LVZ-West Langendorf

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Antworten
history
Forenuser
Beiträge: 8
Registriert: 16.08.2016 09:03
Ort/Region: NRW-EU

LVZ-West Langendorf

Beitrag von history » 12.05.2020 17:25

Hallo,
es geht um die Batteriestellung Langendorf im Rheinland nahe Zülpich.
Bei der Suche nach dem 2. MG-Schartenstand habe ich etwa 670m NW der Hauptstellung Betonsockel gefunden.
Schaut euch die mal an, die müssten eigentlich zur LVZ gehöhren. Es liegt auch noch ein Fundament mit einer Grundplatte und Drehzafen vor den Betonklötzen.
Die Ausmasse der gesamten Klötze ist etwa 7,5 Meter mal 6 Meter und gerade 1 Meter hoch.



MfG. history
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

history
Forenuser
Beiträge: 8
Registriert: 16.08.2016 09:03
Ort/Region: NRW-EU

Re: LVZ-West Langendorf

Beitrag von history » 14.05.2020 19:10

Hier mal eine Skitzze mit den Maßen, so etwa +/- 10mm, die Skitzze ist maßstäblich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: LVZ-West Langendorf

Beitrag von Zwackelmann » 01.12.2020 01:13

Moin history, auch wenn mir ein Name lieber wäre!

Da hat sich im letzten halben Jahr ja niemand drum gekümmert - ich habe mich jetzt auch schon lange nicht mehr mit der LVZ-West beschäftigt. Aber da das Thema gerade wieder auflebt, schaue ich mal, was ich beitragen kann. Zu den Sockeln kann ich nur mutmaßen, dass sie eventuell auch mit dem benachbarten Haldengelände zusammenhängen können. Jedenfalls kenne ich keinen Bautyp der LVZ-West, der solche Fundamente aufweist. Immerhin sind die Bautypen der LVZ-West sehr überschaubar.

Zur Flakstellung Langendorf gibt es übrigens noch dies hier: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-UM-20130904-0004
Witzig finde ich, dass der Mythos, bei den 'abgesetzten Geschützbettungen' handele es sich um Flakstellungen für die Tieffliegerabwehr, bis heute hält: "Etwa 200 Meter nordwestlich dieser Hauptstellung lag ein weiterer Geschützstand mit Mannschaftsbunker zur Sicherung der Flakbatterie gegen Luftangriffe." Gemeint ist natürlich die Befehlsstelle I für das Kommandogerät 36. Manfred Groß hat diesen Mythos mangels Kenntnis der technischen Ausstattung einer Luftwaffen-Flakbatterie in Umlauf gebracht, und bis heute wird die Geschichte kolportiert - wobei Groß durchaus mit Vorbehalt gemutmaßt hatte.

Gruß, THomas
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1245
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: LVZ-West Langendorf

Beitrag von niemandsland » 01.12.2020 20:56

Hallo Thomas,

jetzt würde mich aber mal interessieren, welche Regelbauten eine Flakstellung dort unten gebildet haben.
Bisher habe ich einen Regelbau als Mun-Lager gefunden, die Bettungen der schweren Flak, Unterkunft. Nummern der Regelbauten müssten ich jetzt raussuchen. Ich hab mich in den vergangenen Wochen nur mit Marine und deren Bauten beschäftigt. Wie sah das eigentlich mit Umwertung aus? Hatte die Lw eingene Bauwerke? Da die Marine für das Kommandogerät ein Bauwerk hatte, gehe ich mal davon aus das es bei der Lw genauso war?

Aber wie gesagt: ich bewege mich hier im Moment auf einem Gebiet, wo ich definitiv nicht Zuhause bin. Hier bei mir im Nahbereich gibt es Bauwerke dieser Art nicht. Daher wäre ich auch sehr an einer Info bezgl. Aufbau von leichten, mittleren und schweren Stellungen interessiert.

Schöne Adventszeit!

Gruß aus Hannover,
Guido Janthor
Ich suche private Aufzeichnungen/Tagebücher/Berichte von ehem. Luftwaffenhelfern (oder: sogenannte "Flakhelfer"), die im Einsatzbereich LGK XI (Norddeutschland) eingesetzt waren. Kontakt bitte via PN! Danke!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Bautypen in der LVZ-West

Beitrag von Zwackelmann » 02.12.2020 00:44

Hi Guido,

Ich hatte hier
viewtopic.php?f=48&t=21519&start=20

den Aufbau einer schweren Batterie beschrieben; neben vier betonierten Geschützbettungen gehörten Bunker für Batterieführung (Regelbau Pz), Mannschaften (Regelbauten M /Ms, sehr selten V und mancherorts wohl auch U) und vorgeschobene Beobachtung / MG-Stellung (Regelbau B) Munitionsbunker (Regelbau M) dazu. In beschränkt ausgebauten Batterien wurden in der Regel Regelbauten Ml errichtet; das waren schwächere, einräumige Anlagen, s. Flakstellung Traben-Trarbach (Artikel von mir in Am Wall), oder Bad Münstereifel-Eschweiler (Artikel von Patrice Wijnands). Die 'abgesetzte Flakstellung' ist meist baugleich mit den vier Geschützbettungen, diente aber der Befehlsstelle I mit dem Komandogerät 36. Die leichten Flak sind dem bisherigen Erkenntnisstand gemäß feldmäßig eingebaut gewesen. In der Mitte zwischen den vier Geschützbettungen findet sich in der Regel die B II für das Kommandohiöfsgerät.

Gruß, Thomas!
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1245
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: LVZ-West Langendorf

Beitrag von niemandsland » 02.12.2020 10:44

Hallo Thomas,

Danke einmal mehr für Deine Ausführungen.
Dazu noch mal eine Frage: wurden die Bauwerke an die spätere Luftgefahr angepasst (sprich gibt es Bauwerke, deren Wandstärke im späteren Verlauf des Krieges verstärkt wurden) oder war einmal gebaut, fertig ohne das es hier noch Änderungen gab?

Gruß aus Hannover,
Guido Janthor
Ich suche private Aufzeichnungen/Tagebücher/Berichte von ehem. Luftwaffenhelfern (oder: sogenannte "Flakhelfer"), die im Einsatzbereich LGK XI (Norddeutschland) eingesetzt waren. Kontakt bitte via PN! Danke!

Antworten