Küstenverteidigung Langeoog

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3404
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 28.07.2016 09:32

janne hat geschrieben:Am Schießstand befindet sich dieser dort positionierte Torpedo.
Hallo Janne,

zunächst herzlichen Dank :thanx: für das Teilen der Bilder.

Der "Torpedo" dürfte allerdings eher ein Außentank der (R)F-84 oder F-104 gewesen sein. Bei einem Torpedo ragen die Leitflossen nicht über den Rumpfdurchmesser.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 696
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 28.07.2016 09:47

Außentank macht Sinn.
hast du schon einmal die Stahlmasten mit der Kompass rose gesehen.
Gab es sowas auf Flugplätzen? Ich kenne nur die Signalmasten an Fliegerhorsten in "T"Form.

Viele Grüße
Jan

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3404
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 28.07.2016 16:08

Hallo Janne,

ich habe mir noch einmal verschiedene Bilder der Außentanks für (R)F-84 F und F-104 G angesehen und bin mit jetzt sicher, dass es sich im Falle Langeoog um einen Flügelspitzen- oder Unterflügel-Zusatztank für 645 l Kerosin der F-104 G handelt.

Die Tanks der (R)F-84 F hatten nur zwei gepfeilten Flächen am Ende, die der 104 drei Flächen in der Form wie auf dem Bild.

Stahlmast mit Kompassrose habe ich auf Fliegerhorsten noch nicht gesehen, aber als Windrichtungsanzeiger nicht schlecht (Art "Verklicker" wie beim Segeln).

MfG
Zf :holy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4775
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 28.07.2016 21:17

zulufox hat geschrieben:[...] bin mit jetzt sicher, dass es sich im Falle Langeoog um einen Flügelspitzen- oder Unterflügel-Zusatztank für 645 l Kerosin der F-104 G handelt. [...]

Hallo zusammen,

das erzählten mir vor rund 40 Jahren auch die Insulaner und man sagte, dass dieser wohl beim Flug einer F-104 über der Insel abgesprengt oder verloren (?) worden sein solle.

Ich bin damals zu dem Schluss gekommen, dass es sich um den Flügelspitzentank der linken Tragfläche handeln muss, da sich an diesem im hinteren Bereich links ein kreisrunder Ausschnitt für das Formation Light befindet, siehe auch hier.

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 696
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 01.08.2016 19:06

Ich habe soeben einen weiteren Bunker in den Dünen ausmachen können.
Vor Ort ist er mir tatsächlich entgangen.
Handelt es sich um den aus dem Eintrag Mai 1941:
Bunker auf Schloppdeich 2500m ONO der Kirche am großen Schlopp 200m vom Dünenfuß entfernt 

http://www.panoramio.com/m/photo/91860651
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 696
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 02.09.2016 12:14

Nach aktuellen Erkenntnissen scheint besagter Bunker am Schlopp entfernt bzw. verfüllt worden zu sein.
Gruß
Jan

reini1804
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 25.01.2020 15:26
Ort/Region: Lemgo/Langeoog

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von reini1804 » 26.01.2020 10:12

Erstmal Guten Morgen allen Forianern,

als alter Langeoog-Fan (Jahgang 1954) kenne ich die Insel seit meiner frühesten Kindheit und kann mich auch an einige MIlitärbauten erinnern, die allerdings heute nicht mehr existieren.

Bis in die 70er Jahre gab es auf der Seeseite des Pirolatals faktisch zwei Dünenketten, von denen die nördliche bereits um 1972 vollständig durch diverse Sturmfluten abgetragen war. Auf dieser Dünenkette befanden sich in meiner Jugend mindestens zwei gesprengte Militärbauten (ich vermute, des waren Flakstellungen), die aus einem Bunker mit einer aufgesetzten Betonplatte (ca. 1 m dick) mit einem Durchmesser von ca. 8 - 10 m bestanden. Die Dünenkette hatte eine Höhe von etwa 7 m über dem unterliegenden Strandniveau - leider habe ich damals keine Fotos gemacht. Das Bild der wie ein Balkon über dem Strand hängenden Platten werde ich sicher nie vergessen... Bei besonders tiefem Strtandniveau kommen auch heute noch Überreste dieser Bauten am Strand zum Vorschein.

Ich bin aber im Netz ständig auf der Suche danach, sollte mir was zwischen die Finger kommen, werde ich es mal posten.

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 696
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Re: Küstenverteidigung Langeoog

Beitrag von janne » 01.02.2020 11:23

Moin Reini,
könntest du Standort in den Dünen genauer beschreiben?
Eventuell könntest du einen Placemark einstellen. Dann liese sich einschätzen, um welche Flakstellung es sich handeln könnte. Es gab dort z.B. die Flak am Anfang Piroler Tal und die Stellung Herrenhusdüne.

Viele Grüße
Jan

Antworten