Deckungsgräben aus Fertigbauteilen

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2555
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Deckungsgräben aus Fertigbauteilen

Beitrag von klaushh » 14.05.2019 20:45

Moin, moin!

Im Laufe von WK II mußten die Anforderungen an die Konstruktion von Behelfs-Schutzanlagen immer weiter eingeschränkt werden.
So wurden schließlich zur Errichtung von Deckungsgräben Fertigbauteile und auch Betonringe eingesetzt.
Wie fast immer in Deutschland gab es auch hierzu eine Bestimmung:

RdErl Rdl u. ObdL - I.42.16 Nr. 19 480/43 (L.In. 13/3 II Cb) vom 29.3.1943

Hat jemand diesen Runderlaß unter seinen Schätzen oder hat einen Tipp, wo er einzusehen ist?

In diesem Zusammenhang sind evtl. auch konkrete Angaben zum HUME-Rohr (Maße!) von Interesse.

Über positive Hinweise würde ich mich sehr freuen.

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
bazooka
Forenuser
Beiträge: 135
Registriert: 26.05.2002 11:40
Ort/Region: bei Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Deckungsgräben aus Fertigbauteilen

Beitrag von bazooka » 17.05.2019 18:05

Hallo Klaus,

meinst Du diesen hier: http://www.amaot.info/bunkerbs/deckungsgraeben.htm ?

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2555
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Re: Deckungsgräben aus Fertigbauteilen

Beitrag von klaushh » 17.05.2019 19:16

Moin, moin!

@bazooka
Vielen Dank für den Erlaß. Gemäß Aktenzeichen ist es genau der Erlaß, den ich suchte.

Leider hilft er mir konkret nicht weiter, da ich Informationen zu einer Schutzanlage suche, die aus 1 m langen Stahlbetonringen zusammengesetzt ist.
In einem Baugutachten aus 1967 zu einer derartigen Anlage in Hamburg wird der hier erwähnte Erlaß erwähnt. In dem Erlaß steht jedoch nichts zu Thema Stahlbetonringe.

Ob es sich bei dem fraglichen Objekt in Hamburg um HUME-Rohre handelt, weiß ich nicht. Mir fehlen vor allem bisher genaue Maßangaben von HUME-Rohren. Haben "HUME-Elemente" evtl. einen inneren Durchmesser von 1,80 m und eine Länge von jeweils 1 m?

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
bazooka
Forenuser
Beiträge: 135
Registriert: 26.05.2002 11:40
Ort/Region: bei Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Deckungsgräben aus Fertigbauteilen

Beitrag von bazooka » 18.05.2019 00:43

Auf dem Gelände des RAW Braunschweig konnte ich einen Hume-Stollen besuchen. Die dortigen Rohrelemente haben einen lichten Durchmesser von 1,90m und eine Länge von 2,50m gehabt (nach den erkennbaren Fugen). Die Wandstärke beträgt 15cm. Aber das muss nicht allgemeingültig sein.

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2555
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Re: Deckungsgräben aus Fertigbauteilen

Beitrag von klaushh » 18.05.2019 20:52

Moin, moin!

In Hamburg wurden während des WK II sechs (evtl. sogar sieben) Schutzbauten errichtet, bei denen es ausdrücklich heißt, dass sie aus Betonringen bestanden.
Die Original-Grund- und Querschnittszeichnungen aus der Kriegszeit geben als Maße an: Länge eines Elements jeweils 1 m; lichter Durchmesser 1,80 m. Wandstärke 0,15 bzw. 0,20 m. Nachkriegsbaugutachten bestätigen diese Maße.
Der von bazooka oben verlinkte Erlaß aus 1943 schreibt für Deckungsgräben mit rechteckigem Querschnitt eine lichte Höhe von 1,95 m vor. Der Erlaß verliert kein Wort zu Schutzanlagen mit rundem Querschnitt. Es fällt mir schwer, anzunehmen, dass die kreisrunden Elemente in Hamburg auf Grund des o.g. Erlasses gefertigt worden sind.
Bei HUME-Rohren habe ich bisher werder gelesen noch gehört, dass es Elemente mit 1 m Länge gab.
Auch kommen keine "Hamburger Sielrohre" in Betracht, denn damals wurden keine kreisrunden Elemente in diesen Ausmaßen verwendet.
Denkbar wäre, dass die Elemente für diese Schutzbauten in Hamburg in irgendeinem Betonwerk extra hergestellt worden sind. Allerdings mag ich auch daran in den Jahren 1942/43 nicht recht glauben.
Leider steht in den überlieferten Unterlagen aus der Kriegszeit kein Wort über Herkunft der Elemente oder die Baufirma dieser Schutzanlagen.

Sind einem Leser schon einmal Schutzanlagen in der oben beschriebenen Form und Maßen begegnet?
Welche Maße sind sonst bei HUME-Rohrschutzbauten aufgetreten?

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

flugschüler
Forenuser
Beiträge: 185
Registriert: 24.10.2010 22:35
Ort/Region: Oranienburg

Re: Deckungsgräben aus Fertigbauteilen

Beitrag von flugschüler » 21.05.2019 22:18

Hallo Klaus,
vor Jahren wurde eine Kiesgrube aufgelassen, auf diesen Gelände befand sich im Kriege die Flakstellung Pinnow in der Nähe von Velten Land Brandenburg. Beim abräumen des Mutterbodens traten mindestens 2 Betonfertigelemente ans Tageslicht. Ich habe damals Fotos gemacht aber keine Maße genommen. Diese Fertigteile waren ca 1m lang aber nicht kreisrund.
Gruß Uwe

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2555
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Re: Deckungsgräben aus Fertigbauteilen

Beitrag von klaushh » 22.05.2019 13:41

Moin, moin!

@flugschüler
Danke für den Hinweis.
Auf keinen Fall handelt es sich bei Deinen Teilen um ein HUME-Rohr. Diese waren 2,50 m lang, 2 m Innendurchmesser und kreisrund.

@alle
Auf Grund einiger Hinweise aus "gewöhnlich gut informierten Kreisen" handelt es sich bei den Hamburger Betonringen nicht um HUME-Rohre
Stattdessen gab es Hinweise auf "Schachtringe" bzw. "Brunnenringe".
Diese Hinweise erscheinen mir sehr plausibel für die Hamburger Anlagen zu sein. Ich werde mich weiter um Klärung der Angelegenheit bemühen.

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Antworten