HAWK Raketenstellungen in Germany

Militär nach 1945 - FlaRak, CRC, CRP, SOC & Co, TMLD etc.
HW
Forenuser
Beiträge: 1870
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von HW » 04.10.2019 19:21

Hallo,
jetzt noch kurz etwas über die "Darstellung militärischer Anlagen und Schutzbereiche in zivilen Karten, Plänen, Datenbanken" für die Leser/User, die diesen Erlass noch nicht kennen. Das dürfte vor allem jüngere Menschen betreffen.

Auszug aus dem Erass:
Im Interesse der militärischen Sicherheit dürfen Liegenschaften und Anlagen, die der Landesverteidigung dienen, nicht in allen Details kartographisch dargestellt werden.
Für die Darstellung ist zu unterscheiden zwischen
- allgemeine militärische Anlagen
- militärische Anlagen, die zu geheimschutzbedürftigen Objekten erklärt und als Verschlusssache eingestuft sind
- Schutzbereiche

Allgemeine militärische Anlagen wie Standortübungsplätze, Standortschießanlagen, Kasernen, Bundeswehrkrankenhäuser, Schulen der Bundeswehr können als Anlage dargestellt werden.
Geheimschutzbedürftige militärische Anlagen wie Militärflugplätze, Raketenstellungen, Marinestützpunkte, Radar- und Fernmeldeanlagen, Munitionsdepots, versorgungseinrichtungen sind nur in den wesentlichen Elementen darzustellen ohne Einzelheiten, die auf die Zweckbestimmung der militärischen Anlage hinweisen können (auf alten topographischen Karten aus den 70er Jahren war dort, wo ein Militärflugplatz ist z. B. eine Wiese bzw. Feld eingezeichnet).
Über die Darstellung gab es einen Erlass mit Änderungen in der Zeitfolge. Diese Erlasse wurden zum 01.01.1994 aufgehoben.Das bedeutet, dass ab diesem Datum z. B. auch Militärflugplätze oder Raketenstellungen im Detail in Karten, Plänen etc. wiedergegeben werden dürfen.

HW
Forenuser
Beiträge: 1870
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von HW » 04.10.2019 19:51

Kurzes Beispiel dazu (Giebelstadt in Bayern ist ein gutes Beispiel):
Bei Google "Bayern Atlas Topographische Karte 2000" aufrufen.
Giebelstadt suchen.
Es wird der Flugplatz mit der Raketenstellung in der Mitte gezeigt.
Oben ist eine Leiste mit der die Jahreszahl eingestellt werden kann.
Bei Einstellung 1990 werden nur die Unterkünfte gezeigt, aber nicht die Start- und Landebahn und auch nicht die Raketenstellung.
Aber bitte beachten, die Karten wurden nicht permanent aktualisiert, sondern nur alle Jahre einmal und 1990 galt ja auch noch der Erlass.

Grüße
HW

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3342
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von zulufox » 04.10.2019 20:09

HW hat geschrieben:
04.10.2019 19:21
Geheimschutzbedürftige militärische Anlagen wie Militärflugplätze, Raketenstellungen, Marinestützpunkte, Radar- und Fernmeldeanlagen, Munitionsdepots, versorgungseinrichtungen sind nur in den wesentlichen Elementen darzustellen ohne Einzelheiten, die auf die Zweckbestimmung der militärischen Anlage hinweisen können (auf alten topographischen Karten aus den 70er Jahren war dort, wo ein Militärflugplatz ist z. B. eine Wiese bzw. Feld eingezeichnet).
Zur Ergänzung:
Interessanterweise wurde aber der Zaun rund um den Flugplatz korrekt eingezeichnet :mrgreen:


MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

HW
Forenuser
Beiträge: 1870
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von HW » 11.10.2019 17:57

Ich habe evtl. noch ein Beispiel.
Ich suche ja noch die C-Stellung bei Fürth (die Aufstellung von Rex Danny habe ich mir noch nicht angesehen, sie könnte mich evtl. bei meinen Recherchen beeinflussen).
Auf Bayern Atlas die topographische Karte vom Bereich Fürth - Burgfarrnbach auf das Jahr 1960 einstellen. Beim Flugplatz Atzenhof ist am nördlichen Rand nur eine eingezäunte Liegenschaft zu sehen. Beim Jahr 1970 ist westlich davon eine 2. eingezäunte Liegenschaft zu sehen. Von den Umrissen her könnte es eine HAWK-Stellung sein.
1980 ist diese Liegenschaft auch noch zu sehen, jetzt ist aber auch noch der Main-Donau-Kanal eingezeichnet, der den Flugplatz im Westen durchfließt. Beim Jahr 2000 ist nichts mehr zu sehen, jetzt ist hier eine Industriebebauung eingezeichnet.
Sollte diese Liegenschaft die C-Stellung gewesen sein, was ich vermute, hätte sie aber gemäß dem Erlaß so nicht eingezeichnet werden dürfen.

Gruß
HW

HW
Forenuser
Beiträge: 1870
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von HW » 12.10.2019 19:48

Hallo,
ziehen wir weiter bei den HAWK-Stellungen Richtung Süden.
Noch einmal zur Information: Ich suche die Stellungen, die als permanente Stellungen ausgebaut waren. Diese sind auf Luftbildern erkennbar. Die Ausbildungs- und Übungsstellungen waren ja am Anfang nicht ausgebaut, d. h. u. a. in der Regel nur mit S-Drahtrollen auf Standortübungsplätzen aufgebaut, eben wie eine Feldstellung (Wechselstellung). Und wie auch schon geschrieben, viele Stellungen blieben in der Planung.

