Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Hamburg: Tunnelreste der Rothenburgsorter Linie

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
uchristi
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.12.2005 00:06
Titel: Hamburg: Tunnelreste der Rothenburgsorter Linie
Antworten mit Zitat

Vorab: Es geistern in der "Szene" einige Gerüchte um diesen Tunnel. Beispielsweise, dass der Abgang auf der Verkehrsinsel vor dem Besenbinderhof ein Eingang in diesen Tunnel darstellt.
Dieser Abgang führt nicht in den alten U-Bahntunnel, sondern vielmehr in einen Röhrenbunker mit zwei Röhren für ca. 150 Personen, der 1940 gebaut wurde. Er wird auch als Belegenheit 35/269 geführt. Dieser Bunker steht teilweise unter Wasser.

Auch werden die sog. Tunnelreste der Rothenburgsorter Linie nur noch auf ein paar Metern als Archiv genutzt. Der Rest ist mittlerweile ungenutzt und auch zugemauert. Auch sind in diesem Tunnel keinerlei Gleis- und auch keine Signalanlagen mehr vorhanden. Man kann nur noch erahnen, dass dieses mal ein U-Bahntunnel war.

Wer trotzdem Interesse an einer Begehung hat, mal melden.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8243
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.12.2005 12:39 Antworten mit Zitat

Hi!

Von meiner Seite bestünde großes Interesse ...

Mike
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 16.12.2005 13:04 Antworten mit Zitat

Ich bin auch interessiert!

Gruß, Markus
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 505
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 16.12.2005 14:34 Antworten mit Zitat

Recht weite Teile des Tunnels sind zur Zeit direkt aus den Zügen der U3 einsehbar, da weite Strecken östlich des Hauptbahnhof Süd wegen der Umbau-Arbeiten beleuchtet sind.
Insbesondere auf der Fahrt vom Berliner Tor sind unmittelbar vor Hauptbahnhof Süd links die leicht ansteigenden Gleiströge der ehemaligen inneren Gleise gut erkennbar.
In meiner Kindheit wurden die inneren Gleise noch für Verstärkungszüge auf dem Ring genutzt, Richtung Eimsbüttel, der Tunnelabschnitt Richtung Besenbinderhof dürfte damals teils noch als Kehrgleis gedient haben. Mit dem Einbau der Rolltreppen wurden diese Gleise unbenutzbar, die Tröge in den Hallen den Bahnsteigen zugeschlagen.
In Gegenrichtung fällt nur auf, dass das U3-Gleis diese alten Tunnel unterfährt.

Geister-Tunnel näher am Berliner Tor dagegen hängen mit dem Umbau dieses Bahnhofs zusammen, bedingt durch die Umleitung der U2 über Hauptbahnhof Nord und die Führung der U3 nach Billstedt (statt ürsprünglich über den Ring oder - wie zwischenzeitlich geplant und teils wohl auch angefangen - nach Wandsbek), nicht direkt mit der Rothenburgsort-Linie (dennoch soll es ein Abstell- oder Übergangsgleis dazwischen gegeben haben).
Teile der alten Tunnel sollen im Rahmen des geplanten Linien-Tausches zumindestens zeitweise reaktiviert werden, was angeblich die Kosten und den Zeitaufwand gegenüber den ersten Plänen sehr deutlich reduzieren soll.

Interessant zu prüfen könnte sein, ob die U1 Abstellanlage am Hauptbahnhof Süd irgendwelche Verbindungen zur Rothenburgsort-Linie aufweist / aufwies.

Weitere interessante Links:
http://www.hochbahnbuch.de/
http://home.arcor.de/fredrik.matthaei/HVV/hha.htm
http://www.u4-hamburg.de/

und für ganz Hatrnäckige:
http://schwebebahnmuseum.de/schw_hh/


Wie gesagt, ich dachte wirklich, das hätten wir schon alles.

Ein gelegentlicher Tunnelspaziergang würde mich auch interessieren. Aber vermutlich geht das weitläufig nur nachts in der Woche, denn am Wochenende fahren die Züge ja inzwischen durch.
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 312
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 16.12.2005 14:55 Antworten mit Zitat

Wenn es zu einer Begehung kommt, wäre ich auch gerne mit dabei.

Lacky
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.12.2005 15:53
Titel: Re: Hamburg: Tunnelreste der Rothenburgsorter Linie
Antworten mit Zitat

uchristi hat folgendes geschrieben:

Wer trotzdem Interesse an einer Begehung hat, mal melden.
Von meiner Seite besteht auch Interesse.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
skyper
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2005
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.12.2005 23:26 Antworten mit Zitat

Dito,

ich wäre auch mit dabei... 2_thumbsup.gif
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 18.12.2005 23:30 Antworten mit Zitat

ich auch.
gruß EP
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2491
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.12.2005 09:12
Titel: Tunnelreste
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

...ich auch....

Gruß
klaushh
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 671
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 19.12.2005 09:41 Antworten mit Zitat

... wenn 's passt wär ich auch dabei!

Gruß
Jens
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 1 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen