Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Die Regelbauten der LVZ West

Beitrag von Zwackelmann » 02.12.2020 10:33

Hallo zusammen,

Aus gegebenem Anlass (viewtopic.php?f=48&p=198416#p198416) hole ich dies hier mal wieder nach vorne. Patrice hat die Bautypen der LVZ-West hier zusammengefasst veröffentlicht: http://www.vewa-ev.de/Dokumente/Wijnand ... taende.doc. Auf S. 2 oben findet sich der Regelbau M / Ms, darunter der Typ Ml. Danke an Patrice für das Dokument!

Schönen Gruß, Thomas!
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Zwackelmann » 02.12.2020 11:51

Hallo zusammen,

Schade, dass ich den letzten Beitrag nicht mehr berabeiten kann; dann also auf ein Neues.
Ich schrieb hier viewtopic.php?f=48&t=22370#p198416:
"neben vier betonierten Geschützbettungen gehörten Bunker für Batterieführung (Regelbau Pz), Mannschaften (Regelbauten M /Ms [gemeint war natürlich der Regelbau F!], sehr selten V und mancherorts wohl auch U) und vorgeschobene Beobachtung / MG-Stellung (Regelbau B) Munitionsbunker (Regelbau M [oder auch Ms genannt]) dazu. In beschränkt ausgebauten Batterien wurden [als Munitionsbunker] in der Regel Regelbauten Ml errichtet; das waren schwächere, einräumige Anlagen, s. Flakstellung Traben-Trarbach (Artikel von mir in Am Wall [Nr. 104]), oder Bad Münstereifel-Eschweiler (Artikel von Patrice Wijnands [oder in seiner Dokumentation zur Flakstellung Tennenbronn]). Die 'abgesetzte Flakstellung' ist meist baugleich mit den vier Geschützbettungen, diente aber der Befehlsstelle I mit dem Komandogerät 36. Die leichten Flak sind dem bisherigen Erkenntnisstand gemäß feldmäßig eingebaut gewesen. In der Mitte zwischen den vier Geschützbettungen findet sich in der Regel die B II für das Kommandohilfsgerät.

Da Guido danach fragte: Zur Aufstellung des Maschinensatzes kann ich nur sagen, dass kein Schutzbau dafür bekannt ist, also aller Wahrscheinlichkeit auch nicht vorgesehen war. Im angehängten Schema einer schweren Flakbatterie von ca. 1944 (6 x 12,8 cm) ist zu erkennen, dass der Maschinensatz recht weit von den Geschützen abgesetzt war. Irgendwo habe ich auch noch ein ähnliches, zeitgenössisches Schema einer Flakbatterie mit 4 x 8,8 cm, aber das finde ich gerade nicht. Auch dort ist der Maschinensatz weiter abgesetzt. In der LVZ-West werden die Maschinensätze - ebenso wie die 2 cm Flak - in feldmäßigen Anlagen eingebaut gewesen sein, Betonschutz gab es nur für die wesentlichsten Bestandteile (Geschütze, Mannschaften, Kommandogeräte).

Die LVZ-West wurde 1938 bis 1939, vermutlich auch noch 1940 errichtet und bis zum Ende des Westfeldzuges genutzt. Danach ist nur noch für vereinzelte Stellungen eine Nutzung als Flakstellung nachweisbar, Verstärkungen oder ein weiterer Ausbau sind nicht bekannt geworden. Als sich die Front 1944 der Westgrenze wieder näherte, wurden einige Stellungen der LVZ-West durch Einheiten und Stäbe des Heeres besetzt; so ist für die Flakstellung Hürtgenwald-Kleinhau nachgewiesen, dass der Stab der 116. Panzerdivision 'Windhund' dort lag; in der Stellung Ginnick lag zeitweise der Stab der 89. Infanteriedivision. Beim Kampf um die Rurfront kam es u.a. bei der Stellung Linnich zu harten Gefechten, wobei auch die dortigen LVZ-West-Bunker eine Rolle spielten. Im Zusammenhang mit den Kämpfen an der Westfront wurden die LVZ-West-Batteriestellungen auch in die Weststellung einbezogen, was heute an teils noch vorhandenen, 1944 ausgehobenen Schützengräben (Bsp. Ginnick) erkennbar ist.

Desweiteren lag eine 'Fluko-Auswertestelle' in der Stellung Stetternich, die Stellung Merzenich beherbergte die Luftschutz-Leitung Düren, nachdem diese ausgebombt worden war.

Gruß, Thomas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Zwackelmann » 02.12.2020 12:26

Hallo zusammen,

Schon wieder zu spät zum Berabeiten des letzten Beitrages - könnte man nicht bitte die Frist verlängern?

Zur Verdeutlichung des Aufbaus einer schweren Flakbatterie der LVZ-West möchte ich Euch noch die Batterie Vogelsang vorstellen. Sie wurde zum Schutz der Ordensburg Vogelsang errichtet; nach dem Krieg wurden die Anlagen gesprengt, aber durch die Nutzung des Geländes als belgischer Truppenübungsplatz bis 2005 und wegen der seitdem ausgesetzten weiteren Zerstörung der Westwallanlagen (von Ausnahmen, wie zuletzt in Monschau, abgesehen) sind alle Bauten in identifizierbarem Zustand erhalten geblieben. Eine Begehung ist nicht möglich, da sie in einem Naturschutzgebiet liegen. Die Ziffern in meinem Google Earth-Screenshot beziehen sich auf Manfred Groß' Nummerierung (Ergänzungen / Korrekturen in Klammern dahinter von mir):

1 Pz-Stand (für die Batterieführung)
2 Geschützstand
3 Unterstand (F-Stand)
4 Unterstand (wahrscheinlich F-Stand)
5 Gerätestellung
6 Geschützstand
7 Unterstand (F-Stand)
8 Geschützstand
9 Unterstand (wahrscheinlich F-Stand)
10 Geschützstand (B I-Stand)
11 Unterstand? (F-Stand)
12 Unterstand? (Wasserbunker, Typ W 6 nach Bettinger & Büren)
13 Munitionsbunker? (M-Stand / Regelbau Ms)
14 Munitionsbunker? (M-Stand / Regelbau Ms)
15 Munitionsbunker?
16 Pumpenbunker (einzige ungesprengte Anlage der Stellung!)
17 Geschützstand

400 m östlich der B II (Nr. 5) zeigt ein flacher Hügel den Standort des übererdeten MG-Schartenstandes Regelbau B an; Manfred Groß verortete ihn zwar 630 m weiter östlich, doch scheint dies ein Irrtum gewesen zu sein. Gut erkennbar ist der Hügel im Schummerungsbild, aber das darf ich hier nicht einstellen. Im Luftbild ist es der grüne Fleck 400 m östlich der Stellung.

Gruß, Thomas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Jagdabwehr-Zone der LVZ-West

Beitrag von Zwackelmann » 25.12.2020 22:55

Hallo zusammen und Frohe Weihnachten!

Laut Hans Vogt / Herbert Brenne: Krefeld im Luftkrieg 1939-1945 (Danke, Thomas / pogg 3000!) gehören die beiden Flugplätze Bönninghardt und Neuss-Kaarst ebenfalls zur LVZ-West; Jürgen Zapf / ZF hat sie als Nr. 6 bzw. 58 gelistet (Jürgen Zapf: Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945 - und was davon übrig blieb. Band 11 Nordrhein-Westfalen. Zweibrücken: VDM 2019).

Gruß, Thomas!
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

petivet
Forenuser
Beiträge: 10
Registriert: 18.08.2017 20:20
Ort/Region: Birkenfeld/ Nahe
Kontaktdaten:

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von petivet » 01.01.2021 19:28

Ausstattung der Bunkeranlagen der Luftverteidigungszone West

Hallo zusammen und die besten Wünsche zum Neuen Jahr!

Wie versprochen habe ich den Artikel über die Ausstattungsteile der Bunkeranlagen der LVZ West jetzt online gestellt.

Zu finden ist er hier: http://www.krawa.info/LVZ-West/Einbaute ... teile.html

Im "Download-Bereich" der Seite kann er als pdf Datei herunter geladen werden.

Viel Spaß damit,
Peter
ehrenamtl. Denkmalbeauftragter für die Luftverteidigungszone West im Saarland

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1245
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von niemandsland » 04.01.2021 11:45

Hallo Thomas,

Du hattest am 02.12.2020 eine Funktionsskizze einer Flakbatterie mit 6 Geschützen als Anhang angefügt.

Da könnte ich mal Deine Hilfe gebrauchen. Ich habe damit ein Problem. Nachdem was ich über die Flak bisher gelesen habe, stimmt da was nicht. :-)

Deine Skizze

1) Kommandogerät (40)
2) Maschinensatz mit Sammler
3) Entfernungsmesser
4) Verteilerkasten
5) Flakgeschütz
6) Kommandohilfsgerät
7) FuMG Flak (evtl. mit Backup)

Durchgezogene Linie: Kabelverbindung
Gestrichelte Linie: Zuruf/Telefon

Soweit die Skizze und die Funktionen.

Jetzt der Punkt wo ich ein Problem mit habe. Die Nr. 7!

Soweit ich die Ausbildungs-Dv. der Lw verstanden habe, wurde das FuMG direkt an das Kommandogerät angeschlossen.

Ebenso später (nagel mich nicht fest: Herbst 1942/Frühjahr 1943) mit dem Backup FuMG. Diese Verbindung müsste aber direkt an das Kdo.Ger. gehen, eigentlich links und rechts davon verzeigen. Ich glaube im Archiv-Bestand von Nicolaisen (BA-MA) ist der Verbindungskasten zwischen Kdo.Ger und den beiden FuMGs abgebildet. Fanden die Alliierten auch sehr interessant.

