Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Vermutung Bunker - Mannheimer Str. 322, Ecke Rheinstr. , 55543 Bad Kreuznach

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
airfreight
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.05.2014
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 17.05.2014 09:32
Titel: Vermutung Bunker - Mannheimer Str. 322, Ecke Rheinstr. , 55543 Bad Kreuznach
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

ich vermute eine Bunkeranlage in Bad Kreuznach. Hat hierzu jemand Informationen?

Adresse: Mannheimer Str. 322, Ecke Rheinstr., 55543 Bad Kreuznach
Unter der Graswiese direkt an der Kreuzung.

Merkmale:
1.) Zwei massive Lüftungskamine (ca. 4m), auf selber Höhe mit ca. 30m Abstand.
2.) Zustiegsklappe am Bürgersteig (ca 2m)

Gesetzte Markierung
bei Mannheimer Straße 322, 55543 Bad Kreuznach
Externe Placemark Verlinkung auf interne Funktion umgesetzt, Shadow.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4537
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 17.05.2014 10:37 Antworten mit Zitat

Hallo airfreight,

zunächst herzlich willkommen im Forum, wenn Du magst, kannst Du Dich bei Gelegenheit gerne hier noch vorstellen.

Aus der Ferne ist so etwas anhand von einer Beschreibung allerdings immer schlecht zu beurteilen. Vorteilhaft wären jetzt ein paar Fotos.

Ansonsten: eine Brachfläche mitten in einem Wohngebiet in einer solch exponierten Lage, die man eigentlich mit weiterer Wohnbebauung schließen würde, regt mit den von Dir beschriebenen Bauwerken natürlich zum Nachdenken an.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2703
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.05.2014 10:38 Antworten mit Zitat

Hallo zurück,
so auf die Schnelle kann ich dazu nichts sagen. Die Beurteilung wäre mit Fotos für User, die nicht aus dem Raum stammen, westentlich einfacher.

Thorsten.
Nach oben
airfreight
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.05.2014
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 17.05.2014 20:23
Titel: Fotos
Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

hier die Fotos:
 
 (Datei: 2014-05-17 19.44.13.jpg, Downloads: 176)  (Datei: 2014-05-17 19.43.47.jpg, Downloads: 212)  (Datei: 2014-05-17 19.43.09.jpg, Downloads: 202)  (Datei: 2014-05-17 19.39.37.jpg, Downloads: 197)  (Datei: 2014-05-17 19.38.38.jpg, Downloads: 186)  (Datei: 2014-05-17 19.36.37.jpg, Downloads: 182)  (Datei: 2014-05-17 19.36.06.jpg, Downloads: 176)  (Datei: 2014-05-17 19.35.39.jpg, Downloads: 145)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8347
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.05.2014 23:36 Antworten mit Zitat

Moin!

Für mich sieht das eher nach Einrichtungen eines Versorgers aus - z.B. Regenwasser-Rückhaltebehälter oder ähnlich. Auch ein unterirdischer Löschwasserbehälter wäre denkbar. Für einen Bunker/Schutzraum halte ich das eher nicht.

Mike
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2311
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.05.2014 12:55 Antworten mit Zitat

Hi,

eine kurze Anfrage bei der Stadtverwaltung könnte eventuell bei der Lösung des Rätsels behilflich sein.

LG,

Christel
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 868
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 18.05.2014 22:51 Antworten mit Zitat

Definitiv Regenrückhaltebecken
_________________
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Heidi
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.11.2018
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 22.11.2018 14:39 Antworten mit Zitat

Da war kein Regenrückhaltebecken. Dort war bis vor einigen Jahren die Fina-Tankstelle mit unterirdischen Tanks und Entlüftungen. Die Klappe ist auf der einstigen "Fahrspur" an den Zapfsäulen, dort drunter lagen die Tanks, und unter dieser Klappe konnten die Besitzer mit einem Peilstab ermitteln, wieviel Sprit noch vorhanden ist. Das gleiche gab es ein paar Häuser weiter an der früheren BP-Tankstelle, die bis Anfang der 90er dort stand.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2703
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.11.2018 14:52 Antworten mit Zitat

Hallo Heidi,
die Tankstelle kann man wohl noch auf den Google-Earth-Aufnahmen von 2010 erahnen. Den Deckel auf der Fahrspur und Deine Erklärung würde ich damit vielleicht noch gelten lassen.
Allerdings stand die Tankstelle nicht auf der gleichen Fläche, wie die Lüftungskamine. Ich habe auch noch keine Tankstelle mit solchen Kaminen gesehen und der Deckel unter dem roten Fahrzeug passt nun auch so gar nicht zur Tankstellenerklärung, da er von der fraglichen Tankstelle viel zu weit entfernt ist und eher nach Zugangsschacht als nach Tankdeckel aussieht.

Thorsten.
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 543
Wohnort oder Region: Südbayern

Beitrag Verfasst am: 22.11.2018 15:33 Antworten mit Zitat

So einen ähnlichen Deckel wie unter dem roten Auto kenne ich in M als einen Zugang zu einem Abwasserkanal.
Könnte aber auch schlicht ein Kabelschacht sein.
_________________
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen