Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Fliegerhorste, Militärflugplätze, Ausweich- und Notlandeplätze und zugehörige Anlagen
Breaker747
Forenuser
Beiträge: 17
Registriert: 16.05.2020 18:50
Ort/Region: Augsburg

Re: Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Beitrag von Breaker747 » 31.05.2020 09:53

Auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Leipheim befinden sich zwei Flugzeugbunker, deren Bauart sich sehr deutlich von den anderen Rundbunkern unterscheidet. Wann wurden diese Bunker gebaut bzw. welchen Zweck hatten diese?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4841
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Beitrag von redsea » 31.05.2020 11:21

Hallo Breaker747,

aus verschiedenen Gründen hier nur kurz zu Deinen letzten beiden “Ich möchte wissen …..“-Beiträgen:

In Leipheim gab es zwei Gleisanschlüsse, einen südlichen und einen nördlichen. Der südliche verfügte über eine EKW-Entladeeinrichtung, der nördliche meines Wissens nach auch.

Was die beiden rechteckigen “Flugzeugbunker“ betrifft, so hättest Du Dir diese einmal von der Rückseite anschauen sollen, dann hätte sich Dir ihre Funktion sicher von selbst erschlossen. Im Übrigen macht es immer Sinn, auch die Lage der betreffenden Objekte anzugeben.

Zu unserem und allgemein zu Foren solltest Du wissen, dass Foren von den Beiträgen ihrer Mitglieder und dem gegenseitigen Austausch von Wissen, Informationen, Erfahrungen etc. leben. Unser Forum ist kein Lexikon in dem Sinne, dass man hier eine Frage nach der anderen stellt. Jeder von uns hilft jedem gerne, doch wenn das nicht auf Gegenseitigkeit beruht, ist das nicht Sinn und Zweck unserer Gemeinschaft.

Ich bitte Dich darüber einmal nachzudenken.

In diesem Sinne Dir noch frohe Pfingsttage,

Grüße

Kai

Breaker747
Forenuser
Beiträge: 17
Registriert: 16.05.2020 18:50
Ort/Region: Augsburg

Re: Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Beitrag von Breaker747 » 31.05.2020 12:31

redsea hat geschrieben:
31.05.2020 11:21
Was die beiden rechteckigen “Flugzeugbunker“ betrifft, so hättest Du Dir diese einmal von der Rückseite anschauen sollen, dann hätte sich Dir ihre Funktion sicher von selbst erschlossen.
Vielen Dank für die Erklärung. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob ein Blick auf die Rückseite wirklich etwas gebracht hätte. Schaut man sich die beiden Hallen bei Google Earth an, sind die Anbauten für die Abgase längst verschwunden.

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2827
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Re: Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Beitrag von Shadow » 31.05.2020 12:56

Wenn man die Begehung nicht vor Ort zur richtigen Zeit gemacht hat und tatsächlich schon GE bemüht, dann könnte man sich als nächstes darüber wundern, warum das der einzige Shelter ist, der auf der Rückseite eine auffällige Freifläche hat. Diese Antwort gibt GE dann mit einer der wertvollsten Funktionen dieses Programms ungefähr drei Mausklicks weiter.

MfG Thorsten
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3437
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re:

Beitrag von zulufox » 31.05.2020 13:45

DrJones hat geschrieben:
10.06.2015 23:48
Hallo,

das LeKG 44 wurde Juni 1975 aufgelöst, Februar 1979 landete der erste Alphajet in Leipheim und April 1979 wurde die A-10 Thunderbolt in Leipheim vorgestellt (Stationierung ab Mai 1980 mit 8 Maschinen, die oben erwähnte FOL). Im April 1980 verlegten 50 Alpha Jets aus Fürsty nach Leipheim.
Ob die HAS und das Detachment-Ops nur für amerikanische Zwecke und von den Amis gebaut wurden entzieht sich meiner Kenntniss, ist aber schwer vorstellbar.

Grüße Andreas
Um diese Aussage nochmals aufzunehmen:
Die für die Nato-Partner erbauten Hardened Aircraft Shelter (HAS) erkennt man an den Toren, die die Einfahrt in den Shelter verschließen sollten:
Die Flugzeug-Schutz-Bauten (FSB) für die Luftwaffen hatten Klapptore, die zu den Seiten hin aufgeklappt wurden/werden,
die Tore der HAS waren Schiebtore mit Stahlvorbau, die zu den Seiten hin ausgeschoben wurden/werden.

Leipheim war wie viele andere Flugplatz ein NATO-Flugplatz. Für die NATO erforderliche Baumaßnahmen wurde auch durch diese bezahlt.

Die von Breaker747 gezeigten "Flugzeugbunker" sind im Übrigen KEINE Bunker, sondern Lärmschutzhallen, die für den Lärmschutz bei Testlauf von Triebwerken errichtet werden mussten.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4841
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Beitrag von redsea » 31.05.2020 21:42

Hallo zusammen,

wer sich für die Treibstoffinfrastruktur des Fliegerhorstes Leipheim zu WWII-Zeiten interessiert, findet in dem:

Bericht zur Umwelttechnischen Orientierungs- und Detailuntersuchung • Schirmer Ingenieurgesellschaft mbH

ein sehr informatives Dokument, nebst einiger interessanter Lagepläne.

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
EPmuc
Forenuser
Beiträge: 625
Registriert: 09.08.2014 15:30
Ort/Region: Südbayern

Re: Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Beitrag von EPmuc » 01.06.2020 00:39

Interessant Kai. Danke.
@Breaker747 Leider habe ich deine Frage zu den beiden Hallen zu spät gesehen, sonst hätte ich sie dir auch beantworten können. Noch ein Tipp: Solltest du noch mehr Fragen zu Gebäuden in Leipheim haben, auf Seite eins in Beitrag #8 in diesem Thema ist ein Plan mit den Bauteilnummern. Dann sucht es sich leichter ;)
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.

Björn
Forenuser
Beiträge: 746
Registriert: 11.03.2003 21:35
Ort/Region: Igling

Re: Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Beitrag von Björn » 03.06.2020 13:51

Ein kleiner Teil ganz im Südosten des ehemaligen Fliegerhorstes Leipheim wird heute noch militäisch genutzt: früher war hier das Gelände des Luftwaffenbetriebsstoffdepots 31, heute befinden sich hier nach wie vor eine Pumpstation und ein kleines Zwischenlager für die beiden südlichen Abschnitte der NATO-Pipeline CEPS...

Breaker747
Forenuser
Beiträge: 17
Registriert: 16.05.2020 18:50
Ort/Region: Augsburg

Re: Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Beitrag von Breaker747 » 03.06.2020 17:24

Björn hat geschrieben:
03.06.2020 13:51
Ein kleiner Teil ganz im Südosten des ehemaligen Fliegerhorstes Leipheim wird heute noch militäisch genutzt: früher war hier das Gelände des Luftwaffenbetriebsstoffdepots 31, heute befinden sich hier nach wie vor eine Pumpstation und ein kleines Zwischenlager für die beiden südlichen Abschnitte der NATO-Pipeline CEPS...
Es wäre mal interessant zu wissen, wie viel Kerosin wirklich noch durch diese Leitung fließt. Allzu viel Verkehr ist ja auf den angebundenen Flugplätzen nicht mehr.

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 658
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Re: Ehemaliger Fliegerhorst Leipheim

Beitrag von cebulon66 » 19.06.2020 22:34

Breaker747 hat geschrieben:
03.06.2020 17:24
Es wäre mal interessant zu wissen, wie viel Kerosin wirklich noch durch diese Leitung fließt. Allzu viel Verkehr ist ja auf den angebundenen Flugplätzen nicht mehr.
Wenn man auf diese Karte schaut https://ruestung-ostalb.weebly.com/nato-pipeline.html, bleibt m.E. als 'Hauptnutzer' wohl nur Lechfeld übrig, denn Landsberg ist für militärischen Flugbetrieb nicht mehr in Nutzung und das Tanklager Krailling/Oberpfaffenhofen wird militärisch auch nicht mehr genutzt:
Von 2007 bis 2009 wurde das im Bundeseigentum befindliche Tanklager von der „TanQuid GmbH & Co KG“ betrieben. Vom Tanklager Krailling wurden die Militärflughäfen Leipheim, Landsberg, Lager-Lechfeld und Fürstenfeldbruck über eine Produkten-Fernleitung mit Kerosin versorgt. Im Jahr 2008 wurde ein Lückenschluss der CEPS-Pipeline zwischen Aalen und Leipheim fertiggestellt. Ab diesem Zeitpunkt hatte das Tanklager keine militärische Notwendigkeit mehr.
Quelle https://www.kraillingoils.de/geschichte

So viel kann da über Leipheim dann wohl nicht mehr 'fließen' ...

Antworten