Hamburg bombardiert

Recherche, Diskussion und Klärung ungeklärter historischer Fotos
Antworten
Benutzeravatar
M.S.Laarman
Forenuser
Beiträge: 225
Registriert: 18.07.2004 15:45
Ort/Region: Rotterdam

Hamburg bombardiert

Beitrag von M.S.Laarman » 02.08.2021 16:17

Ich habe diese Bilder angekauft, und möchte gern die genaue Lokation wissen. Wer kennt sich aus und weiss welche Strassen und Gebauden wir hier sehen? Hinten sind sie gestempelt Hugo Schmidt.

Ich nimm an man konnte diese Bilder damals kaufen?

Herzlichen Dank im voraus,

Maurice Laarman
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1980
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Re: Hamburg bombardiert

Beitrag von Djensi » 03.08.2021 12:35

Moin,

Bild 1 würde ich am Anleger Niederhafen/Überseebrücke verorten.
Links sind die Werftbetriebe zu sehen und auf der rechten Seite, etwas weiter weg, die Speicher und Industrieanlagen
des Fischmarkt Richtung Hafen Altona. Im Verhältnis dazu passen m. A. auch die enormen Rauchwolken im Hintergrund, die brennenden Anlagen des Petroleumhafen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1980
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Re: Hamburg bombardiert

Beitrag von Djensi » 05.08.2021 12:17

Bei Bild 4 vermute ich das UKE.
Alter Haupteingang.

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2846
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Re: Hamburg bombardiert

Beitrag von Shadow » 05.08.2021 12:35

Djensi hat geschrieben: 05.08.2021 12:17 Bei Bild 4 vermute ich das UKE.
Alter Haupteingang.
Moin,
Deine Idee zu Bild 1 war auch mein erster Impuls.
An Bild 4 suche ich auch seit dem herum und das UKE hatte ich auch gesehen. Allerdings hat der Bau in der Martinistr. in den Mittelteilen/Erdgeschoss jeweils 7 Fenster statt 5 und in den Eckbauten 5 statt 3. Wenn es also neben dem Bau in der Martinistr. dort nicht noch ein stilgleiches Gebäude mit richtiger Fensteraufteilung gibt, würde ich eher nein sagen.
Weiterhin vermute ich, dass man bei dem Trümmerbild im Obergeschoss nicht in kaputte offene Räume herein schaut, sondern dass es sich dabei um eine zurück gezogene Fassade handelt.

Thorsten.

Benutzeravatar
M.S.Laarman
Forenuser
Beiträge: 225
Registriert: 18.07.2004 15:45
Ort/Region: Rotterdam

Re: Hamburg bombardiert

Beitrag von M.S.Laarman » 07.08.2021 15:52

Danke für euere Recherchen! :-)

Benutzeravatar
GerdW
Forenuser
Beiträge: 209
Registriert: 03.01.2012 21:39
Ort/Region: Bielefeld

Re: Hamburg bombardiert

Beitrag von GerdW » 11.08.2021 20:53

Guten Abend,

nein, derartige Bilder konnte man nicht kaufen.
Es war sogar verboten, Bilder von bombardierten Straßen und Häusern zu machen.
Aber Einige fotografierten dennoch, um die Schäden an ihren Wohnungen, bzw. Häusern, zu dokomentieren.

Gruß Gerd

Benutzeravatar
M.S.Laarman
Forenuser
Beiträge: 225
Registriert: 18.07.2004 15:45
Ort/Region: Rotterdam

Re: Hamburg bombardiert

Beitrag von M.S.Laarman » 13.08.2021 17:39

Mehr darüber gefunden;

Hugo Schmidt-Luchs (1890–1975) arbeitete in Hamburg als selbstständiger Kaufmann. Nach der Weltwirtschaftskrise von
1929 begann er als Fotoreporter und wurde bald wegen seiner Tierbilder bekannt. Als Bildberichterstatter des Reichsverbands der Deutschen Presse (RDP) in Hamburg war er ab 1934 mit einem Ausweis und einer offiziellen roten Armbinde ausgestattet. Im Januar 1941 dokumentierte er die Tarnmaßnahmen in der Hamburger Innenstadt. Noch im selben Jahr beauftragte ihn das Reichspropagandaamt in Hamburg, die Bombenschäden an öffentlichen Gebäuden und Kirchen zu fotografieren. Darüber hinaus hatte er auch den »Durchhaltewillen« der Bevölkerung, Aufräumungsarbeiten und den Einsatz von Sanitätern, Feuerwehr und Luftschutzhelfern zu dokumentieren. Hugo Schmidt-Luchs fotografierte die Folgen der Bombenangriffe nicht nur in Hamburg, sondern auch in Kassel und in Dresden, wozu er jedoch nicht berechtigt war. Er wurde mehrmals verhaftet, konnte aber weiterarbeiten, nachdem er sich verpflichtete, die Filme abzuliefern. Die Dokumentation der Kriegszerstörungen setzte er bis in die 1950er-Jahre fort. Von seinen vor den Kriegszerstörungen geretteten Negativen und Fotos stellte er Postkarten her. Eine Auswahl davon – ergänzt durch Aufnahmen aus gleicher Perspektive, aufgenommen in den 1960er-Jahren von seinem Sohn Carl-Werner – publizierte er 1967 unter dem Titel »Hamburg. Phönix aus der Asche«

Quelle: http://media.offenes-archiv.de/Rathausa ... nte_23.pdf

Antworten