Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Allgemein: Flak Sperrfeuerbatterie

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 999
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 12.03.2018 17:53
Titel: Allgemein: Flak Sperrfeuerbatterie
Antworten mit Zitat

Moin,

ich habe mal eine Frage bezüglich der Flak Sperrfeuerbatterie.
Laut meinem bisherigen Wissen kam bei den Sperrfeuer-Batterien nur Beuteflak zum Einsatz.

Bisher war mir nur der Einsatz < 8,5 cm bekannt. Heute erhielt ich die Info das auch > 8,5 cm zum Einsatz gekommen ist.

Siehe nachfolgende Liste!

Geschütz-Typ

7,5 cm Flak Skoda
7,62 cm Flak russisch
8,35 cm Flak Skoda
8,5 cm Flak russisch

9,0 cm Flak Bofors
9,4 cm Flak Vickers M39

Soweit ich informiert bin, wurden die Beuteflakgeschütze < 8,5 cm aufgebohrt und ganz normal 8,8 cm Patronen aus deutscher Produktion verschossen.

Was mich jetzt interessiert, wie war das mit den Flak-Geschützen > 9,0 cm ???

Hat dazu irgendjemand Informationen???

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1044
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.03.2018 06:30 Antworten mit Zitat

Hallo Guideo,
ich weiß es nicht, vermute aber, daß man nur Geschütztypen verwendet hat, für die man eine ausreichende Menge Beutemunition erobert hatte und die verballert hat. Oder, wenn die Anzahl der Geschütze erheblich war und die Eigenschaften überzeugten, Munition selbst produziert hat.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 274
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 14.03.2018 10:41 Antworten mit Zitat

Guten Tag,
ich hatte mal eine Bestandsaufstellung der Luftwaffe von Ende 1944, in der auch britische 9-cm-Flak mit Munition aufgeführt war.
Also hat es die auch gegeben - also wohl bei Sperrfeuer- oder Hei-Batterien.
Beste Grüße
G.Aders
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 999
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 14.03.2018 11:03 Antworten mit Zitat

g.aders hat folgendes geschrieben:

Bestandsaufstellung der Luftwaffe von Ende 1944, in der auch britische 9-cm-Flak mit Munition aufgeführt war.
Also hat es die auch gegeben - also wohl bei Sperrfeuer- oder Hei-Batterien.


Hallo Herr Aders,

laut den Unterlagen wurden Alarmflakbatterien mit 4 cm Flak Bofors und 4,7 cm Flak Skoda ausgerüstet.
Und Sperrfreuerbatterien mit den bereits zuvor angeführten Geschützen. Wobei bei der schweren Flak die russischen Geschütze zusätzlich zum Einsatz gekommen sein müssen. Werden aber in den mir vorliegenden Dokumenten aus BAMA und Russ.-Deutsch-Archiv, sowie in einer Aufstellung von Beppo Schmid (Augsburg im September 1955 - war zuletzt Befehlshaber Luftwaffenkommando West) nicht aufgeführt.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
augustdieter
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 154
Wohnort oder Region: Troisdorf

Beitrag Verfasst am: 18.03.2018 20:12 Antworten mit Zitat

Hallo Guido,

Zitat:
Laut meinem bisherigen Wissen kam bei den Sperrfeuer-Batterien nur Beuteflak zum Einsatz.


das war nicht zwingend den das Kriterium war hier das fehlen von Feuerleitmitteln
sodass nur "blind" Sperrfeuer geschossen werden konnte.

Das hatte einmal mit fehlendem Gerät als auch mit dem fehlenden qualifizierten Personal zu
tun.
_________________
Gruss Dieter
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 274
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 20.03.2018 10:41 Antworten mit Zitat

Guten Tag,
zwischen dem 15.9. und 15.10.1941 wurde die Aufstellung von 49 Sperrfeuerbatterien befohlen - das war aus eigener Rü-Produktion nicht zu bewerkstelligen, da konnte man nur auf Beutematerial zurückgreifen.
Beste Grüße
G. Aders
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 999
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 20.03.2018 10:43 Antworten mit Zitat

augustdieter hat folgendes geschrieben:
das war nicht zwingend den das Kriterium war hier das fehlen von Feuerleitmitteln
sodass nur "blind" Sperrfeuer geschossen werden konnte.

Das hatte einmal mit fehlendem Gerät als auch mit dem fehlenden qualifizierten Personal zu
tun.


Moin,

reden wir über normale Batterien die Sperrfeuer geschossen haben oder über echte "Sperrfeuerbatterien"?
Fehlen? Ausfall war wohl öfters auch die Ursache. Wo ich Sperrfeuer mit Verzweiflung gleichsetzen möchte. Das hoffen auf den glücklichen Treffer. icon_wink.gif

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
augustdieter
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 154
Wohnort oder Region: Troisdorf

Beitrag Verfasst am: 20.03.2018 19:40 Antworten mit Zitat

Hallo Guido,

Zitat:
reden wir über normale Batterien die Sperrfeuer geschossen haben oder über echte "Sperrfeuerbatterien"?



wir sprechen über die, qua Luftwaffen Definition, als "Sperrfeuer-Batterien"
aufgestellten Batterien die in der Luftverteidigung des Reichsgebietes eingesetzt
worden sind. Da die alliierten Luftangriffe die Lw.-Flak die in der Reichsluft-
verteidigung eingesetzt waren zahlenmäßig überforderte wurden schnell neue Bttr.
aufgestellt. Diese waren aufgrund der Ausstattung (häufig Beutegerät)wenig bis
nicht zum gelenkten/geführten Feuerkampf fähig. Es wurde ein imaginärer Luftraum
in Höhe und Ausdehnung mit definiertem Munitionsmenge möglichst undurchfliegbar
gemacht.

Eine spätere (1944) Definition findest du hier.

https://www.geschichtsspuren.de/images/stories/Artikel/flakhamburg/flak-rl-12-8.pdf


_________________
Gruss Dieter
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 999
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 20.03.2018 23:04 Antworten mit Zitat

augustdieter hat folgendes geschrieben:
Da die alliierten Luftangriffe die Lw.-Flak die in der Reichsluft-
verteidigung eingesetzt waren zahlenmäßig überforderte wurden schnell neue Bttr.
aufgestellt. Diese waren aufgrund der Ausstattung (häufig Beutegerät)wenig bis
nicht zum gelenkten/geführten Feuerkampf fähig.


Moin,

soweit teile ich Deine Ausführungen zum Einsatz der Lw.-Flak im Bereich der Reichsluftverteidigung.
Jedoch mit dem Wort "häufig" bin ich nicht so ganz einverstanden. Ich würde es gerne gegen "überwiegend" ersetzen. icon_wink.gif

Das Problem waren wohl nicht nur die Geschütze, sondern auch die Geschützbedienungen. Mit zunehmenden Druck durch die Alliierten wurden Batterien zusammengewürfelt und eingesetzt. Wo früher Flaksoldaten eingesetzt wurden, die mit der Zeit ihre Erfahrungen sammelten, rückten jetzt mehr und mehr ältere Jahrgänge, Luftwaffenhelfer und sonstige Hilfswillige nach. Selbst Arbeitskräfte wurden an die Flak gestellt, die aber in erster Linie in Unternehmen gearbeitet haben.

Vergleiche bitte dazu:

Zitat:
Luftwaffen-Sperrfeuerbatterien

Die Aufstellung dieser Einheiten erfolgte 1940/42 als erste Behelfsmaßnahme zur
Abwehr der anwachsenden Luftangriffe der RAF auf das Heimatgebiet vorwiegend
für Mittel- und Ostdeutschland. Die B(a)tt(e)r(ien), wurden überwiegend mit Beutegeschützen
ausgerüstet und 1942/43 wegen ihrer immer geringer werdenden Wirksamkeit nach
Verschuß der Beutemunition oder Verschleiß der Rohre aufgelöst. Das Personal
wurde für Neu auf Stellungen verwendet.

Quelle: Koch (1965), S. 601f.

Zitat:
Sperrfeuerbatterie

Geschützzahl: 4
Geschützmuster: Beuteflak (wie von mir ausgeführt in Beitrag 1)
Personal: Behelfspersonal
Beweglichkeit: ortsfest

Quelle: Der Einsatz der deutsche Luftwaffe gegen die Alliierten im Westen 1943 bis 1945, Aufmarsch der Flakartillerie in der Reichsluftverteidigung 1943 bis 1945. Bearbeitet nach deutschen Unterlagen von Beppo Schmidt, Generalleutnant a.D. ( u.a. ehemaliger Befehlshaber des Luftwaffenkommandos West ).

Interessant in diesem Zusammenhang die Informationen von Werner Müller aus dem Jahr 1995 u.a. mit Details zu den Beutewaffen in "Waffen Arsenal, Sonderband #39 Beutewaffen bei der Wehrmacht, Podzun Verlag, 1995.

Es gibt noch weitere Quellen. Ich bin aber heute Abend zu kaputt um da noch weiter zu suchen.

Ich denke es steht fest, das die vielen Batterien die zwischen 1940-1942/43 als Sperrfeuerbatterien (SP) errichtet wurden, an allem fehlte was für größere Erfolge gegen die Alliierten gesorgt hätte.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
Bunkerbob
 


Anmeldungsdatum: 01.11.2002
Beiträge: 171
Wohnort oder Region: Bad Kleinen

Beitrag Verfasst am: 21.03.2018 13:31 Antworten mit Zitat

niemandsland hat folgendes geschrieben:
Wo ich Sperrfeuer mit Verzweiflung gleichsetzen möchte. Das hoffen auf den glücklichen Treffer. icon_wink.gif



Das ist sicherlich auch eine Frage der Masse, d.h. der Konzentration von Flak-Geschossen in einen bestimmten Raum. Und da die Bomber ja über das Ziel hinweg mussten (Abstandswaffen gab es noch nicht), konnte man eben das Sperrfeuer darüber konzentrieren. Bei der schweren Flak ging es ja gar nicht um direkte Treffer, sondern um die Splitterwirkung, die eben einen deutlich größere Raum abdeckte als den reinen Sprengpunkt.

Sehr interessanter der Ausbildungsfilm der Amerikaner zur Flak von 1943,

ab 11:00 geht es um das "Barrage" (= "Sperrfeuer")

Gerade bei Nacht war das direkte Zielen sicherlich schwieriger als am Tage, das zeigt sich auch an den Vergleichen der Zahlen der Abschüsse:
Das Bomber Command verlor nachts 1.345 Bomber durch FLAK und 2.278 durch (Nacht-)Jäger, die USAAF tagsüber nahezu 5.400 (FLAK) gegen ca. 4.300 (Jäger)


Und es geht ja auch nicht nur um die nackten (Abschuß-) Zahlen, alleine 54.539 USAAF-Bomber wurden durch FLAK beschädigt, und die Angst vor FLAK-Feuer erforerte eben Manöver (siehe der Film) oder das Ausweichen auf höhere Flughöhen, was dann seinerseits die Präzision des Bombenangriffes beeinträchtigt hat.

Tja, und dann das "was wäre, wenn..."
Die Deutsche schwere Flak hat lange nur mit Zeitzünder geschossen. Erst Ende 1944 wurde durch den General der FlakArtillerie "der Übergang zum Aufschlagschießen
für die Kaliber 8,8 und 10,5 cm" befohlen, die entsprechenden Doppelzünder (Zeitzünder mit zusätzlicher Aufschlagfunktion) wurden erst noch entwickelt. Bei Versuchsschießen wurde dann festgestellt, dass man die Abschußquote fast verdoppeln konnte - bis dahin ist so manche FLAK-Granate durch das Flugzeug gegangen, ohne zu explodieren, da das Uhrwerk noch nicht abgelaufen war!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen