JVA Neumünster, Außenstelle Langlohmoor

Zivile und sonstige Bauten mit geschichtlichem Hintergrund und deutlichem Bezug zu den Fachthemen, die jedoch nicht eindeutig zuzuordnen sind
Antworten
Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 825
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Wien

JVA Neumünster, Außenstelle Langlohmoor

Beitrag von TimoL » 16.02.2020 02:27

Am Freitag, den 14. Februar 2020 war ich mal im Königsmoor bei Hasenmoor um nach Spuren der ehemaligen Außenstelle Langlohmoor der JVA Neumünter zu suchen.

Das Ergebnis war ernüchternd: Es sind bis auf ein "Betreten-Verboten-Schild" und zwei Vermessungssteinen keine baulichen Überreste mehr vorhanden, bzw. erhalten geblieben.

Dennoch liesen sich die Standorte der einzelnen Gebäude/ Bereiche gut erkennen.

1) [ungefärer] Standort der ersten Gefangenenbaracke 1920 bis 1936
2) [ungefärer] Standort des "Wachtmeisterturms" 1920 bis 1979
3) neues Lager 1936 bis 1979
4) Torfbahn Hasenmoor-Großenaspe 1919 bis 1973
4) Erweiterung 1940 bis 1952
5) Stichstrecke ins Moor 1920 bis 1973
6) Anschluss JVA 1920 bis 1973
7) Zufahrtsstraße
8) Wirtschaftsweg, gesperrt 1920 bis 1965
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 825
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Wien

Re: JVA Neumünster, Außenstelle Langlohmoor

Beitrag von TimoL » 16.02.2020 03:21

Und hier noch ein paar Informationen zur Geschichte und Bilder.

1920: Bau der ersten hölzernen Baracke für 42 männliche Strafgefangene.
Bau des massiven zweistöckigen Dienstgebäudes I ("Wachtmeisterturm"). Das Dienstgebäude beherbergte im Erdgeschoss die Küche und im Obergeschoss die Diensträume.

1936: Neubau einer hölzernen Baracke für 112 männliche Strafgefangene.
Bau eines zweiten Dienstgebäudes ("Wachtmeisterbaracke").
Anlage eines Brunnens zur Eigenwasserversorgung. Zuvor erfolgte die Wasserversorgung durch das Sammeln von Regenwasser und Tankwagen.
Abriss der ersten Baracke aus dem Jahre 1920.

1940: Neubau von drei hölzernen Baracken für jeweils 32 männliche Strafgefangene.
Bau eines Gebäudes für die Notstromversorgung.
Installierung eines Notstromaggregats.

1945: Einquartierung von Flüchtlingen in den drei hölzernen Baracken.

1952: Die letzten Flüchtlinge verlassen die Außenstelle Langlohmoor.
Abriss der drei hölzernen Baracken.

1960: Sanierung und Umbau der Baracke für die Strafgefangenen.
Sanierung der Dienstgebäude I ("Wachtmeisterturm") und II ("Wachtmeisterbaracke").

1965: Einstellung des Handtorfstichs durch Gefangene der JVA Neumünster im Königsmoor.
Schließung und Auflösung der Außenstelle Langlohmoor.
Sanierung und Umbau des Dienstgebäudes II zur Notunterkunft.
Sanierung des Brunnens.
Installierung einer Netzersatzanlage.
Nutzung der Gebäude und des Geländes als Ausweich- und Sammelraum (Objekt SE II./ 3/ 1).

1973: Entgültige Einstellung des [industriellen] Torfabbaus im Königsmoor.
Demontage der Torfbahn Hasenmoor-Großenaspe.

1974: Der Kreis Segeberg beginnt das Königsmoor aufzukaufen.
Das Königsmoor wird unter Naturschutz gestellt.
Beginn der Renaturierung.

1976: Das Objekt SE II./ 3/ 1 wird unter Vorbehalt aus der Zivilschutzbindung entlassen.
Räumung der Innenausstattung.
Abbau der Netzersatzanlage.
Demontage und Verfüllung des Brunnens.

1979: Abriss und Schleifung der Gebäude.
Beginn der Renaturierung des Geländes der ehemaligen Außenstelle Langlohmoor.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Benutzeravatar
MichaG
Forenuser
Beiträge: 137
Registriert: 12.04.2017 21:11
Ort/Region: Wiesbaden Hessen

Re: JVA Neumünster, Außenstelle Langlohmoor

Beitrag von MichaG » 17.02.2020 12:32

Moin Timo,

auch ohne einen irgendwie pers. Bezug zu deinem Thema zu haben, bedanke ich mich für deine detaillierte
und ausführliche Behandlung dieses Themas, sehr gut. :thumbup:

Auch deine Fotos finde ich sehr anschaulich, die Abgeschiedenheit des Ortes, der aktuelle Zustand des ganzen
Geländes stimmt nachdenklich, ich kann es gut nachempfinden, wie es sich anfühlt, dort auf alten Spuren zu sein...

Herzlichen Dank!

Micha

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 825
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Wien

Re: JVA Neumünster, Außenstelle Langlohmoor

Beitrag von TimoL » 17.02.2020 17:09

So, ich war heute für Recherchearbeiten mit einer entsprechenden Begleitung noch mal vor Ort und habe habe auch weitere Bilder gemacht, die ich Euch nicht vorenthalten möchte :-)

Vorweg aber ein durchaus ernstgemeinter Sicherheitshinweis:
Der größte Teil des Königsmoor bei Hasenmoor ist Naturschutzgebiet; d.h. weite/ große Teile dürfen gar nicht oder nur mit einer entsprechenden Sondergenehmigung und in Begleitung eines sachkundigen/ geländekundigen Jagdausübungsberechtigten betreten werden.
Die Teile/ Gebiete die nicht offen als Naturschutzgebiet ausgewiesen und/ oder gekennzeichnet sind, dürfen nur und ausschließlich auf den gekennzeichneten und vorgegebenen Wegen betreten werden!
Ein Verlassen der vorgegebenen Wege kann vor allem in den alten aufgelassenen Handtorfstichen lebensgefährlich werden (die laufen schon bei schwachen Regen sehr schnell mit Wasser voll)!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Benutzeravatar
MichaG
Forenuser
Beiträge: 137
Registriert: 12.04.2017 21:11
Ort/Region: Wiesbaden Hessen

Re: JVA Neumünster, Außenstelle Langlohmoor

Beitrag von MichaG » 17.02.2020 18:13

Moin Timo,

danke für deine weiteren Bilder, eine Frage, aus welcher Quelle stammen die Bezeichnungen
"Himmelsstraße" und "Karachoweg", aus den regionalen Quellen..?

Ich frage, weil ich vergleichbare Bezeichnungen aus anderen Lagern aus den südoldenburgischen Regionen erinnere,
gelesen habe? (Lager für junge "Häftlinge" in den Moorregionen)

Die Region "Vehnemoor" https://de.wikipedia.org/wiki/Vehnemoor
ist in diesem Zusammenhang immer noch in meinem Hinterkopf, wir waren in den 1970er Jahren dort sehr oft unterwegs,
als Jagdhelfer und jugendliche Treiber, das war etwas mit "Verbrechern" und jugendlichen Häftlingen, ist zu lange her..?

Vielleicht hilft uns jemand auf die Sprünge, etwas Geduld ist immer gut...

Gruß

Micha

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 825
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Wien

Re: JVA Neumünster, Außenstelle Langlohmoor

Beitrag von TimoL » 17.02.2020 18:45

MichaG hat geschrieben:
17.02.2020 18:13

(...) , eine Frage, aus welcher Quelle stammen die Bezeichnungen
"Himmelsstraße" und "Karachoweg", aus den regionalen Quellen..?
(...)
Ja, diese Begriffe/ Bezeichnungen habe ich von zwei ehemaligen Justzizvollzugsbeamten der JVA Neumünster, die auch auch mal in der JVA Oldenburg und deren Außenstellen eingesetzt waren.

Wie die Arbeit/ der Einsatz von Gefangenen in den 1970er Jahren aussah (Minute 33:22 bis 1:06:45) wird in diesem Film an original Schauplätzen (Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel und Lührsbockeler Moor) sehr authentisch dargestellt:

https://www.youtube.com/watch?v=IKdBLciu_-A
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Benutzeravatar
MichaG
Forenuser
Beiträge: 137
Registriert: 12.04.2017 21:11
Ort/Region: Wiesbaden Hessen

Re: JVA Neumünster, Außenstelle Langlohmoor

Beitrag von MichaG » 19.02.2020 14:02

Moin Timo,

danke für deinen Hinweis auf den Spielfilm "Die Verrohung des Franz Blum".
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Verro ... Franz_Blum

Ich erinnere den Film aus den 1970er Jahren, und habe den Film vielleicht zweimal gesehen, die letzte Aufführung im
TV ist lange her. Der Film ist gut, schwer zu ertragen, sehenswert.

Ebenfalls an dem Thema kratzte das Filmdrama "Freistatt" aus dem Jahr 2015.
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Freistatt_(Film)

Ebenfalls ein sehr berührender Film, der Artikel in der Wikipedia ist umfassend, das dortige Zitat des Regisseurs
Marc Brumund spricht für sich...

Eine frühere Freundin von mir stammt aus der kleinen Ortschaft Edewechterdamm, anl. von z.B. einigen
Familienfeiern waren die jugendlichen (Straf)Arbeiter in den Mooren immer wieder mal ein Thema, die damals
älteren Generationen der dortigen Familien erinnerten einige Geschichten und Anekdoten, aber über das Thema
wurde immer nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen, wenn überhaupt.

Gruß

Micha

Antworten