Im Forum wurde ja schon berichtet (u. a. auch von Rick), dass die Sektoren 41 und 42 im Sektoren-Gürtel zusammengelegt wurden. Diese Sektoren sollten anfangs die französischen Streitkräfte übernehmen, was sich aber durch den Austritt Frankreichs damals aus der NATO zerschlagen hat.
Die Bundeswehr-Luftwaffe sollte in diesem Gürten im Süden die Sektoren 43 und 44 übernehmen, sie übernahm dann auch den Sektor 41/42. Dieser Sektor war von der Grenze Österreich bis in Höhe von München.
Der Sektor 44 war südlich der Donau und wurde vom FlaRakBtl 34 fest übernommen.
Die Aufstellung des FlaRakBtl 34 erfolgte um 1964. Ausbildungs- und Übungsstellungen gab es in Scheyern, Erding und Landsberg, später dann in Neuburg/Donau. Die später zu beziehenden ausgebauten Stellungen waren ja noch im Bau.
In Erding auf dem Fliegerhorst im nördlichen Teil hatte die 2./FlaRakBtl 34 ihre Ausbildungs-/Übungsstellung, zusätzlich auch die 2./FlaRakBtl 32 und dann war hier noch die Baustelle für die permanannte Stellung. Vorher war hier eine HAWK-Feldstellung der US-Streitkräfte. Es wurde also in Erding eng auf dem nördlichen Teil des Fliegerhorstes und so verlegte die 2./FlaRakBtl 34 ab ca. 1966 für ca. 2 Jahre nach Landshut auf dem Standortübungsplatz. Hier hatten die US-Streitkräfte eine Feldstellung, die von der Bundeswehr dann genutzt wurde. Sie war ungefähr neben dem hohen US-Richtfunkturm (so sagte es mir ein ehem. der FlaRak aus Landshut).

1967 wurde die erste fertig ausgebaute Stellung in Rohr/Niederbayern von der 4./FlaRakBtl 34 bezogen. Aber schon kurze Zeit später verlegte die 4. Batterie nach Wettstetten (nördlich Ingolstadt). In Wettstetten gab es eine ausgebaute Stellung, die vorher von den US-Streitkräften genutzt wurde.
1968 übernahm die 1./FlaRakBtl 34 die fertig ausgebaute Stellung in Leibersdorf bei Volkenschwand.
Die 2./FlaRakBtl 34 übernahm dann die Stellung in Rohr.
1969 übernahm die 3./FlaRakBtl 34 die neue ausgebaute Stellung in Freinhausen (süglich von Ingolstadt).
1987 gab es noch einen Wechsel, die 2./FlaRakBtl 34 verlegte von Rohr nach Oberhinkofen (südlich von Regensburg). Hier war eine HAWK-Stellung der US-Streitkräfte frei geworden. So, wie mir Soldaten vom FmRgt 12, die hier damals für den Richtfunk zuständig waren, sagten, wurde die Stellung saniert und es wurde ein Richtfunkturm errichtet. Dafür verlegte die 4./FlaRak 34 wieder von Wettstetten nach Rohr. Nach Umbau derStellung in Wettstetten zog hier 1989 dasWaffensystem PATRIOT ein.

Grüße
HW

HW
Forenuser
Beiträge: 1870
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von HW » 14.10.2019 19:43

Zur HAWK-Stellung Fürth habe ich noch etwas:
Vom 1. Golf Club Fürth e. V. gibt es die Aussage, dass 1960 das Gelände der Kaserne Flugplatz Atzenhof um 5,5 ha in Richtung Atzenhof (nordwestlich) erweitert wurde. Es ging damals das Gerücht um, dass hier eine Raketenstellung eingerichtet werden soll, was aber von den US Behörden dementiert wurde.
Ein gutes Jahr später wurde dann doch der Öffentlichkeit die von Erdwällen umgebene HAWK-Stellung vorgestellt.

Zur Aussage hier im Forum in einem anderen Thread, dass im US-Depot Zennwald auch Raketen gewesen sein sollen, könnte es möglich gewesen sein, dass nach Aufgabe der HAWK-Stellung Atzenhof die HAWK-Raketen vorübergehend in diesem Depot eingelagert wurden.

Grüße
HW

HW
Forenuser
Beiträge: 1870
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von HW » 14.10.2019 19:56

Zum Beitrag FlaRakBtl 34 noch etwas:
Zwischen Wettstetten, Hepberg und Stammham gab es einen Standortübungsplatz mit Standortmunitionsniederlage und Standortschießanlage. Hier waren auch die US- und später die Bundeswehr-HAWK-Stellung.
Die US Streitkräfte (6-61 ADA) hatten ca. von Ende der 50er Jahre bis ca. 1964 HAWK-Stellungen in Wettstetten, Oberhinkofen, Landshut und Haindlfing. Ich vermute einmal, dass es eher Feldstellungen waren und der Ausbau der Stellungen erst Anfang bis Mitte der 60er Jahre vollzogen wurde.
Zu Oberhinkofen, manchmal auch als Stellung Obertraubling bezeichnet, habe ich die mündliche Aussage von Personen aus Regensburg, dass hier auch nach 1964 temporär HAWK-Raketen waren. Die Bundeswehr kam mit ihren HAWKis erst 1987 nach Oberhinkofen.

Grüße
HW

Antworten