Teil einer Me 262?

Gerüchte, Geschichten, Utopien
Antworten
Toliman
Forenuser
Beiträge: 29
Registriert: 28.11.2017 20:58
Ort/Region: Böblingen

Teil einer Me 262?

Beitrag von Toliman » 18.04.2019 13:01

An alle Flugzeugexperten: Könnte der auf https://ponturifierbinti.com/wp-content ... uminiu.jpg abgebildete Gegenstand ein Teil einer Messerschmidt Me 262 gewesen sein? Wenn ja, welches Teil war es?

Benutzeravatar
kleingaertner
Forenuser
Beiträge: 178
Registriert: 31.07.2009 14:03
Ort/Region: Heppenheim

Re: Teil einer Me 262?

Beitrag von kleingaertner » 19.04.2019 16:16

Hallo,

vorweg: Ich werde mir großer Wahrscheinlichkeit NICHT sagen können, ob dieses Teil von einem Flugzeug, geschweige denn einer ME262 stammt.
Ich kann aber den Tip geben, das Teil - wenn möglich - aus noch vielen weiteren Blickwinkeln zu fotografieren und dabei einen Maßstab dazu zu legen. Ebenso sind Infos zu Gewicht und Material (Alu-Druckguss?) hilfreich.

Es wäre fürs Erste auch interessant zu wissen, wozu diese offensichtlich neuzeitliche Bohrung dient bzw. wer sie gesetzt hat.

Gruß
Marcus

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2748
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Re: Teil einer Me 262?

Beitrag von Shadow » 19.04.2019 17:42

Die "ganze Geschichte" gibt es hier.

Bilder mit Maßstab gibt es hier

Der Grösse nach mag ich mir kaum vorstellen, dass das irgendwo ins Fahrwerk einer Me262 passt.

Und als vorsorgliche Warnung: wenn hier einer "Reichsflugscheibe" schreibt, brennt die Luft. :hellau: Die Story bewegt sich jedenfalls teilweise in diesem Bereich :pruuust:

Gerfried Eisen
Forenuser
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2017 15:45
Ort/Region: Rostock

Re: Teil einer Me 262?

Beitrag von Gerfried Eisen » 19.04.2019 18:46

Hallo allerseits,
gut, das dieses Thema bei "Utopia... " steht!
Wie der Zufall es will, habe ich dazu jüngst eine "Doku" im Fernsehen gesehen...
Dieses Teil lag viele Jahre lang "vergessen" in einer Pappschachtel im Schrank eines kleinen Museums in einer rumänischen Kleinstadt - "man" wollte sich mit diesem Teil nicht auseinandersetzen.
Angeblich sei das Stück aus mehreren Metern Tiefe aus einem Flußbett ausgegraben worden sein.
Eine Materialanalyse sagt: Aluminium.
Die Altersbestimmung / Schätzung anhand der Patina weist in einen Zeitraum weit vor die Erfindung der Alu-Verarbeitung.
Ich behaupte jetzt mal ganz frech: Wir werden das Rätsel dieses Teiles hier nicht lösen - es ist eine schöne Geschichte für lange Winter- oder Sommerabende - je nach dem...
In dem Sinne, fröhliche Ostern an alle!
Viele Grüße, Euer Geri
Geschichte ist etwas, das vielleicht im Grunde erst geschrieben werden kann, wenn alles so lange vorbei ist, dass niemand mehr lebt, der ein aktuelles Interesse daran hat, wie es gewesen sein sollte.
(Carl Friedrich von Weizsäcker)

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2748
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Re: Teil einer Me 262?

Beitrag von Shadow » 19.04.2019 19:36

Ich habe mich dann mal durch die Kommentare auf diversen Seiten gegraben und bin dann eher geneigt, in einem osttechniklastigen Baumaschinenmuseum/sammlung zu suchen als im Luftfahrtbereich. Es fällt mehrfach die Aussage Baggerzahn und es wird auch ein konkretes Modell benannt: T174 was ich nicht beurteilen kann, denn Baumaschinen sind nun so gar nicht meins, erst recht nicht aus dem Osten.
Aber unter die Frage "Luftfahrzeugbauteil einer ME262" würde ich wohl einen Schlussstrich ziehen.

Benutzeravatar
kleingaertner
Forenuser
Beiträge: 178
Registriert: 31.07.2009 14:03
Ort/Region: Heppenheim

Re: Teil einer Me 262?

Beitrag von kleingaertner » 19.04.2019 21:32

Baggerzahn würde ich ebenso ausschließen, weil die aus verschleißfestem Stahl hergestellt werden. Selbst handelsübliche Grabungswerkzeuge für den Garten würde niemand aus Alu herstellen.

Nach kurzem Studium der größtenteils rumänischen Stories zu diesem Teil steht für mich fest, dass es nur extraterrestrisch sein kann. :lightup: :holy:

Antworten