Abwurfplatz für Übungsbomben

Fliegerhorste, Feldflugplätze, Einsatzhäfen und E-Stellen der Luftwaffe und andere, zugehörige Infrastruktur
Harri
Neu im Forum
Beiträge: 2
Registriert: 04.03.2018 17:57
Ort/Region: Thüringen

Schießplatz

Beitrag von Harri » 06.03.2018 17:19

Hallo Jürgen
der Schießplatz Koordinaten: 51°02`21.89`` N 10°46`01.87`` E
dort steht das Beobachterhäuschen, weiter nach rechts oben die Reste der Schießanlage.

Gruß Harri
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Jan1903
Forenuser
Beiträge: 33
Registriert: 26.01.2011 13:08
Ort/Region: Würzburg

Abwurfplatz für Übungsbomben Hettstadt

Beitrag von Jan1903 » 18.08.2019 21:24

Hallo,

über den Bombenabwurfplatz bei Hettstadt bzw. Greußenheim (Landkreis Würzburg) habe ich mal einen Artikel im WürzburgWiki angelegt: https://wuerzburgwiki.de/wiki/Flieger%C ... _Hettstadt

Falls noch jemand mehr Informationen darüber oder Bilder davon hat, würde ich mich sehr freuen. Aktuell ist das gesamte Areal leider nicht zugänglich.

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3542
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: Abwurfplatz für Übungsbomben

Beitrag von zulufox » 18.08.2019 22:52

Hallo Jan1903,

gut gemachter Bericht, insbesondere mit sehr sauberen Quellenangaben, wie man sie leider zu selten findet.

MfG
Zf :holy:
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

mog411er
Forenuser
Beiträge: 8
Registriert: 11.02.2019 21:23
Ort/Region: Main-Spessart

Re: Abwurfplatz für Übungsbomben

Beitrag von mog411er » 03.01.2021 23:10

MIr sind weitere Bombenabwurfplätze bekannt:

bei Marktheidenfeld/Glasofen im Bereich der Erlendelle: 49.84404, 9.54678 für den Flughafen Wertheim
Bin diesen zwischen Weihnachten und Neujahr abgegangen, keine Überreste, Trichter im Boden und Hinweisschilder der Stadt Marktheidenfeld, dass der Ort als Übungsgeländer während des WK II genutzt wurde. Es wurden laut Hinweistafeln 4 Stahlrohrbeobachtungstürme verwendet, deren Fundamente noch vorhanden sein sollen. Ich habe sie nicht gefunden. Kratersind im Bayernatlas schön zu erkennen (Überlagerung Relief!)
Bin auf den Platz aufmerksam geworden, da dort vor einigen Jahren der Phosphorbrandsatz einer Betonbombe wohl aufgrund der Austrocknung durch die trockenen Sommer mitten im Wald zündete. Der Feuerwehreinsatz fand entsprechendes Medienecho: https://www.mainpost.de/regional/main-s ... rt-5066901

bei Willanzheim im Großen Mühlholz: 49.67719, 10.21067 für den Flughafen Kitzingen
Habe diesen mit meinem Vater in der Kindheit mit dem Fahrrad erkundet, kenne heute die Position nicht mehr genau. Allerdings erinnere ich mich an Betonstrukturen. Eine Veröffentlichung der Stadt Mainbernheim stützt diese These: https://mainbernheim.de/page/?p=106

Die Plätze bei Krassolzheim und Hettstadt sind ja bekannt.

Beste Grüße



Matthias

P. S.: Bin kein "Lufthansa"- sondern ehem. Heeresangehöriger und eigentlich nur dort bewandert. Dennoch interessieren mich sämtliche militärische Hinterlassenschaften.

Benutzeravatar
turul
Forenuser
Beiträge: 226
Registriert: 10.04.2009 17:47
Ort/Region: Mühldorf am Inn

Re: Abwurfplatz für Übungsbomben

Beitrag von turul » 06.01.2021 10:39

mog411er hat geschrieben: 03.01.2021 23:10
bei Marktheidenfeld/Glasofen im Bereich der Erlendelle: 49.84404, 9.54678 für den Flughafen Wertheim
Der Fliegerübungsplatz G 4 N bzw. G 21 Glasofen bzw. Kredenbach ist auch erwähnt bei Nerdinger, Bauen im Nationalsozialismus, S. 490 mit folgendem Eintrag:

97828 Glasofen
Bombenabwurfplatz; Gemarkungsgrenze Glasofen / Altfeld / Kredenbach; Entwurf Luftwaffenbauverwaltung, Ausführung 1939.
Für die Sturzkampfflieger-Einheiten des Flugplatzes Wertheim als Übungsplatz mit mehreren Beobachtungstürmen errichtet. Erhalten sind die Betonfundamente der Türme und Zementblöcke der Übungsbomben.
Quelle: Staatsarchiv Würzburg O.2.O.16/3675, Mitteilung der Gemeinde vom 16.2.1992.

(Nerdinger, Winfried (Hrsg.).: Bauen im Nationalsozialismus - Bayern 1933 – 1945 (=Ausstellungskataloge d. Architekturmuseums d. Techn. Universität München u. d. Münchner Stadtmuseums, 9), München 1993)


Grüße
Jörg

mog411er
Forenuser
Beiträge: 8
Registriert: 11.02.2019 21:23
Ort/Region: Main-Spessart

Re: Abwurfplatz für Übungsbomben

Beitrag von mog411er » 06.04.2021 20:26

War neulich in Krassolzheim.

Der Turm dort ist von einem neuerrichteten Zaum umschlossen. Würde aber auch so nicht mehr hochgehen, da ist alles ordentlich baufällig.

Nebenbei noch auf der Ruine "Hohenlandsberg" und auf dem Rückmarsch noch einen einsamen Gedenkstein eines Soldatengrabes aus dem WK II entdeckt. Leider habe ich über das Schicksal des dort gefallenen Soldaten nichts finden können, nicht einmal bei Helmuth Veeh.

Gruß


mog411er

P. S.: Irgendwas klappt nicht mit dem Bilderhochladen. Die werden gedreht, nur teilweise abgebildet oder erst gar nicht hochgeladen. Schade.

Im Übrigen habe ich noch einmal mit meinem Vater gesprochen. Der meint, dass der Bombenabwurfübungsplatz für den Fliegerhorst Kitzingen nicht im Mühlholz gelegen habe, sondern im Wald zwischen Michelfeld und Mainbernheim. Wenn man im Bayernatlas (Überlagerung Relief) mal schaut, findet man im SO-Quadranten verräterische Krater. Das müsste der Ort sein. Ich werde bei Gelegenheit mal vorbeischauen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten