Bunker / Festungsreste aus der Kaiserzeit auf Langeoog?

Militärische Objekte des Ersten Weltkriegs, der Kaiserzeit etc.
Antworten
Benutzeravatar
deku
Forenuser
Beiträge: 31
Registriert: 07.01.2016 21:25
Ort/Region: Ba-Wü & Hessen

Bunker / Festungsreste aus der Kaiserzeit auf Langeoog?

Beitrag von deku » 03.06.2016 18:08

Dass 1902 Borkum zur Seefestung erklärt wurde, dass zunächst die Inselbahn und ein paar Jahre später Geschützstellungen und kleinere Bunkeranlagen gebaut wurden, dass von den Militärbauten der Zeit kurz vor und während des 1. Weltkriegs heute kaum etwas übrig geblieben ist, ist bekannt. Da findet man, trotz britischer Sprengungen, weitaus mehr Betonreste und einzelne Bunkerruinen aus dem 2. Weltkrieg.
Umso erstaunter war ich, als ich davon las, dass auch auf Langeoog zur Kaiserzeit un peu fortifiziert wurde: z.B. http://www.luftschutzbunker-wilhelmshav ... efrie.html
Nr. 237 habe ich mir Ende Juni angeschaut. Das Gelände selber darf nicht betreten werden. Auf jeden Fall hab ich das, was nun als Gerümpelschuppen von der Gemeinde genutzt wird, fotografiert - für mich sieht das nicht nach einem Wehrbau aus...
Gibt es Material / Quellen zu kaiserzeitlichem Militärbau auf Langeoog?

sorry, ich muss das Foto noch nachliefern (mach ich in den nächsten Tagen)
Tutto nel mondo è burla, l’uom è nato burlone. (Boito/Verdi, Falstaf)

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 682
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 03.06.2016 19:55

Moin,
ich habe in den Osterferien einiges auf Langeoog festgehalten.
ich hoffe, das ich die Bilder in der nächsten zeit sortiert bekomme. Es gibt mindestens zwei Bauwerke in Klinkerbauweise, die aus der Kaiserzeit stammen könnten. Dazu zählt auch der Deckungsgraben auf dem Betriebshof.
Gib mal langeoog in die Suchfunktion ein. Dort habe ich eine kmz. mit viele Relikten eingestellt.
Gruß
Jan

Benutzeravatar
deku
Forenuser
Beiträge: 31
Registriert: 07.01.2016 21:25
Ort/Region: Ba-Wü & Hessen

Beitrag von deku » 10.06.2016 10:21

erst mal vielen Dank für die Bilder und Infos! (sie zeigen überwiegend Relikte aus der Zeit Ende der 30er Jahre bis 1944/45)
janne hat geschrieben: Es gibt mindestens zwei Bauwerke in Klinkerbauweise, die aus der Kaiserzeit stammen könnten.
Genau das hatte mich neugierig gemacht: verinzelt gibt es Hinweise auf militärische Zweckbauten aus der Kaiserzeit auf Langeoog. Dass und wie Borkum ab 1902 fortifiziert wurde, ist ja dokumentiert; dasselbe gilt für den Ausbau von Helgoland zur "Hochseefestung" kurz vor dem Ersten Weltkrieg.
Dass Langeoog später, im Zusammenhang mit dem Atlantikwall kurz vor und während des Zweiten Weltkriegs ebenso wie die anderen Nordseeinseln fortifiziert wurde, ist ebenfalls reichlich dokumentiert.
Aber zu den militärischen Anlagen vor und während des Ersten Weltkriegs auf Langeoog kann ich keine Quellen / Dokumentationen finden.

Die beiden möglicherweise aus dem frühen 19. Jh. stammenden "Bunker" (?) auf Langeoog: einer befindet sich nahe der kath. Kirche auf dem Gelände des Betriebshofs der Gemeinde (betreten verboten), der andere soll nicht weit weg am Abke Jansen Weg sein (diesen habe ich gar nicht erst gesucht) Ich hänge Ortsplan, Luftbilder und ein Foto an.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Tutto nel mondo è burla, l’uom è nato burlone. (Boito/Verdi, Falstaf)

Benutzeravatar
deku
Forenuser
Beiträge: 31
Registriert: 07.01.2016 21:25
Ort/Region: Ba-Wü & Hessen

Beitrag von deku » 10.06.2016 10:23

janne hat geschrieben: Dazu zählt auch der Deckungsgraben auf dem Betriebshof.
Wo ist dort der Deckungsgraben? Mir ist keiner aufgefallen, aber ich konnte ja auch nicht auf dem Gelände herumlaufen, weil betreten verboten :cry:
Tutto nel mondo è burla, l’uom è nato burlone. (Boito/Verdi, Falstaf)

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 682
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 10.06.2016 14:04

Du hast ihn auf Bild vier bereits gepostet. Es handelt sich nicht um einen Bunker, sondern lediglich um einen Deckungsgraben. Die Wandstärke liegt deutlich unter einem Meter. Vermutlich ist er in Klinkerbauweise gebaut. Also definitiv nicht Bomben sondern nur Splitter geschützt.

Benutzeravatar
deku
Forenuser
Beiträge: 31
Registriert: 07.01.2016 21:25
Ort/Region: Ba-Wü & Hessen

Beitrag von deku » 10.06.2016 14:15

janne hat geschrieben:Du hast ihn auf Bild vier bereits gepostet. Es handelt sich nicht um einen Bunker, sondern lediglich um einen Deckungsgraben. Die Wandstärke liegt deutlich unter einem Meter.
Wie ein Bunker (sofern dieser Begriff für bombensichere Festungsbauten vor und während des Ersten Weltkriegs überhaupt zutreffend ist) kam mir das auch nicht vor. Aber ich frage mich, wo die beiden hier http://www.luftschutzbunker-wilhelmshav ... efrie.html genannten Bunker sein sollen? Der "Deckungsgraben" ist auf den Karten als kleines, rechteckiges Gebäude eingezeichnet. (ich hätte gedacht, dass Gräben etwas länger seien (?)). Seltsam.
Tutto nel mondo è burla, l’uom è nato burlone. (Boito/Verdi, Falstaf)

Antworten