Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Weinsberg Gefechtsschießplatz

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 25.01.2017 00:01
Titel: Weinsberg Gefechtsschießplatz
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

der Schießplatz im Weinsberger Stadtseebachtal wurde hier ev. schon einmal kurz erwähnt, aber mehr in seiner Nachnutzung durch die Amerikaner.
Im Netz findet man wenig bis nichts zu dem Thema.
Und auch bei der Stadt Weinsberg ist "nichts Genaues" bekannt, aber ich bin hier noch dran.
Mir liegt ein Plan aus dem Archiv in HN vor, indem die "Anlagen der Garnison Heilbronn 1933 - 1939" eingetragen sind.
Weinsberg ist auf diesem "Amtlichen Plan der Stadt Heilbronn" nicht mehr drauf - aber ein Verweis auf eben diesen "Gefechtsschießplatz Höfleswiesen; 1,5 km südl. Weinsberg" mit einer Entfernung zu den beiden "Exerzierplätzen". Der eine davon ist ja als Waldheide bekannt geworden, aber südlich davon existierte noch ein weiterer etwas kleinerer (durch Lichtungen im Wald noch heute erkennbar).
Nach dem Krieg wurde das Gelände dann wie üblich durch die Amerikaner weiter genutzt - was letztendlich auch noch ein wenig in Erinnerung geblieben ist - die Nutzung durch die Wehrmacht scheint dagegen immer mehr ins Vergessen zu geraten.
Da sich ein Bekannter von mir mit der Geschichte Weinsbergs befasst und nach einer Veröffentlichung zum 1. WK nun die Zeit des 3. Reiches bearbeitet und man sich eben auch gegenseitig hilft wäre es schön wenn sich noch ein wenig mehr zu dem Platz heraus finden ließe.
Da reine Fotoberichte meinem Gefühl nach nicht so die große Resonanz bringen, gibt es hier auch ein kleines Rätsel. Im "Abschußbereich" der ca. 2 m höher liegt als die eigentliche Schießbahm befindet sich eine bogenförmige Betonstruktur, die mehrere kleine (ca. 60 x 60 cm) Betonfundamente verbindet. Der Geotag zeigt genau auf diese Struktur.
Ob diese von der Wehrmacht oder erst von den Amerikanern angelegt wurde ist die Frage und des weiteren auch wofür diente das Ganze.
Die Schießbahn hat wohl an den Seiten und am Ende Erdwälle. Ein Kugelfang und eine Zeigerdeckung scheinen aber nicht vorhanden gewesen zu sein. Die noch auffindbaren Beton- und Ziegelreste dürften von einem Gebäude stammen.

Gruß Baum
 
Hinweis auf Gefechtsschießen im Heilnronner Tagblatt (Datei: Gefechtsschießen Brühlwiesen 10061941.jpg, Downloads: 68) Zufahrt, wahrscheinlich erst von den Amerikaners so gut ausgebaut (Datei: Bild1 gut ausgebaute Zufahrt.jpg, Downloads: 76) Schießbereich (Datei: Bild2.jpg, Downloads: 61) Geländeabfall Schießbereich - Schießbahn (Datei: Bild3.jpg, Downloads: 58) Ende Schießbahn (ca. 300 m) (Datei: Bild5 Schießbahn Ende.jpg, Downloads: 56) Seitenwall (Datei: Bild6 Schießbahn Seitenwall.jpg, Downloads: 61) Wasserbecken, für eine Renaturierung ist das irgendwie zu künstlich (Datei: Bild7 Wasser Renaturierung.jpg, Downloads: 64) Wasserbecken? (Datei: Bild8 Wasser Renaturierung.jpg, Downloads: 65) hier wurde renauturiert (Datei: Bild9  Renaturierung.jpg, Downloads: 66)  (Datei: Bild10 Schießbahn Seitenwall.jpg, Downloads: 65) Betonreste (Datei: Bild11 Betonreste.jpg, Downloads: 64) Betonreste (Datei: Bild12 Betonreste.jpg, Downloads: 66) Zaunpfahl (Datei: Bild13 Zaunpfahl.jpg, Downloads: 61)
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 25.01.2017 00:05 Antworten mit Zitat

Und nun zu der - für mich - rätselhaften Betonstruktur.
 
 (Datei: BildFrage1.jpg, Downloads: 51)  (Datei: BildFrage2.jpg, Downloads: 56)  (Datei: BildFrage3.jpg, Downloads: 51)  (Datei: BildFrage4.jpg, Downloads: 51)  (Datei: BildFrage5.jpg, Downloads: 53)  (Datei: BildFrage6.jpg, Downloads: 69) Luftbild (Quelle: Karten- und Datendienst der LUBW) (Datei: LuBi1.jpg, Downloads: 67)
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 15.04.2017 22:34 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

über 350 klicks, aber leider keine neuen Erkenntnisse aus dem Forum.

Zwischenzeitlich sind jedoch im Rahmen der Recherche des lokalen Historikers 3 Bilder aufgetaucht, die ich hier mit seiner Zustimmung - auch er wüßte gerne mehr - zeigen kann.

Bild 1 SOLL auch im Brühltal entstanden sein, m.E. aber nicht auf der Schießbahn. Das Ganze sieht etewas provisorisch aus, wie auf einem Weg7einer Straße aufgebaut.
Aber was machen die Jungs da, insbesondere der liegende Schütze in dem seltsamen Kabuff?

Bild 2 SOLL den Schießstand unter der Wehrmacht zeigen. Könnte m.E. passen, da es sich - wie auch aktuell noch zu erkennen - wohl nur um eine Schießbahn handelt.

Vielleicht heizen die Bilder die Diskussion mal wieder ein wenig an, bzw. initiieren überhaupt ein paar Beiträge,

Gruß Baum
 
 (Datei: Bild1.jpg, Downloads: 94)  (Datei: Bild2.jpg, Downloads: 96)
Nach oben
flori092000
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 53
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.04.2017 12:36
Titel: Zu dem 1. historischen Bild
Antworten mit Zitat

Moin,
das erste Foto sieht mir nach einem Schießstand ca. 50 m aus.
Was mich etwas verwundert ist, dass es auf der rechten Seite der Schießbahn keinerlei Sicherungsmaßnahmen gibt.
Selbst wenn dort nur mit Kleinkalieber geschossen wird, besteht doch die Gefahr, dass ein Schuss rechts am Kugelfang vorbei fliegt. Und wenn ich mich nicht irre, dann hat z.B. 22 lfb eine Reichweite von 1.500 bis 2.000 Metern.
Gruß Jens
Nach oben
wobo
 


Anmeldungsdatum: 08.04.2015
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Uelzen

Beitrag Verfasst am: 20.04.2017 20:37 Antworten mit Zitat

Hallo Baum

Die seltsame Betonstruktur erinnert mich stark an einen Skeet-Schießstand,
zu Zeiten der Amerikaner natürlich... icon_mrgreen.gif




Gruß Wolf
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 20.04.2017 22:42 Antworten mit Zitat

Hallo WoBo,

interessanter Aspekt.
Die Amerikaner hatten das Ganze ja übernommen und die wollten ja auch ein wenig Spass.
Einen Tontaubenstand - um das handelt es sich ja wohl - gab es aber wenige 2 - 3 km entfernt auf dem nach dem WKII nicht mehr mil. genutzten Heilbronner Schießstand aus Zeiten des königlich- württemb. Heeres. Dieser wurde irgendwann von der Jägervereinigung übernommen. Ob die Amerikaner dort schießen durften entzieht sich meiner Kenntnis, wäre aber ev. herauszubekommen.

Gruß Baum
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 20.04.2017 23:32 Antworten mit Zitat

Hallo flori092000,

die rechte "Begrenzung" bzw. der fehlende Wall hat mich auch schon von Angang an irritiert - darum auch das "provisorische".
Sicher wurden beim Gefechtsschießen die Wege gesperrt (siehe Zeitungsanzeige), aber hier handelt es sich ganz sicher nicht um ein Gefechtsschießen.
Aupßerdem kommt mir die Bahn sehr schmal vor - im Vergleich mit den Personen vielleicht ca. 3 m und auch nicht wirklich lang vor (keine 300 m Bahn) - daher vielleicht doch KK-Schießen (wenn das damals üblich war).

Gruß Baum
 
 (Datei: Gefechtsschießen Brühlwiesen 10061941.jpg, Downloads: 3)
Nach oben
wobo
 


Anmeldungsdatum: 08.04.2015
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Uelzen

Beitrag Verfasst am: 20.04.2017 23:33 Antworten mit Zitat

Hallo Baum
Nur als Info: Jagdliches Flinten schießen (Trapp und Skeet) unterscheidet sich
vom Sportlichen (Olympischen) durch unterschiedliche Regeln und auch
durch Unterschiede in den Abmessungen der Schießstände.

Gruß Wolf
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 21.04.2017 00:18 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

es hat sich nun doch eine kleine Diskussion zu diesem Schießstand ergeben.

Zur Einordnung in die gesamtem militärischen Anlagen habe ich - auch um den Zusammenhang darzustellen - auf einem Luftbild die damalige Situation dargestellt.

In Heilbronn gab es 4 Kasernen:
Moltkekaserne - noch aus württembergischer Zeit - und 3 neue Wehrmachtskasernen Ludendorff-, Schlieffen- und Priesterwaldkaserne.
Für die Moltkekaserne gab es einen Schießstand mit u.a. 2 300-m-Bahnen im Köpfertal, für die 3 neuen Wehrmachtskasernen wurde im Schweinsbergwald ein neuer Schießstand mit 3 (?) 300 m Bahnen und 2 25 m Bahnen sowie einem benachbarten Munitionslager gabaut.
Die 4 Kasernen waren demnach eigentlich ausreichen versorgt. Wo die benachbarte Neckarsulmer Garnison geschossen hat, entzieht sich derzeit noch meiner Kenntnis.

Der Schießplatz im Brühltal wurde 1936 nach Enteignung privater Besichter eingerichtet.
Ab 1937 wurde in Weinsberg dann ein Landwehrübungslager errichtet.

Derzeit verfolge ich folgende Theorie, die ich gerne zur Diskussion stellen möchte:

die Heilbronner Garnisonen sind mit den beiden ausgebauten Schießständen ausreichend versorgt.
der Platz im
Brühltal dient dem Gefechtsschießen (siehe Anzeige). Hierzu sind meiner Erinnerung nach
keine Kugelfänge, Zeigerdeckungen etc. notwendig - das Gelände wird eben großräumig abgesperrt.

Nun kommt die Landwehr und die muß ja auch üben, Man marschiert ja gerne - je nach Kondition, aber zu den beiden regulären Schießständen ist es nun doch schon ein Stück und ob da immer Fahrzeuge zur Verfügung standen ist fraglich.
Das Brühltal mit seinem Schießplatz ist bei flottem Marsch und einem Lied auf den Lippen in einer halben Stunde erreichbar.
Dort baut man dann die "provisorischen" Stände.

@WoBo: dass der 25 - m Stand noch nichjt fertig ist sehe ich auch so.
Die Frage ist, soll das ein 300 - m Stand werden, oder ist der Wall eben nur erst vor kurzem geschüttet und noch nicht bewachsen? Und noch immer die Frage, befindet sich dahinter noch ien gleichartiger 25-m Stand.

Gruß Baum
 
 (Datei: Übersicht2.jpg, Downloads: 22)  (Datei: Gefechtsschießen Brühlwiesen 10061941.jpg, Downloads: 22)
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 892
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 21.04.2017 00:25 Antworten mit Zitat

Hallo WoBo,

ich bon da unbedarfter Laie und hab eigentlich keine Ahnung.War nur mal an dem geplanten Umbau der Anlage im HNer Schießstand beteiligt. Da ging es eben mehr um das jagdliche und kaum um das olympische.
Ob diese Betonstruktur aber "just for fun" angelegt wurde???

Gruß Baum
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen