Welcher Flugplatz kann das sein? -> Jüterbog-Damm

Hier landen die inzwischen gklärten (und somit nicht mehr ungeklärten) historischen Fotos.
Antworten
JensS
Forenuser
Beiträge: 37
Registriert: 15.03.2015 20:42
Ort/Region: Rüsselsheim

Welcher Flugplatz kann das sein? -> Jüterbog-Damm

Beitrag von JensS » 30.06.2019 18:31

Hallo,
ich habe einmal wieder eine Frage zu einem Foto.
Welcher Flugplatz könnte auf dieser Fotografie abgebildet sein?
Könnt ihr mir hier weiterhelfen?

Danke + Gruß
Jens
Flugplatz_01.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Bernhard_63
Forenuser
Beiträge: 140
Registriert: 02.01.2005 18:02
Ort/Region: Bayreuth

Re: Welcher Flugplatz kann das sein?

Beitrag von Bernhard_63 » 30.06.2019 21:04

Hallo Jens,

vielen Dank für das Einstellen des schönen Bildes.

1. Zur Datierung: Ich bin kein Fachmann, aber laut des sehr detaillierten Wiki-Eintrages
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_ ... n_bis_1945
müsste man Zeitraum und damit Ort eingrenzen können:

a) Die Flugzeuge tragen die Hakenkreuzfahne (roten Band) auf beiden Seiten des Leitwerks.
--> nach dem 15.09.1934 (von da an HK-Fahne beidseitig)
b) "Die Bf 109 V1 (Werk-Nr. 758) nahm im Frühjahr 1935 ihre ersten Rollversuche auf, am 28. Mai 1935 folgte ihr Erstflug mit Flugkapitän Hans-Dietrich Knoetzsch in Augsburg-Haunstetten." https://de.wikipedia.org/wiki/Messersch ... Prototypen
-> nach Frühjahr 1935
c) Die Flugzeuge tragen noch alle das rote Band, das mit Wirkung vom 01.01.1939 entfiel.
-> vor 01.01.1939

Wenn man sich die Versionen der Bf 109 und die Kennzeichen näher ansieht, könnte man den Zeitraum evtl. noch weiter eingrenzen.

--> Zwischen Flugplatz liegt vermutlich "im Altreich".

2. Kann man auf Deinem Original den kreisrunden Gegenstand über dem Tor des rechten Hangars besser erkennen?
Evtl. ein Firmensymbol? Oder nur eine Uhr?

3. Die Bf 109 tragen einstellige weiße Zahlen. Bf-Werksflugplatz?

Viele Grüße
Bernhard

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3356
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: Welcher Flugplatz kann das sein?

Beitrag von zulufox » 30.06.2019 22:54

Hallo Jens,

die Lösung ist durch die Flugzeughalle rechts ziemlich einfach gewesen:

Hallen dieser Art haben, soweit ich das weiß, nur auf zwei Fliegerhorsten gestanden: Döberitz und Jüterbog-Damm. Der Bau dieser Hallen war sehr aufwändig, daher gab es die nur auf Fliegerhorsten, die sehr früh errichtet wurden.

Auch die Werfthalle (die Bogenbinderhalle) wurde nur auf früh gebauten Fliegerhorsten errichtet. Die an der Außenseite der Halle in den Boden reichenden Bogenbinder sind charakteristisch für genau diese Werfthalle.

Angefügt ein Bild der Rückseite der Werfthalle aus meinem Band 1 Berlin und Brandenburg. Dort sind auch Bilder der Halle und weitere der Werft.

MfG
Zf :holy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

JensS
Forenuser
Beiträge: 37
Registriert: 15.03.2015 20:42
Ort/Region: Rüsselsheim

Re: Welcher Flugplatz kann das sein? -> Jüterbog-Damm

Beitrag von JensS » 01.07.2019 11:12

Hallo zulufox,

vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Gruß
Jens

HansG
Forenuser
Beiträge: 6
Registriert: 18.08.2019 12:25
Ort/Region: Hamburg

Re: Welcher Flugplatz kann das sein? -> Jüterbog-Damm

Beitrag von HansG » 15.10.2019 21:39

Guten Abend,

noch eine kleine Ergänzung: Derartige, 1935 errichtete Hallen gibt es noch im "Kleinformat" - nämlich als Fahrzeughallen ("Flak-Hallen" genannt - unklar ist, woher die Bezeichnung stammt) in der Nähe des Flugplatzes Döberitz, an der Haupstraße der Siedlung Elstal in Wustermark (Havelland). Die eine Halle an der Hauptstraße 10 nutzt die Tragency GmbH, ein Servicebetrieb für historische Autos. Die anderen Hallen sind größtenteils ungenutzt. Darüber wird in der Zeitschrift "Industriekultur", Ausgabe 4.18, S. 23, berichtet und auf folgende Quelle verwiesen:

Jörn Teichmann: Flugzeughangars in Schalenbauweise, Bestandsaufnahme und Bewertung von 1933 bis 1945 in Berlin und Brandenburg im System Zeiss-Dywidag errichteter Flugzeughangars, Masterarbeit Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Cottbus 2015

Danach sind diese - damals hochmodernen - Stahlbetonschalen von dem Bauingenieur Ulrich Finsterwalder für die Dyckerhoff & Widmann KG entwickelt worden. Im Mai 1934 stürzten auf dem Flugplatz in Cottbus zwei ähnliche, von Finsterwalder entworfene Hangars ein und zerstörten abgestellte Flugzeuge. Deshalb wurde er wegen Sabotage mit der Todesstrafe bedroht, dann aber freigesprochen.
Die Erklärung für den Einsturz lieferte eine bis dahin unbekannte Werkstoffeigenschaft: Beton kriecht bei Beanspruchung. Das Kriechen vergrößerte den Krümmungsradius der Schale so lange, bis sie versagte. Nun wurden Tonnenschalen mit großen Radien mit Rippen ausgesteift, um die Knicksicherheit zu verbessern. Die Hallen in Döberitz und Jüterborg bekamen deshalb von außen Rippen aufgesetzt.
Viele Grüße,
Hans

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3356
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: Welcher Flugplatz kann das sein? -> Jüterbog-Damm

Beitrag von zulufox » 15.10.2019 22:45

HansG hat geschrieben:
15.10.2019 21:39
Guten Abend,

noch eine kleine Ergänzung: Derartige, 1935 errichtete Hallen gibt es noch im "Kleinformat" - nämlich als Fahrzeughallen ("Flak-Hallen" genannt - unklar ist, woher die Bezeichnung stammt) in der Nähe des Flugplatzes Döberitz, an der Haupstraße der Siedlung Elstal in Wustermark (Havelland).
Hallo Hans,

diese Hallen dienten tatsächlich als Unterstell- oder Fahrzeughallen der Flak-Abteilung "Hermann Göring", deren Unterkünfte sich zwischen denen des Fliegerhorstes Döberitz und dem Olympischen Dorf befanden.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Antworten