Kannst Du helfen? Ist das vielleicht eine sehr frühe Skizze? Hast Du evtl. ein Datum? Ich finde das recht interessant zum Verständnis der Funktionsweise.

Soweit mir bekannt ist erfolgte der Ausbau auf 6 Geschütze 8,8cm Flak ab 11/12-1941. Jedenfalls laut Statistik (D.R.d.L.u.Ob.d.L. Genst.Gen.Qu.2.Abt.) vom 01.06.1942. Müsste also aus dieser Zeit stammen. Hast Du eine Quelle für mich?

Oder ist die Skizze einfach fehlerhaft ?!??

Gruß aus Hannover,
Guido Janthor
Ich suche private Aufzeichnungen/Tagebücher/Berichte von ehem. Luftwaffenhelfern (oder: sogenannte "Flakhelfer"), die im Einsatzbereich LGK XI (Norddeutschland) eingesetzt waren. Kontakt bitte via PN! Danke!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Zwackelmann » 04.01.2021 12:32

Hi Guido,

Auf die Skizze würde ich nicht allzu viel geben,die ist aus Alfred Price: Luftschlacht über Deutschland. Was meine Frage zur Energieversorgung betrifft: eine 10,5 cm Flakbatterie besaß einen Maschinensatz, wie dargestellt, die 8,8 cm-Batterie nicht - die Kommandogeräte waren batteriebetrieben.

Gruß, Thomas!
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1245
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von niemandsland » 04.01.2021 13:17

Hallo Thomas,

nicht das Geschütz, die Wertübermittllung über das Übertragungsgerät 37, einem Wechselstromfolgezeigergerät - Arbeitsspannung: 110V. Und wo eingesetzt? 8,8 cm Flak 37 und 8,8 cm Flak 41. Als einfachste Quelle sei hier angeführt: Die 8,8cm Flak 18-36-37-41 (Waffenarsenal Band 101, S. 39 rechts Spalte relativ am Ende).

Bei der 10,5 cm arbeitet der E-Motor und bei der 12,8 cm kommt dann noch der Patroneneinzug hinzu. Irgendwie alles schön in Reihe zu sehen. Was bei der 8,8cm Flak (18/36) noch mit Muskelkraft zu wuppen war, wurde dann immer mehr (für die damalige Zeit) automatisiert. *find*

Ich kann Dir die entsprechenden Stellen bei Gelegenheit auch noch aus den L.Dv. 400/x raussuchen. Da ist das auch beschrieben. Schließlich hat sich Werner Müller in diesen Unterlagen reichlich bedient. Fast alle Zeichnungen dürften aus den L.Dv. stammen, wenn es nicht "echte" Konstruktionszeichnungen aus den Firmenarchiven sind.

Hab ich damit Deine Frage beantwortet?

Was die Kommandogeräte betrifft... die arbeiten mit Gleichstrom. Ich weiß. Ich hab aber irgendwo (TNA Kew Material) einen Umwandler (auf Foto) gesehen, womit die Spannungsversorgung mit dem Maschinensatz funktionieren sollte. Muss ich suchen.
Und da ich bisher keine dt. Dokumente gefunden hab, die sich mit der Stromversorgung (ich schrieb schon einmal vor Weihnachten, das man dieses Wissen von dt. Seite wohl voraussetzte) kann ich da noch nicht mehr zu sagen. Als eben dieses eine Dokument.
Leider kann ich dazu im Moment aber noch nicht zu viel sagen... da der Weihnachtsmann dieses Jahr nicht vom Nordpol, sondern aus dem europäischen Ausland kam, in Form von sehr tollen Dokumenten, muss ich wirklich erstmal suchen.

In diesem Sinne!

Gruß aus Hannover,
Guido Janthor
Ich suche private Aufzeichnungen/Tagebücher/Berichte von ehem. Luftwaffenhelfern (oder: sogenannte "Flakhelfer"), die im Einsatzbereich LGK XI (Norddeutschland) eingesetzt waren. Kontakt bitte via PN! Danke!

Arno
Forenuser
Beiträge: 49
Registriert: 20.07.2005 08:20
Ort/Region: Königsfeld

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Arno » 07.01.2021 21:26

Hallo Peter,
danke für "Ausstattung der Bunkeranlagen der Luftverteidigungszone West"
Gruß
Arno (ja, der vom WWT)

Benutzeravatar
Schneider-Huetter
Forenuser
Beiträge: 247
Registriert: 05.11.2011 22:42
Ort/Region: Am Rande des Schwarzwalds
Kontaktdaten:

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Schneider-Huetter » 08.01.2021 08:51

Danke auch von meiner Seite!

Ich bin mal so frei und verlinke noch direkt die Download-Seite: http://www.krawa.info/Downloads/downloads.html

Antworten