.

Die Anlage stand, wie schon richtig vermutet, im Zusammenhang mit dem Reed in Rötz und Dem in Regen. Aber nur bedingt.

Der eigentliche Sinn der Anlage war zweigeteilt. Zum einen gehörte ein Bereich der Nato, der andere war für die Bundeswehr gedacht, bzw. wurde von ihr genutzt.
Die Nato unterhielt den "Funkmasten", welche aber eine Radar-Überwachungsanlage war, die zu einem Radar-Gürtel gehörte, der sich in ca 50 Km Luftlinie Entfernung zum eisernen Vorhang befand.
Einige dieser Anlagen gibt es noch, sind aber aufgegeben, bzw. zivil genutzt. Wenn ich mal Zeit habe, werd ich in den nächsten Tagen ein paar Foto's von einer anderen Anlage machen, die zu diesem Radar-Gürtel gehörte.
Zur Radar-Überwachung gehörte auch der beschriebene Container mit der Kupfer-Tapete.
Diese diente tatzächlich der Abschirmung gegen E-Wellen, da sich in dem Container neben dem Raum mit den Steuergeräten für das Radar ein Notstrom-Diesel befindet, der den Saft für die Radar-Anlage lieferte.

Nun zum Bunker und dessen Nutzung/Sinn.
Die Bunkeranlage wurde zwar vornehmlich für die Radar-Station gebaut, wurde aber hauptsächlich von der Bundeswehr genutzt. Hier befand sich nämlich ein Hauptverteilerknoten (hoffentlich ist dieser Ausdruck richtig), des BW-eigenen Fernmeldenetzes. Leider wurden die Fm-Gestelle nach der Aufgabe des Bunkers komplett demontiert, aber man kann noch schön die abgeschnittenen Fm-Kabel sehen, die in der Bunker-aussenwand verschwinden.

Der Bunker war vollkommen klimatisiert, was vieleicht auch den Nutzen der Becken erklärt. So viel ich noch weis, sind unter der Bohlenabdeckung die Wärmetauscher der Klimageräte angebracht gewesen. Aber nagelt mich biite nicht fest, ich war schon ein halbes Jahr nicht mehr auf der Anlage.

Vielleicht noch kurz was zum kompletten Aufbau der Anlage.
- "Funkturm" mit 2 Radar-Spiegeln (leider abmontiert)
- Bunker komplett Autark, eigene Stromversorgung, eigener Tiefbrunnen, innen gelagerte Wassertanks. Luftfilteranlage mit vorgelagertem Sandfilter-Becken, eigenes Abwasser-System mit Klärbecken.

Da die Anlage in ihrer Betriebszeit rund um die Uhr besetzt war und bewacht wurde, hatte auch die Bevölkerung in der Umgebung fast keine Ahnung, was dort überhaupt ablief. Erst nach mit dem Ende des kalten Krieges un der Schließung der Anlage kamen die ersten Details zu Tage.

Ich hoffe, das ich ein wenig zur Aufklärung der Sache beitragen konnte.

Würde mich freuen, wenn sich ein paar aus dem Raum Regensburg bei mir melden würden, zwecks gegenseitigem Erfahrungsaustausch, da ja in diesem Forum leider sehr wenig Info's über Anlagen aus dem kalten Krieg im ostbayerischen Raum stehen.

Viele Grüße

Toby_g
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 228
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 27.08.2004 09:27 Antworten mit Zitat

Hallo Toby_g,

so ganz einleuchtend ist Deine Beschreibung für mich nicht. Einerseits weicht die "Gestaltung" dieser Anlage deutlich von der üblichen Form der GSVBw ab. Und dann ist es natürlich vollkommen unlogisch eine FmAnlage auf Kabelbasis unter einen weithin sichtbaren Radarmasten zu bauen... Wenn schon ein FmVerteiler ohne RiFu, dann doch weit entlegen im Wald und nach oben schön getarnt.
Kleinradars auf solchen Stahlmasten sind mir nicht bekannt, aber ich lasse mich mal überraschen, wenn Du noch Bilder davon hast. Man lernt ja nie aus.

steffen
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1770
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 27.08.2004 11:26 Antworten mit Zitat

Ich muss gestehen, dass ich auch nicht so ganz folgen kann mit dem "Radar" und dem Radar-Gürtel 50 Km von der Grenze entfernt.
Ich kenne eigentlich nur die TMLD-Stellungen der Bw an der Grenze.
Dann gab es zwar von der Bw noch die Radanlagen auf der Winserer Höhe bei Regensburg und auf dem Hackelberg bei Burglengenfeld. Von US-Radarstellungen ist mir in diesem Bereich nichts bekannt.
Vielleicht ist aber auch mit Radar nicht das klassische Radar gemeint, wie wir es kennen, sondern etwas anderes.

Der TMLD hatte zwar eigene RiFu-Züge, aber die Friedeneinsatzstellungen an der Grenze sollen alle verkabelt gewesen sein. Und von Seibersdorf im Bezug auf dem TMLD und Burglengenfeld (17./FmBtl 32) habe ich noch nicht gehört.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.08.2004 19:50 Antworten mit Zitat

Ich werd am Wochenende mal Fotos machen von dem Fm-Raum mit den Kabeln die in der Wand verschwinden.
Auch die andere Radar-Station, die zu diesem Gürtel gehört, werd ich mal fotografieren, bzw das, was davon noch übrig ist.
Kann die Fotos aber erst Montag ins Forum stellen.

Da ich die Info über die ganze Anlage nur aus zweiter Hand hab, werd ich zu diesem Thema nochmal genau nachfragen.

Ansonsten schönes Wochenende.
Nach oben
Outpost
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2004
Beiträge: 45
Wohnort oder Region: Bamberg

Beitrag Verfasst am: 28.08.2004 20:38 Antworten mit Zitat

Hallo,

war auch in der besagten Anlage, und muß sagen ich glaube nicht das die Anlage von der Bw betrieben wurde. Vielleicht mit genutzt, denn in dem Container an den Schaltkästen und im ganzen Bereich sind eigentlich nur englische Beschriftungen zu finden. Nur die einbauten wie z.B die Bewetterungsanlagen und Geräte die von deutschen Firmen eingebaut wurden sind mit deutscher Beschriftung.

schönes Wochenende noch
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 2 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen