Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Geschäftsordnung eines Luftgaukommandos

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 917
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 12.05.2018 14:12
Titel: Geschäftsordnung eines Luftgaukommandos
Antworten mit Zitat

Moin,

dieses PDF ist keine große Leistung. Es handelt sich um mehrere Abschriften die ich in ein PDF geparkt habe. Grundlage sind die BAMA (ALT-)Bestände RL 19/427 Seite 64, sowie RL 19/482. Zusammen ergibt das die Geschäftsordnung des LGK XI etwa im März/April 1945. Sprich kurz vor Ende des 2. Weltkrieges.

Ich gehe im Moment einfach mal davon aus, das die Geschäftsordnung vom LGK XI ebenso für andere Luftgaukommandos exemplarisch genutzt werden kann.

Das PDF kommt da her, wie es ist. Einfache Abschrift der Quelle mit leichten Änderungen die jedoch nichts an Funktion/Übersicht verändern. Lediglich eine andere Darstellung wurde gewählt.

Falls jemand noch etwas ausführlicheres zum Thema "Luftgaukommando" allgemein und im besonderen über das LGK XI hat, wäre ich daran sehr interessiert.

Viel Spaß beim lesen.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
 
2018-05-11_LGK_Geschäftsordnung.pdf 2018-05-11_LGK_Geschäftsordnung.pdf
Dateigröße: 71,19KB - Downloads: 58

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 917
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 12.05.2018 14:18 Antworten mit Zitat

Tag auch,

hier noch ein...
Hinweis

Fehler in dem PDF sind auf die Qualität der Vorlage zurückzuführen. Die Mikrofilm-Vorlage hatte leider nicht immer die beste Qualität. Auch möchte ich nicht vollständig ausschließen das ich den einen oder anderen Schreibfehler selbst eingebaut habe, meine Tastatur (die es liebt, 3-5 Zeichen pro Anschlag auszuwerfen), die Rechtschreibprüfung, oder die sonstwie den Weg in das PDF fanden.

Wie immer ohne Garantie, Gewähr oder Peng-Peng. icon_smile.gif

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 368
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 12.05.2018 18:46 Antworten mit Zitat

Hallo Guido,
danke für die Zusammenstellung!
Gruß aflubing.
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2509
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.05.2018 22:15
Titel: LGK XI
Untertitel: Befehlsbunker des LGK XI
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin, moin Guido!

Eine vorzügliche Arbeit, die Du da mal wieder abgeliefert hast. Vielen Dank dafür.

Im zweistöckigen Befehlsbunker befand sich im untereen Geschoss, zentral gelegen, der große Lageraum. Parallel dazu in einem Seitengang lagen die Arbeitsplätze von etlichen Stabsangehörigen. Deren Zuständigkeitsbereich war mit schwarzer oder roter Schrift und der Platznummer an der Wand festgehalten.
Vermutlich gab es dort jeweils nur einen oder zwei Tische und einige Stühle und vor allem einen Telefonanschluß. An den jeweiligen Wandstücken waren nur noch Holzdübel zu sehen für eine Holzleiste, auf der vermutlich die Anschlußdosen montiert waren.
Über die unterschiedliche Bedeutung der schwarzen und der roten Schrift liegen mir keine Erkenntnisse vor (zumal die Texte in den meisten Fällen gleichlautend waren).
Vom Arbeitsplatz 6 habe ich leider keine Aufnahme. Weitere bezeichnete Arbeitsplätze waren zum Zeitpunkt der Aufnahmen (22.10.2001) nicht (mehr) vorhanden.
Die Bedeutung der Arbeitsplätze läßt sich auf Grund der Aufstellung von Guido leicht entschlüsseln.

Gruß
klaushh

PS: der Bunker wurde im Frühjahr 2005 abgebrochen.
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
 
 (Datei: WL221191-20011022-64226a.jpg, Downloads: 14)  (Datei: WL221191-20011022-64232a.jpg, Downloads: 15)  (Datei: WL221191-20011022-64233a.jpg, Downloads: 11)  (Datei: WL221191-20011022-64234a.jpg, Downloads: 8)  (Datei: WL221191-20011022-64235a.jpg, Downloads: 8)  (Datei: WL221191-20011022-64236a.jpg, Downloads: 10)  (Datei: WL221191-20011022-64302a.jpg, Downloads: 10)  (Datei: WL221191-20011022-64303a.jpg, Downloads: 10)  (Datei: WL221191-20011022-64304a.jpg, Downloads: 8)
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 917
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 14.05.2018 11:04 Antworten mit Zitat

Moin!

@ aflubing, klaushh

Ich danke Euch für die Blumen. Und ganz besonders Klaus für die zusätzlichen Informationen über den Befehls-Bunker. Gibt es davon zufällig einen Plan und/oder Skizze?

Im Moment kenne ich drei Pläne vom Gelände des ehem. LGK XI in HH-Blankenese, Manteuffelstr.

Der erste Plan 1:1000 ist datiert auf den 18.04.1939 und stellt nur einen ersten Entwurf dar, oder das Gelände hat sich im Laufe der Jahre (1939-1945) enorm verändert. Andererseits ist in der Akte von "einfachen Baracken" und "für einige Jahre" die Rede.

Der zweite Plan (naja) befindet sich als Anlage 4 im Wegwerth-Bericht. Da ich die rechtliche Seite von dieser Anlage nicht kenne, fehlt sie leider hier. icon_wink.gif

Auf der Webseite der Führungsakademie der Bundeswehr (FueAkBw) findet man mit etwas suchen einen Link nach Flickr. Dort findet man u.a. einen Plan der das Gelände zeigt, von Oktober 1958 beginnend, wo die Bw das Gelände übernommen hat, bis ins Jahr 1966. Heute hat sich das Gelände fast vollständig verändert. Nur relativ wenige Gebäude sind noch äußerlich original. Das Gelände wurde mehr und mehr dem Bedarf der heutigen Nutzung angepasst.

Klick mich an: https://c1.staticflickr.com/4/3698/13887111656_f9962a0664_b.jpg icon_smile.gif

Soweit für heute.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 15.05.2018 15:19 Antworten mit Zitat

Auch von meiner Seite vielen Dank @niemandsland für die schöne Zusammenfassung!
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 534
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 17.05.2018 18:57 Antworten mit Zitat

Moin,
danke Guido, sehr hilfreich und interessant.
Spannenderweise habe ich auch keine Aufnahme vom Arbeitsplatz 6. Die Inschrift war wohl nicht (mehr ?) vorhanden ?
Gruß
Oliver
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen