Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...

Ln: Kollaboration von Franco-Spanien 1940 - ca 1943

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Horst 45
 


Anmeldungsdatum: 20.09.2015
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Maintal

Beitrag Verfasst am: 15.02.2017 11:03
Titel: Ln: Kollaboration von Franco-Spanien 1940 - ca 1943
Untertitel: 3 Ln-Standorte im
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!
Nach langer Zeit melde ich mich zurück.
Natürlich hänge ich immer noch an der
Ln-Geschichte meines Vaters und habe
bis jetzt seine Einsatzorte von Frankreich,
über den Balkan nach Russland nachverfolgen
und vertexten kännen. Dabei waren neben Hoffmann
auch die TICOM-Protokolle sehr aufschlussreich.
Aus TICOM entnehme ich, dass es ca 1941 -1943
auch 3 LN-Stellungen in Spanien, das ja in dieser
Periode inoffiziell das Deutsche Reich mannigfach
unterstützt hat, gab. Die mussten natürlich noch
mehr geheim gehalten werden als die an der
sonstigen Kanalküste.
Habt Ihr Informationen hierzu?
Wo waren sie? Wie lange bestanden sie?

Ich habe zur näheren Information dieQuelle als Scan
angehängt.

Seid alle freundlich gegrüßt und ganz herzlich bedankt
für Euer Interesse und bisherige Hilfen.

Horst 45
 
64,0000 HBvL Ln-Außenstellen in Spanien.pdf 64,0000 HBvL Ln-Außenstellen in Spanien.pdf
Dateigröße: 805,65KB - Downloads: 35

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 974
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 15.02.2017 18:06 Antworten mit Zitat

Moin!

Also die "Hauptüberschrift" ist schon sehr, sehr allgemein gehalten. Da sich hier fast
alles um "Ln-2. Weltkrieg" dreht, sei doch bitte so nett und wähle bitte beim nächsten
Thread eine andere, etwas mehr erklärende Überschrift. Nichts für ungut... icon_wink.gif


Da ich weiss, dass es dir um die Funkaufklärung geht, hier die Infos, die mir über das
Thema in Spanien vorliegen:

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurden in Spanien getarnte Fernmeldeaufklärungsstellen
für die drei Teilstreitkräfte eingerichtet.

In Madrid befand sich die "Führungsstelle Spanien" der Funkaufklärung aller drei Teistreit-
kräfte. Ob sie in der Botschaft war oder separat, weiss ich leider nicht, aber ich habe die
Adresse "Calle de Ayala 10".

Die Funkaufklärungsstellen waren:
- für die Luftwaffe in Barcelona
- für das Heer in Sevilla
- für die Marine ebenfalls in Sevilla

Als Chef der drei Stellen in der "Führungsstelle Madrid" habe ich einen "Major von Nida".
Alle Soldaten waren als Zivilisten tätig und zur Tarnung der Botschaft bzw. den Konsulaten
in Barcelona bzw. Sevilla unterstellt.

Die Luftwaffe hatte zusätzlich einen Peiler "auf einem Flugplatz bei Sevilla", der (wohl aus
Tarnungsgründen) "Kowno" genannt wurde. Dieser Peiler wurde auch durch die Marine genutzt.

Heer und Marine lasse ich aufgrund des Themas 'mal weg.

Das ist leider alles...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Horst 45
 


Anmeldungsdatum: 20.09.2015
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Maintal

Beitrag Verfasst am: 16.02.2017 11:49
Titel: Ln: Kollaboration von Franco-Spanien 1940 - ca 1943
Untertitel: Spanische Standorte
Antworten mit Zitat

Ola Rolf,
herzlichen Dank für Deine so prompte Nachricht.
Habe den Titel abgeändert. besser so?
Ich stehe hier in Arrecife/Las Palmas in Verbindung
mit 2 localen Historikern, die sehr interessiert wären
an Deinen Informationen. Wenn Du einverstanden bist, dann
sende mir doch bitte die Quellenangaben/Fundstellen zu
den spanischen Stützpunkten.
Die spanische Kollaboration ist hierzulande ein noch weitgehend
unbewältigtes Thema.

Sei ganz herzlich gegrüßt von
Horst 45
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 974
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 17.02.2017 05:17 Antworten mit Zitat

Moin!

Hier noch ein weiterer Bericht, der etwas "heereslastig" erscheint.
Auch Major von Nida tauscht dort auf:
https://de.scribd.com/document/224005063/DF-116-J-Flicke-Madrid#

Er scheint auch von den mir vorliegenden Infos etwas abzuweichen... icon_question.gif

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 974
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 18.02.2017 12:12 Antworten mit Zitat

Moin!

Aus dem Kriegstagebuch der Seekriegsleitung...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
spanien 1945.pdf spanien 1945.pdf
Dateigröße: 622,08KB - Downloads: 19

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Wolkser
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 30.11.2006
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Leipzig

Beitrag Verfasst am: 19.02.2017 18:00 Antworten mit Zitat

Es hat auch 2 Sonne Anlagen "Sonne 15" bei Lugo in Nordspanien und "Sonne 16" bei Sevillia gegeben.

PS: Das Wort Kolloboration finde ich etwas unpassend gewählt, da ja Spanien nicht besetzt war. Brisant waren die Anlagen schon, da ja Spanien offizell neutral war.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen