Heimatschutzarchitektur

Nichtmilitärische Zweck- und Repräsentationsbauten und -Projekte des Nationalsozialismus 1933-1945
Antworten
Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3469
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Heimatschutzarchitektur

Beitrag von EricZ » 08.02.2020 15:04

Moin,

gerade bin ich während der Suche nach dem Baujahr der Jugendherberge im Erholungsort Nettetal-Hinsbeck auf den Höhen der Hinsbecker Schweiz über den Begriff der Heimatschutzarchitektur gestoßen.

Im Stil der Heimatschutzarchitektur errichtete Gebäude, zählen übrigens nicht zu einer eigenständigen, nationalsozialistischen Art der Architektur, auch wenn viele Gebäude in genau dieser geschichtlichen Phase im Heimatschutzstil errichtet worden sind. Bezeichnend finde ich, dass diese Art der Architektur - seit 1904 in Deutschland und der Schweiz vertreten - allerdings seine Blütezeit in den Jahren 1933 bis 1945 hatte, aber diverse Gebäude auch noch bis ca. Ende der 1950er Jahre in diesem Stil gebaut wurden - u.a. die 1952 in Hinsbeck (zu dieser Zeit übrigens noch eine kleine eigenständige Gemeinde im damaligen Kreis Kempen-Krefeld) errichtete Jugendherberge Vierlinden. Aufgrund der Gebäudegestaltung und -ausführung bin ich bis heute der Ansicht gewesen, dass das Hinsbecker Herbergsgebäude möglicherweise noch vor dem 2. Weltkrieg gebaut worden sein könnte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heimatschutzarchitektur
http://www.kie4191.de/Baugestaltung_1/B ... ung_2.html


Gruß, Eric
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1867
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Re: Heimatschutzarchitektur

Beitrag von bettika » 08.02.2020 22:55

Hallo Eric,
Das sich die Nazis diesen Stil z.T zu eigen gemacht haben, ist bedauerlich, mindert aber nicht deren Bedeutung.
Ich bin bekennende Anhängerin dieses Baustils außerhalb der Nazizeit. Der Baustil hat in Schleswig-Holsein insbesondere Flensburg bedeutende Spuren hinterlassen.
http://www.geschichte-s-h.de/heimatschutzarchitektur/
Sie sollte Beispiele setzen gegen die Industriebaustoffe wie Wellblech und Dachpappe, kahle Brandmauern, beliebig aufgeklebten Fassadenschmuck (der übrigens als Fertigware per Katalog angeboten wurde) und die Türmchen- und Erkermanie der Gründerzeit.....
Ende der 1920er Jahre machten sich die Nationalsozialisten die Ziele der Heimatschutzbewegung zu eigen. Die Verflechtung stimmt nachdenklich, mindert jedoch nicht den Wert der Impulse, die von der Heimatschutzbewegung ausgegangen sind.  
Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3469
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Re: Heimatschutzarchitektur

Beitrag von EricZ » 15.02.2020 16:56

Vielen Dank für Deine Ergänzung zu diesem Thema, Beate! :thumbup:
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2293
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Re: Heimatschutzarchitektur

Beitrag von kuhlmac » 22.02.2020 18:41

Hallo, Eric,

deine Einschätzung der Jugendherbergsbauzeit passt in das Bild der damaligen Zeit. Tatsächlich ist vieles an Architektur und derartigen Ausführungen in die BRD "herübergerettet" worden, so dass auch der Baustil durchaus Kontinuität aufweist. Damals bekanntestes Beispiel und schon "Medienereignis" (Skandal!) war der Düsseldorfer Architektenstreit.
Eine gute Zusammenfassung gibt tatsächlich auch die Tante Wiki:https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCss ... ktenstreit
Da tauchen dann auch Namen aus der Architekturgeschichte des 3. Reichs auf, die heute noch Relevanz haben. Z.B. Tamms für die Reichsautobahn-Brücken, Schulte-Frohlinde (Reichsheimstätten -da ist auch die gestalterische Nähe zu den JH-, Schulungsburgen usw.) oder Hentrich (RAB-Tankstelle Rhynern).
Grüße
Christian
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Antworten