Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

unbekannte Sperranlage bei Regensburg?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wallnuss
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.10.2018
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 07.10.2018 20:58
Titel: unbekannte Sperranlage bei Regensburg?
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

das ist mein erstes Posting hier und ich bin generell Neuling in diesen hier behandelten Themenkomplexen; aber schon jetzt total fasziniert über die mehr oder weniger jüngere Zeitgeschichte.
War bis jetzt "stiller" Mitleser und bin begeistert über so viel geballtes Wissen in diesem Forum.

Auf einer kleiner herbstlichen Wandertour bin ich heute in der Nähe von Regensburg auf diesen Gebäudekomplex gestossen:

Ein größeres "Häuschen" mit abmontierter Elektronik unterm Dach und vorgelagert 2 weiteren flachen wie Unterständen/Garagen anmutenden Gebäuden, auf denen noch Zaun mit Stacheldraht zu sehen ist.
Auf dem zuführenden Straßenabschnitt findet man weiters einen eingelassenen Deckel.

Abbildungen anbei.

Da dies in Summe so ähnlich wie ein Teil einer Sperranlage aussieht, wie sie hier schon öfters beschrieben wurde, hab ich bereits die Datenbank sperranlagen.de durchsucht.
Allerdings ohne Treffer.

Vielleich könnt ihr mir hier ein wenig weiterhelfen (-;
Genauere Daten zum Objekt gern per pn.

Beste Grüße
Wallnuss
 
 (Datei: 1.png, Downloads: 135)  (Datei: 2.png, Downloads: 135)
Nach oben
wallnuss
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.10.2018
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 07.10.2018 21:03
Titel: fehlendes BIld 3
Antworten mit Zitat

... hier noch der "Deckel".
 
 (Datei: 3__.jpg, Downloads: 77)
Nach oben
wallnuss
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.10.2018
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 09.10.2018 21:15
Titel: Holzweg?
Antworten mit Zitat

Kennt das tatsächlich keine/r? Oder bin ich ganz offensichtlich auf nem Holzweg?
Das Objekt liegt zwischen Regensburg und Burglengenfeld.
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 528
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 09.10.2018 21:48 Antworten mit Zitat

Eine KMZ dazu wäre halt nicht schlecht. Oder wenigstens eine genauere Ortsangabe.
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
wallnuss
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.10.2018
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 09.10.2018 22:02 Antworten mit Zitat

Hallo icon_wink.gif
Da das Innere des Gebäudes schon etwas verwüstet aussah, schreib ich im Forum nur ungern eine genaue Adresse - daher als pn.
Außer die Bekanntgabe ist hier ausdrücklich gewünscht.
Beste Grüße
Nach oben
wobo
 


Anmeldungsdatum: 08.04.2015
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Uelzen

Beitrag Verfasst am: 09.10.2018 22:12 Antworten mit Zitat

Moin
Nun ja, eine abgelegene Sennerhütte und das Minifoto eines Kanaldeckel
wird hier keine Begeisterungsstürme entfachen und wenn du auf dem Weg dahin
nicht mehrere Zäune überwunden und diverse Verbotsschilder mißachtet hast,
versteht auch keiner deine Geheimniskrämerei... icon_mrgreen.gif

PS: Falls du den Deckel für einen Sprengschacht hälst,
wäre der Durchmesser von Interesse.

Gruß Wolf
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 528
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 09.10.2018 22:22 Antworten mit Zitat

Zitat:
Außer die Bekanntgabe ist hier ausdrücklich gewünscht.

Eigentlich schon. Ich persönlich finde das Vorenthalten von Informationen nicht gut. Du willst was von uns, nicht umgekehrt. Wenn Du willst, dass es nur angemeldete User sehen, dann schreib die Adresse auf einen Zettel und stelle ein Foto davon ein.
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
wallnuss
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.10.2018
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 09.10.2018 22:27 Antworten mit Zitat

Habt Nachsicht mit einem Newbie - Welpenschutz ^^

Weder der Almöhi, der Geissenoeter noch die Heidi waren in der Nähe icon_wink.gif
Es steht unweit einer Brücke über die Naab bei Pielenhofen.
Der "Deckel" dürfte die Ausmaße eines Kanaldeckels haben; gemessen hab ich nicht.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4494
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 09.10.2018 22:31 Antworten mit Zitat

Hallo wallnuss,

eine Ortsangabe ist immer von Vorteil, damit man sich das Objekt und die Gegend auch aus der Luft anschauen und Einschätzungen vornehmen kann und/oder auch in anderen Kartenwerken oder Quellen recherchieren kann.

Andererseits ist es ebenso natürlich zu respektieren, wenn die Ortsangabe nicht gemacht wird, um ein Objekt vor Vandalismus oder ähnlichem zu schützen oder es andere verständliche Gründe dafür gibt.

Ich sehe da wie wobo ein sennerhüttenähnliches Bauwerk, welches mir nicht nach einem Dienstgebäude o.ä. ausschaut.

Dann sehe ich zwei Unterstände oder Garagen, die vermutlich auf Grund der Topografie versetzt zueinander angeordnet wurden. Die Wände scheinen nicht sonderlich dick zu sein und die nicht erdeingedeckte Decke erst recht nicht, so dass es sich hier ganz sicher nicht um ein Schutzbauwerk für Explosivstoffe handelt, da auch kein entsprechender Frontabschluss (Drucktüren) vorhanden sind und offensichtlich auch nie waren.

Der Stacheldraht ist meiner Meinung nach auf den Dächern der Unterstände abgelegt worden, damit auf der Wiese niemand darüber stolpert und sich daran verletzen könnte.

Um zu der Schachtabdeckung etwas sagen zu können, müsste man das Umfeld kennen: Ist es der einzige dort oder eine Gruppe von Deckeln, liegen die Straße entlang alle x Meter die gleichen Kanaldeckel und um was für eine Straße handelt es sich überhaupt? Ist es eine Durchgangsstraße die vom Feind zum Vorrücken genutzt werden könnte oder womöglich eine Sackgasse die an einem Wald oder Hang endet, von wo aus gar keine vorrückenden Truppen zu befürchten wären.

Du merkst, es bedarf schon ein wenig mehr Informationen als nur ein, zwei Fotos um eine genauere Einschätzung vornehmen zu können.

Viele Grüße

Kai


Zuletzt bearbeitet von redsea am 09.10.2018 22:32, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 528
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 09.10.2018 22:33
Titel: Re: unbekannte Sperranlage bei Regensburg?
Antworten mit Zitat

wallnuss hat folgendes geschrieben:
...hab ich bereits die Datenbank sperranlagen.de durchsucht.
Allerdings ohne Treffer.

Ich habe auf google gesucht icon_smile.gif Nach „Sprengschacht Pielenhofen“
Das könnte das Gesuchte sein:
“Bezeichnung: Trichtersperre
Ort: Dettenhofen-Pielenhofen
Bundesland: Bayern (R)
Sperrung: R32
Sonstiges: Die vollständig rückgebaute Trichtersperre besteht aus drei Sprengschächten, die Fahrbahn ist hier in den Hang eingeschnitten. Abstand der Schächte voneinander ca. 18 m.“

http://www.cold-war.de/archive.....3503.html. (10. Beitrag)
Aber in der näheren Umgebung gibt es noch mehr davon.
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen