Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...

Karte LS Raum Strebersdorf Wien

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
M.S.Laarman
 


Anmeldungsdatum: 18.07.2004
Beiträge: 154
Wohnort oder Region: Rotterdam, NL

Beitrag Verfasst am: 13.08.2017 13:51
Titel: Karte LS Raum Strebersdorf Wien
Antworten mit Zitat

Ich habe diese Karte erworben. Kann jemand mehr darüber erzählen? Mir wurde interessieren was davon noch restiert, und was das lager genau war?

Dank im voraus,

Maurice
 
 (Datei: LS Raume Strebersdorf Wien (2).jpg, Downloads: 77)  (Datei: LS Raume Strebersdorf Wien (1).jpg, Downloads: 77)
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 284
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 13.08.2017 18:34 Antworten mit Zitat

Zitat aus Wikipedia:
“1938 entstand auf einem freien Feld nördlich der Rußbergstraße ein Barackenlager, das im Zweiten Weltkrieg dem Infanterieregiment 134 als Kaserne diente.“
Sollte von der Örtlichkeit her hinkommen. War aber nicht gerade schwer zu finden.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Strebersdorf_(Wien)
Edit: Hier steht auch was zu Strebersdorf:
http://unterirdisch.de/index.p.....berg.3139/
Der Bisamberg ist ja am oberen Rand Deiner Karte.
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2960
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 13.08.2017 19:47 Antworten mit Zitat

Hallo,

nur so nebenbei:

Auf der Karte ist ja im Nordosten (rechts oben in der Ecke) unter 10 der Weinkeller "Hirschvogel" aufgeführt.
Dort gibt es heute noch einen Gasthof, über dessen Geschichte folgendes zu finden ist:
https://www.stotzek.at/geschichtliches.html

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 284
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 15.08.2017 17:42 Antworten mit Zitat

Die Antworten scheinen den Fragesteller ja nicht sonderlich zu interessieren. Sonst gäbe es ja mal so was wie eine Rückmeldung.
Fällt mir hier aber in letzter Zeit wieder verstärkt auf:
Frage stellen, Antwort lesen, Ende. Kein Muh, kein Mäh, und erst recht kein Danke.
Lässt auf schlechte Erziehung schliessen.
Aber das ist ein allgemeines Problem, das in Foren auftritt.
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
josef
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 78
Wohnort oder Region: Nähe Krems, Niederösterreich

Beitrag Verfasst am: 16.08.2017 23:18 Antworten mit Zitat

EPmuc hat folgendes geschrieben:
Zitat aus Wikipedia:
“1938 entstand auf einem freien Feld nördlich der Rußbergstraße ein Barackenlager, das im Zweiten Weltkrieg dem Infanterieregiment 134 als Kaserne diente.“
Sollte von der Örtlichkeit her hinkommen. War aber nicht gerade schwer zu finden.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Strebersdorf_(Wien)
...
Ja, das ist das "Lager", eigentlich eine Barackenkaserne!

Nachstehend Lubi einer Befliegung des Wiener Stadtgebietes 1938. Die "weißen Flächen" liegen außerhalb der Stadtgrenze -> Niederösterreich, wobei das Gebiet später auch zum "Gau Wien" kam (Groß-Wien). Interessant sind weiters die "zensurierten Flächen", die hauptsächlich Rüstungsbetriebe und Verkehrseinrichtungen betrafen, aber ein Großteil der militärischen Einrichtungen/Liegenschaften sind sehr wohl zu sehen icon_confused.gif

Bildquelle: vienna-GIS
 
 (Datei: Barackenkaserne Wien 21. - Strebersdorf 1938.PNG, Downloads: 24)  (Datei: w.21.png, Downloads: 24)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3412
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 17.08.2017 08:30
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hoi Maurice,

wie man sehen kann, wurde die vormalige Brackenkaserne in der Nachkriegszeit durch ein Wohnbarackenlager ersetzt...

Zu Deiner Frage, ob noch irgendwelche Relikte vorhanden sind, kann ich mich nicht äußern.

Viel Erfolg noch bei Deiner weiteren Recherche.

Groetjes, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen