Befestigungsanlagen in Aachen

Westwall, Atlantikwall, Neckar-Enz-Stellung, Ligne Maginot und andere Befestigungslinien und -anlagen
Antworten
Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2577
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Befestigungsanlagen in Aachen

Beitrag von klaushh » 14.03.2018 23:56

Moin, moin!

In Aachen wurden schon vor Jahren etliche Befestigungsanlagen aus dem Zweiten Weltkrieg unter Denkmalschutz gestellt.
Erfreulicherweise hat die Stadt Aachen Beschreibungen der Anlagen (u.a. Höckerlinien)und Begründungen der Denkmalwürdigkeit öffentlich zugängig gemcht.

http://www.aachen.de/DE/stadt_buerger/p ... index.html

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 259
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Denkmalschutz in Aachen

Beitrag von Zwackelmann » 14.06.2018 15:44

Ja Moinmoin,

Schön, dass man sich auch im hohen Norden mit dem kulturellen Erbe Aachens befasst. Leider liest sich das besser, als es sich in der Realität darstellt. Gerade in den letzten Jahren ist der Denkmalverlust in Aachen immens geworden, nicht zuletzt durch den Wohnungsbauboom. Betroffen davon sind die Luftschutzbunker Rütscherstraße, Sandkaulstraße und Stolberger Straße (bzw. dessen Reste), die vollständig abgerissen wurden sowie der Luftschutzbunker Lütticher Straße, der bis zur Unkenntlichkeit umgebaut wurde. Ein ähnliches Schicksal erwartet der Luftschutzbunker Kasinostraße. Desweiteren verschwinden - unvermeidlicherweise - immer mehr Mannesmann-SK-Fenster.

Außerdem liegen in und um Aachen einige der geschichtlich bedeutendsten Westwallanlagen, sicht- oder gar begehbar ist davon jedoch keine einzige. Von Musealisierung ist erst recht nicht zu reden. Anlagen aus dem Zweiten Weltkrieg scheinen in Aachen generell nicht gemocht zu werden, obwohl sie ein großes touristisches Potenzial besitzen. Bestenfalls einem fachlich unterbelichteten Journalisten wird gelegentlich eine Begehung ermöglicht, damit er wie ein staunendes Kleinkind seine Uninformiertheit medialisieren kann...
In Aachen hat man eben nur die Karolingerzeit auf dem Schirm, und erst vor etwa 10 (!) Jahren drang ein Bewusstsein für die römische Vergangenheit an die Oberfläche der Wahrnehmung. Das Aachener Geschichtsbild ist eben sehr, sehr selektiv.

Gruß, Thomas
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 259
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Der Westwall an der Dreilägerbachtalsperre bei Roetgen

Beitrag von Zwackelmann » 18.11.2019 19:01

Hallo zusammen,

Hier eine erfreuliche Neuigkeit vom Westwall: vor etwa einem Jahr hat der Heimat- und Geschichtsverein Roetgen das Gelände mit der Höckerlinie gekauft, wo amerikanische Truppen erstmals den Westwall durchbrachen. In der Zeitschrift des Eifelvereins 'Die Eifel' erschien ein Artikel von mir zu dem Thema. Seit heute ist die ganze Ausgabe zum freien Download verfügbar:

https://www.eifelverein.de/images/HV/Ve ... el19-2.pdf

Gruß, Thomas
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen“