Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Entschädigung von Grundeigentümern beim Bau von Stellungen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 274
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 08.01.2018 09:43
Titel: Entschädigung von Grundeigentümern beim Bau von Stellungen
Antworten mit Zitat

Guten Tag,

aus welchem "Topf" wurden Grundeigentümer für Einzug von Flächen entschädigt, die für den Bau von Flak-, Scheinwerfer- und anderen Stellungen benötigt wurden?
Zweite Frage: In welchem Abstand zu solchen Stellungen war Landwirtschaft verboten?
Danke für Eure Mitteilungen
Gebhard Aders
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 343
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 09.01.2018 00:08 Antworten mit Zitat

Zur Entschädigung kann ich im Moment nichts sagen, außer dass dieses Thema sehr unterschiedlich gehandhabt wurde.
Es gab von nichts bis regulären Marktwerten plus Zulagen die gesamte Spannbreite.
Es ist weiter bekannt, dass wenn es irgend möglich war gerne auf Staats- und Körperschaftseigentum zurück gegriffen wurde um der Thematik Entschädigung und Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu gehen.
Auch wurden wenn es irgend möglich war Wald vor Grünland vor Acker verwendet.
Sicherlich nicht nur aus Tarnungsgründen sondern konkret, wenn auch nachrangig, aus Versorgungs- und Kostengründen!

Ein Verbot der landwirtschaftlichen Tätigkeiten im Umfeld der Stellungen wird es kaum allgemein gegeben haben.
Zum einen ist bekannt, dass der nicht unerhebliche Flächenverbrauch durch die Wehrmacht durchaus kritisch gesehen wurde.
Dieser Verbrach war immerhin ein Gegenspieler der Autarkiebestrebungen.
Ein Großteil meiner im Krieg eingesetzten Verwandtschaft war als Fliegerhorst- Landwirte eingesetzt.
Selbst diese im Verhältnis viel stärker frequentierten Bereiche haben zeitweise eine landwirtschaftliche Nutzung erfahren.
Da wird man kaum auf die landwirtschaftliche Nutzung der angrenzenden Bereiche von Stellungen verzichtet haben.
Ich hatte vor einigen Jahren Einblick auf eine Nutzungsvereinbarung von einem Bauern mit der Ortsgemeinde.
Hier ging es um das Recht auf die Beweidung von gemeindeeigenen Flächen einschließlich der öffentlichen Wegen.
Dort gab es den Hinweis, das die Flächen in Absprache mit der Wehrmacht genutzt werden dürfe und den Belangen der Wehrmacht Vorrang einzuräumen ist.
Die Überlassung von öffentlichen Flächen und Wegen sowie Seitenräumen zur exklusiven Nutzung durch Beweidung und Gras/ Heunutzung findet man allerdings recht häufig.
Meist abgeschlossen mit kleineren Betrieben die nicht über entsprechende Flächen für das Vieh verfügten.

_________________
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.
Nach oben
kontingentstruppen
 


Anmeldungsdatum: 04.03.2010
Beiträge: 54
Wohnort oder Region: 26954 Nordenham

Beitrag Verfasst am: 12.01.2018 12:38 Antworten mit Zitat

Wir haben bei uns im Museum einen schön dokumentierten Grundstück-Enteignungsvorgang für einen Flugplatz in Blexen an der Wesermündung .

Der Besitzer /Landwirt wurde mit Ausgleichsflächen entschädigt .

Kontingentstruppen

Militärhistorisches Museum
Alter Flakleitstand
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 274
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 15.01.2018 09:44 Antworten mit Zitat

Herzlichen Dank für Eure Ausführungen!
Beste Grüße
G. Aders
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3179
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 15.01.2018 09:57 Antworten mit Zitat

Moin,

wie so oft kam es bei diesen "Grunderwerbs"-Vorgängen auf den Zweck und auf den Zeitpunkt an.

So zogen sich die Verhandlungen zum Erwerb von zusätzlichen 22.000 Quadratmetern Grund zur Erweiterung der Anlagen des E-Hafens See WITTENSEE vom Sommer 1938 bis zum Herbst 1941 hin. Die beiden Landwirte, deren Grund erworben werden sollte, schalteten sogar den Reichsbauernführer ein.
Die Akte, die ich einsehen durfte, die war so rund 1 cm dick.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
kontingentstruppen
 


Anmeldungsdatum: 04.03.2010
Beiträge: 54
Wohnort oder Region: 26954 Nordenham

Beitrag Verfasst am: 04.03.2018 12:43 Antworten mit Zitat

kontingentstruppen hat folgendes geschrieben:
Wir haben bei uns im Museum einen schön dokumentierten Grundstück-Enteignungsvorgang für einen Flugplatz in Blexen an der Wesermündung .

Der Besitzer /Landwirt wurde mit Ausgleichsflächen entschädigt .

Kontingentstruppen

Militärhistorisches Museum
Alter Flakleitstand



Hier noch einmal zur Ergänzung . Der Enteignungsvorgang.

So ging das damals !


Kontingentstruppen

Militärhistorisches Museum
Alter Flakleitstand

www.alterflakleitstand.de
 
 (Datei: Enteignung Blexen0001 (2).jpg, Downloads: 72)  (Datei: Enteignung Blexen0002.jpg, Downloads: 84)  (Datei: Tausch Blexen0001.jpg, Downloads: 68)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen