Kassel-Niederzwehren Flak-Stellung

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Antworten
Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3404
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Kassel-Niederzwehren Flak-Stellung

Beitrag von zulufox » 11.07.2015 10:25

Liebe Kollegen,

wieder einmal eine interessante Frage, die an mich herangetragen worden ist:

Bei Niederzwehren gab es eine vergleichsweise seltene Art einer Fla-Batterie-Stellung mit einigen interessanten, bisher aber unbekannten Anlagen:

1. die Batterie hatte offensichtlich nur vier Geschütze, die in runden Erdwällen aufgestellt wurden. Innendurchmesser jedes "Ringwalls" rund 10 m.

2. Ein weiterer "Ringwall" mit ebenfalls rund 10 m Durchmesser befand sich außerhalb der vier Geschützstellungen, war aber mit einem (Kabel-) Graben mit der Stellungsmitte verbunden.

3. "Rund" um die Geschützstellungen befanden sich sechs Betonplatten, in denen z.T. heute noch Schraubbolzen zu erkennen sind. Diese Platten sind auf Kriegsluftbildern deutlich zu erkennen, allerdings lassen die Bilder keine Interpretationen über den Zweck zu.

Da Flak ein "Randgebiet" :( meiner Nachforschungen darstellt, fehlen mir hier einige wichtige Grundlagen, daher die Fragen:

A. Kann mir jemand sagen, welche Batterie dort ihre Feuerstellung hatte?

B. Wozu könnten der "Ringwall" außerhalb (im Norden) gedient haben? (Sieht zwar aus wie ein Trichter einer größeren Bombe, die in dem Bereich gefallen sind, aber wozu dann die Verbindung durch den künstlich angelegten (Kabel-?) Graben?)

C. Welchen Zwecken dienten die Betonplatten, was war dort mittels der Stehbolzen befestigt?

Wir sind für jede Information dankbar.


MfG
Zf :holy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1179
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Beitrag von nordfriese » 12.07.2015 00:48

Moin Jürgen!

Zu B hätte ich die Idee, dass es sich bei dem "abgesetzten" Ringwall
um den Befehlsstand II (E-Messer?) handelt. Normalerweise war dieser
immer in der Mitte des Vierecks/der Flakstellung. Da diese Stellung
anscheinend recht "beengt" gebaut wurde, war da vielleicht nicht ge-
nügend Platz und man hat ihn kurzerhand "ausgelagert"!? Die Kabel
zu den einzelnen Geschützen weisst jedoch darauf hin.

Das mit den Betonplatten ist ja komisch...

Gruss aus NF!
Rolf
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2807
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Shadow » 22.07.2015 13:51

Hm, die bisherigen Zugriffszahlen auf diesen Thread lassen mich vermuten, dass er bisher von den meisten Userns überhaupt nicht gesehen wurde. Ich hoffe, dass er mit diesem Posting von mir dann wenigstens mal in den Neu/Ungelesen-Listen erscheint. Ansonsten muss Mike wohl mal Ursachenforschung betreiben...

Kann jemand etwas zu den Fragen von Zf beisteuern?

Thorsten.

Benutzeravatar
Snusker
Forenuser
Beiträge: 96
Registriert: 29.03.2012 09:57
Ort/Region: LVZ-West, Nähe M8

Beitrag von Snusker » 22.07.2015 14:50

Hallo,


Bodenplatte evtl. für 8,8 cm Flak auf Sockellafette

wie hier zu sehen...

http://www.gyges.dk/fliegerhorst_grove3.htm


Gruß Snusker

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1113
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 22.07.2015 15:26

Moin!

Ich habe bisher für den Raum Kassel nur die schwere Flak-Abteilung 392 und leichte Flak Abt. 986 entdeckt. Ein Hinweis dazu findet sich auch in "Gruppenfeuer und Salventakt", Band II aus dem Jahr 1993 von Hans-Dietrich Nicolaisen (Seite 1380), entdeckt.

In "Die deutsche Flakartillerie 1935-1945, Ihre Großverbände und Regimenter" von Karl-Heinz-Hummel werden unter Flakgruppe Kassel am 1.11.1943 folgender Flakschutz vermerkt:

s. 112, s. 351, s. 392, s. 393, s.635 und le. 933, le. 941 und le. 986.

Sowie Flak Schw. Abt. 328 und 367.

Mehr hab ich weder in Literatur noch in Dokumenten bisher gefunden und direkt zu Niederzwecken so gar nichts.

Gruß aus Hannover-Ahlem
Guido Janthor

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3404
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 22.07.2015 15:53

Snusker hat geschrieben:Hallo,


Bodenplatte evtl. für 8,8 cm Flak auf Sockellafette

wie hier zu sehen...

http://www.gyges.dk/fliegerhorst_grove3.htm


Gruß Snusker
Hallo Snusker,

danke :thanx: für den Hinweis. Das könnte passen und würde bedeuten, dass man zu irgendeinem Zeitpunkt die sechs 88mm-Geschütze auf Pivot abgebaut und durch nur noch vier schwerere (105 oder 128 mm) ersetzt hat. Wäre für ein schwer verteidigtes Industrieziel nicht unüblich.

Im Original-Luftbild (größere Auflösung) kann man bei einigen der Platten noch andeutungsweise so etwas wie sehr flache, also abgetragene Ringwälle erkennen.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

g.aders
Forenuser
Beiträge: 307
Registriert: 04.05.2013 10:25
Ort/Region: Altenberge

Beitrag von g.aders » 27.07.2015 10:14

Hall ZF,

ich vermute, dass die Stellung ursprünglich mit sechs "versockelten" 8,8-Geschützen belegt war - darauf deuten die Betonplatten mit Stehbolzen hin. Später (von wann stammen die Luftbilder?), wurde die Stellung in eine mit vier 10,5 oder 12,8-cm-Geschützen umgewandelt und die Ringwälle abgetragen.
Der 5. große Ringwall ist die B-Stelle.

Welche Batterie es war? Könnte unser Hetschbacher Kollege Dettmar war darüber geschrieben haben? Es könnte auch was in seinem Nachlass im Stadtarchiv Kassel zu finden sein.

Beste Grüße
Gebhard Aders

Benutzeravatar
Schneider-Huetter
Forenuser
Beiträge: 236
Registriert: 05.11.2011 22:42
Ort/Region: Am Rande des Schwarzwalds
Kontaktdaten:

Beitrag von Schneider-Huetter » 28.07.2015 10:03

g.aders hat geschrieben:Der 5. große Ringwall ist die B-Stelle.
Hallo Herr Aders,

eine kurze Frage: Entspricht die "B-Stelle" der "Befehlsstelle I" in der LVZ? War dort also das Kommandogerät (mit aufgesetztem E-Messer) untergebracht?

Vielen Dank schon im Voraus für eine Antwort.

Viele Grüße
Mathias

g.aders
Forenuser
Beiträge: 307
Registriert: 04.05.2013 10:25
Ort/Region: Altenberge

Beitrag von g.aders » 28.07.2015 15:30

Ja, da war das Kommandogerät.
Beste Grüße
G. Aders

Antworten