Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Geschlossener Tunnel

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
AlfonsoSchmidt
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.01.2019
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 21.01.2019 15:06
Titel: Geschlossener Tunnel
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo Liebe User/innen,

bei meinem Spaziergang bin ich zufällig auf etwas gestoßen. Es sieht nach einem geschlossenen Zugang aus. Das Objekt befindet sich in Duisburg-Grunwald. Auf Google-Maps habe ich den Eingang des Tunnels –ich nehme an, es ist einer– markiert.

Wenn ein Experte diese Meldung lesen sollte, dann bitte ich um mehr Informationen.


Mit freundlichen Grüßen
A.S.

[Google-Maps Bild entfernt, Bitte die Nutzungsbedingungen von Google-Maps beachten - Bart]
 
Voransicht mit Google Maps Datei gsgeotag191445.kml herunterladen/in Google Earth öffnen Geotag zum Posting
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4597
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 21.01.2019 20:00 Antworten mit Zitat

Hallo Alfonso,

zunächst herzlich willkommen bei uns im Forum. Es wäre schön, wenn Du Dich bei Gelegenheit hier: User-Vorstellungen noch vorstellen würdest.

Was den geschlossenen Tunnel betrifft folgende Fragen: kann sich dieser auch gut 20 m süd-östlich der von Dir gesetzten Placemark befinden und ist Dir der Dickelsbach bekannt?

Ich hänge einen GE-Screenshot an, in dem ich die Böschung mit einer hellgrauen Linie und den damaligen Verlauf des Dickelsbaches mit einer blauen Linie nachvollzogen habe. Deiner Beschreibung nach dürfte es sich bei dem "geschlossenen Tunnel" um den Dickelsbachdüker handeln, bevor der Dickelsbach verrohrt wurde.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: Duisburg Dickelsbachdüker.PNG, Downloads: 116)
Nach oben
AlfonsoSchmidt
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.01.2019
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 22.01.2019 09:11
Titel: Geschlossener Tunnel
Antworten mit Zitat

Moin Moin,

es kann sich evtl. um den Dickelsbachdüker handeln aber bin mir nicht sicher. Es sieht mehr nach einem Tunnel/Bunker aus.

In ca. zwei Wochen werde ich mal Fotos von der Front- und der hinteren Seite hier ins Forum stellen. Vielleicht weiß man dann mehr.

VG
A.

Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4597
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 22.01.2019 23:59 Antworten mit Zitat

Hallo Alfonso,

ich habe mir diesen vermeintlichen Tunnel heute mal selbst angeschaut.

Von der Nordseite her, also der Seite Deiner Placemark aus gesehen, sieht er mir für einen Bachdüker auch etwas überdimensioniert, allerdings auch nicht nach Luftschutzeinrichtung aus. Von der Wendeschleife in der Heerstraße ist der Bereich durch einen Gitterzaun getrennt. Von Westen scheint er aber öffentlich und frei zugänglich zu sein, mir fehlte dazu heute nur leider die Zeit.

Von der Südseite aus sieht der "Tunnel" schon eher nach einem Düker aus, allerdings ist der Bereich dort nicht vollständig einsehbar und nur von der Engelbertstraße/Hardtstraße aus über eine Straße frei zugänglich. Die Straße bin ich aber nicht bis zum Tunnel gegangen, da ich sonst vor einem Zauntor gestanden hätte, an dessen Rückseite, also von der Düsseldorfer Straße aus, ein Polizeisiegel angebracht ist.

Ansicht in Bing Maps

Vielleicht weiß ja jemand anderes noch etwas mehr über diesen "Tunnel".

Viele Grüße

Kai
 
Nordseite (Datei: 2019-01-22_K_0254.JPG, Downloads: 178) Nordseite (Datei: 2019-01-22_K_0255.JPG, Downloads: 194) Südseite (Datei: 2019-01-22_K_0261.JPG, Downloads: 193) Südseite (Datei: 2019-01-22_K_0258.JPG, Downloads: 190) Südseite (Datei: 2019-01-22_K_0264.JPG, Downloads: 205) Polizeisiegel an der Düsseldorfer Straße (Datei: 2019-01-22_K_0260.JPG, Downloads: 189)
Nach oben
Clodsahamp
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.01.2005
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 23.01.2019 15:25 Antworten mit Zitat

Wenn ich mir das Bild auf Bing ansehe dann schaut es so aus als ob das eim Zugangstunnel zu dem alten Stellwerkt ist.
Das steht wohl über dem Tunnel.
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 568
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 23.01.2019 17:33 Antworten mit Zitat

Wenn es zu dem Stellwerk sonst keinen Zugang gibt, wäre das eine Erklärung.
Wenn schon, dann ist ein zusätzlicher Tunnel von zwei Seiten eher unwahrscheinlich.
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Sunninger
 


Anmeldungsdatum: 23.05.2018
Beiträge: 89
Wohnort oder Region: Sonnen

Beitrag Verfasst am: 24.01.2019 07:26 Antworten mit Zitat

Ich denke nicht das der Dinkelsbach dort noch durchgeflossen ist. Die Verrohrung wurde 1926/27 durchgeführt und die Bahndammaufschüttung in den Mitte 1930ern.
Neben dem Dinkelsbach folgte damals ja auch noch die Uferstrasse dem Bachverlauf.

Beides kann man auf alten Karten sehen.
Nach oben
AlfonsoSchmidt
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.01.2019
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 24.01.2019 16:08 Antworten mit Zitat

Hallo User,

ich habe mich mit einem alteingesessenen aus der Siedlung unterhalten. Er meinte, dass Sie mal als Kinder in den geschlossenen Tunnel hineingestiegen sind. Zuerst stieg man wohl in einen ca. 5x10m großen Raum hinein. Auf dem Boden des Raumes lagen wohl sehr viele Beatmungsfilter von den Gasmasken, wahrscheinlich noch aus dem 2.Weltkrieg.
Nach dem ersten Raum gäbe es wohl zwei weitere Türchen aber diese waren wohl mit Erde zugeschüttet, sodass man nur ca. 20-30 Meter in den Tunnel hingehen konnte (Höhe Blauer Pfeil).

Ich habe mir die Topografie nochmal angeschaut. Vermutlich gibt es noch einen größeren Zugang (Gelber Pfeil). Das werde ich mal mir demnächst Vorort anschauen. Noch dazu meinte er, dass es noch einen weiteren Tunnel –Parallel zu diesem– gab (rot gestrichelte Linie).
Dieser Zugang wurde durch die Garagen zugebaut.

Schade nur, dass die Stadt Duisburg und das Internet zum „Güterbahnhof-Hochfeld“ keine nennenswerte Informationen besitzt.

So eine Recherche macht schon spaß:)
 
 (Datei: bild.png, Downloads: 65)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4597
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 24.01.2019 18:38 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Clodsahamp hat folgendes geschrieben:
Wenn ich mir das Bild auf Bing ansehe dann schaut es so aus als ob das eim Zugangstunnel zu dem alten Stellwerkt ist.
Das steht wohl über dem Tunnel.


Laut NRWbahnbilder wurde das Stellwerk Duisburg Hbf Stw 1 allerdings erst 1947 in Betrieb genommen.

Sunninger hat folgendes geschrieben:
Ich denke nicht das der Dinkelsbach dort noch durchgeflossen ist. Die Verrohrung wurde 1926/27 durchgeführt und die Bahndammaufschüttung in den Mitte 1930ern. [...]


Im Messtischblatt von 1937 ist der Dickelsbach von Norden her noch bis zum bzw. ab dem Bahndamm oberirdisch verlaufend verzeichnet. Am Bahndamm selbst findet sich dort das Symbol einer Fließgewässerunterquerung. Auf der Südseite des Bahndamms ist der Dickelsbach nicht mehr verzeichnet und auch kein Symbol einer Fließgewässerunterquerung.

Daraus schließe ich, dass die Verrohrung des Dickelsbaches 1937 unter dem Bahndamm endete.

Im Bebauungsplan 1143 (PDF-download 3,8 MB) ist der Dickelsbach allerdings ein paar Meter westlich des "Tunnelzugangs/-portals" als "verrohrter Dickelsbach" verzeichnet. Demnach hätte der Dickelbach doch nichts mit dem Tunnel zu tun, es sei denn, er wäre im Zuge der kpl. Verrohrung auch um ein paar Meter verlegt worden.

@Alfonso: Reden wir hier vom selben Tunnel? Ich sprach und spreche von dem "Tunnel", den Du als Strichline eingezeichnet hast. Von diesem sind auch meine Fotos. Nach dem von Dir noch westlich eingezeichneten Tunnel habe ich noch nicht geschaut.

Was ich noch nicht erwähnte ist, dass sich in dem Vorbau rechts eine Öffnung befindet, durch die man evtl. in den "Tunnel" hineinschauen kann.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: 2019-01-22_K_0256.JPG, Downloads: 77)
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 346
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 25.01.2019 01:24 Antworten mit Zitat

Das ist tatsächlich einer von ehemals drei frühen ÖLS-Bauten im Durchlässen im ehemaligen Verlauf des Dickelsbaches. Die anderen beiden lagen unter Straßen und sind inzwischen verfüllt. Der Schutzraum hat am nördlichen Ende einen Treffer abbekommen, bei dem etliche Menschen starben.

Das Nordportal scheint übrigens nicht der eigentliche Zugang gewesen zu sein, ein paar Meter weiter steht etwas, das mir eher nach einem LS-Notausgang aussieht.

Von den anderen beiden gibt es Pläne im Stadtarchiv, von dem hier leider nicht. Von dem südlichen Bereich bis zum Verbruch habe ich vor Jahren mal selbst einen erstellt.

Warum dort jetzt eine Polizeiabsperrung steht, kann ich auch nicht sagen, ich war seit Ewigkeiten nicht mehr dort.

Gruß

Markus
 
 (Datei: Bild 049.jpg, Downloads: 110)  (Datei: Bild 055.jpg, Downloads: 127)  (Datei: Bild2057a.jpg, Downloads: 118)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen