Küstenverteidigung Langeoog

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Antworten
Benutzeravatar
Burgblick
Forenuser
Beiträge: 18
Registriert: 26.06.2017 20:21
Ort/Region: Landkreis Göttingen

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von Burgblick » 30.06.2020 21:22

Hallo Jan,
einen genauen Placemark hab ich nicht, es befindet sich etwa 300m westlich der Herrenhusdüne. Meiner Meinung nach könnte es sich um den mittleren der drei FLA-Stände gehandelt haben. Standort scheint orginal zu sein. Laut meinen Recherchen befanden sich 1940 vor den Stellungen noch 2-3 Dünenketten. Auf einer Zeichnung, die ich habe, ist der Dünenfuß seit 1950 um ca 120m Meter zurückgewandert. Das kleine Haus mit den Ziegelsteinmauerwerk ist dort aber nicht verzeichnet und das Luftbild ist zu klein um was zu erkennen.
In einer Ausgabe der Langeoog News von 2017 ist ein sehr guter Bericht und Kartenmaterial zu finden. Aus Urheberrechtsgründen kann ich die Karten hier nicht hochladen. Eventuell versuche ich da was über den Heimatverein Langeoog herauszubekommen, die haben den Bericht in der Zeitung verfasst.
Ich hab noch mal ein Foto hochgeladen, am linken Bildrand (dort wo die zwei Menschen erkennbar sind) befinden sich die Betonteile im Hintergrund die hohe Düne. Das Ziegelstein Fundament befindet sich noch ein Stück weiter westlich.

Viele Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

wo.to
Forenuser
Beiträge: 5
Registriert: 14.08.2017 19:10
Ort/Region: Bremen

- Luftwaffen Kommandatur Langeoog -

Beitrag von wo.to » 20.10.2020 21:20

Guten Abend,
auf der Nordseeinsel Langeoog wurde 1936
mit dem Bau einer Luftwaffen Kommandatur
begonnen die 1938 auch fertiggestellt wurde.

Das besondere an dem Gebäude war, dass es
von oben wie ein halbes Hakenkreuz aussah.

Ist dieses gewollt gewesen, oder sollte der
Bau später in seiner Form vollendet werden.

Über eine Aufklärung wäre ich dankbar.

Grüße Wolfgang
Zuletzt geändert von redsea am 21.10.2020 19:57, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Beitrag an bestehendes Thema angehängt

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 903
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Re: - Luftwaffen Kommandatur Langeoog -

Beitrag von Fieldmouse » 21.10.2020 09:51

Moin,
hier ist eine Meinung zu finden, wonach ein vollständiges Hakenkreuz nicht beabsichtigt war:
https://langeoog.wordpress.com/2009/10/ ... ngesteckt/
Die Luftwaffenkommandantur war später das Internatsgymnaium und wurde durch Brandstiftung vernichtet.
Fm.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

wo.to
Forenuser
Beiträge: 5
Registriert: 14.08.2017 19:10
Ort/Region: Bremen

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von wo.to » 22.10.2020 14:01

Guten Tag,
vielen Dank für den Hinweis.
Grüße Wolfgang

Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 903
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von Fieldmouse » 22.10.2020 20:38

Wäre natürlich die Frage, wozu für die Kommandantur solch ein großes Gebäude benötigt wurde, oder gab es so etwas ebenfalls an entsprechenden Luftwaffen-Standorten ?
Fm.

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1209
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von niemandsland » 27.10.2020 18:27

Moin,

das Thema ist so spannend, und liegt voll auf meinem Kurs. Jetzt möchte ich auch mal ein paar Zeilen dazu beitragen.

22.12.1944: Einsatz der Luftverteidigung - Flakartillerie - Luftflotte Reich

OKL Füst.Ia/Flak Nr.10465/44g.Kdos.Chefsache ( vom 22.12.(19)44 )

Gestempelt: Geheime Kommandosache, Chef-Sache, Nur durch Offizier!

Quelle: aus dem Bundesarchiv-Militärarchiv Freiburg

Langeooge

Luftwaffen-Flak: 0-(4/5)-0
Marine-Flak.....: 0-(3/4)

Zahlen in ( ) = Alarm- und Heimatbatterien!

Am Stichtag befand sich auf Langeooge nur Leichte und Mittlere Flak. Max. 5 cm Flak (was die Marine zu bieten hatte) wahrscheinlicher 3,7 cm. Sehr wahrscheinlich nur Alarm- und Heimatflak. Das sagt jedenfalls die Karte laut Legende.

Absolut keine schwere Flak am Stichtag auf Langeooge.

Und auch die mir vorliegenden Abschuss-Ansprüche für die Luftwaffe geben im Raum Langeooge nichts her, das auf
schwere Flak hindeutet. Auf den umliegenden Inseln, ja! Aber nicht auf Langeooge. Was nicht heißt das da nie welche
war. Wie ihr alle war auch ich nicht dabei. :shocked: :holy:

Soweit der Eintrag... weiter machen!

Gruß aus Hannover,
Guido Janthor
Ich suche private Aufzeichnungen/Tagebücher/Berichte von ehem. Luftwaffenhelfern (oder: sogenannte "Flakhelfer"), die im Einsatzbereich LGK XI (Norddeutschland) eingesetzt waren. Kontakt bitte via PN! Danke!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1209
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von niemandsland » 27.10.2020 19:30

[Nachtrag]

OKM T-1022 R-1956 PG 32992

Code: Alles auswählen

S-0046

Übersicht der Küstenflakbatterien (Stand: 15.1.1940)

S-0052 

4. Langeooge
   FS Langeooge-West (I)	- noch keine Geschütze 
   FS Langeooge-Mitte (II)	- noch keine Geschütze
   FS Langeooge-Ost (III)	- noch keine Geschütze

	geliefert wurden Zielgerät und Flak-Scheinwerfer aus Marinebeständen!

S-0129 Festungsbauprogramm (OKM - F Wa Nr. 680/40 geh. - vom 30.04.1940)

S-0137 IV. Wangerooge:

---
Zu lfd.Nr.126. Langeooge   I: Da der Bau des Flugplatzes Langeooge bereits weit
Zu lfd.Nr.127. Langeooge  II: fortgeschritten ist, sollen noch in diesem Jahre
Zu lfd.Nr.128. Langeooge III: 2 der Batterien in Angriff genommen werden.

Stationskommando hat die Auswahl der in Frage kommenden Stellungen zu veranlassen und bis zum 01.04.(19)40 (!! geschrieben am 30.04.1940? !!) vorzulegen.
---
S-0139: Ausbauplan: K.G. Endziel - Nordsee -- Batterien ( mMWa 322/40 zu M-Flak 408/40)

S-0142: OKM - FWa K32 Blatt 4
---
		V.) Langeooge
Lfd.|
Nr  |SM | F | 
125 | - | - | Fla-Kommandeur Langeooge
126 | - | 1 | Langeooge I  |1940 2-4. Quartal
127 | - | 2 | Langeooge II |
128 | - | 3 | Langeooge III|1940 2-4. Quartal
Ausbau der Stellung und Zuweisung von M-Flak erfolgte wahrscheinlich erst ab Frühjahr/Sommer 1942. Nachdem die Planung 1940 voranschritt wurden Waffen für Frankreich, Dänemark und Norwegen abgezogen. Primär erfolgte die Bewaffnung der Schiffe mit M-Flak. Da die Zahlen im Raum Ostfriesland (von 222 le.M-Flak) stellenweise stark zurück gingen (bis auf 186), erfolgte ab Frühjahr 1942 ein langsamer Anstieg bis die Zahlen im Februar 1942 (276 le.M-Flak) den temporären Höchststand erreichten. Die meisten der le.M-Flak Waffen sind jedoch nach Borkum und Wilhelmshaven gegangen.

Über schwere M-Flak Batterien hab ich nur bis Herbst 1940 Material gefunden, und das sagt: bis dato keine schweren Batterien auf Langeooge.

Soweit... die Informationen aus den NARA und BAMA Beständen.

Gruß aus Hannover,
Guido Janthor
Ich suche private Aufzeichnungen/Tagebücher/Berichte von ehem. Luftwaffenhelfern (oder: sogenannte "Flakhelfer"), die im Einsatzbereich LGK XI (Norddeutschland) eingesetzt waren. Kontakt bitte via PN! Danke!

OWW
Forenuser
Beiträge: 635
Registriert: 31.07.2004 16:32
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von OWW » 27.10.2020 19:43

Moin,
ich habe dazu 2 leider undatierte Fotos mit einem 8,8 cm Flakgeschütz 18, wo die Rückseite beschriftet ist mit dem Hinweis: Laderampe für Stellungswechsel von der Insel Langeoog nach Dänemark.
Gruß
Oliver

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 703
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von janne » 27.10.2020 22:10

Laut der Kriegstagebuchquelle kam 1944 4 x 8,8 Flak zur Batterie Accum. 1945 4x 10,5 Flak zur Herrenhusdüne. Vorher gab es wohl auch nur leichte bis mittlere Flak.

Viele Grüße
Jan

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1209
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von niemandsland » 28.10.2020 08:16

@ OWW

Moin,

wieso? Das schließt das ganze doch nicht aus?!
Ich hab nur das Zeitfenster ein wenig - sagen wir - zusammengestrichen. :mrgreen:
Das besagt doch jetzt nur, das wahrscheinlich irgendwann zwischen - sagen wir - Sommer 1941 oder Frühjahr 1942 bis Herbst 1944 irgendwann die eine Batterie existierte. Das sind immerhin noch gut 3 - 2 Jahre. Und ein paar Monate im Jahr 1945 hätten wir auch noch. Insgesamt verdammt viele Tage. Wenn andernorts innerhalb von Wochen Stellungen verlegt und umgebaut werden, immer noch eine lange Zeit. ;-)

@ Janne

Auch das passt doch ins Zeitfenster. Die Akte und die Karte sagen doch nur aus, das Mitte Ende Dezember 1944 keine schwere Flak mehr da war. Möglicherweise wurden die 8,8 Batterie dann weiter verlegt. Und der Neuzugang der 10,5er 1945 passt ebenso.

Gruß aus Hannover,
Guido Janthor
Ich suche private Aufzeichnungen/Tagebücher/Berichte von ehem. Luftwaffenhelfern (oder: sogenannte "Flakhelfer"), die im Einsatzbereich LGK XI (Norddeutschland) eingesetzt waren. Kontakt bitte via PN! Danke!

Antworten