Hinweise zu: KMZ-Sammlung: Peiler/Wullenwever/CDAA

Elektronische Aufklärung ab 1945 (ELOKA / SIGINT / COMINT / ELINT / EW)
Benutzeravatar
SES
Forenuser
Beiträge: 1774
Registriert: 04.11.2004 08:49
Ort/Region: 05 ON LT 8
Kontaktdaten:

Beitrag von SES » 26.08.2013 15:48

Hi Rolf,
Anytime.
mfg
SES

retnavc
Forenuser
Beiträge: 15
Registriert: 26.12.2012 19:50
Ort/Region: USA

Beitrag von retnavc » 26.08.2013 16:18

SES hat geschrieben:Hi Rolf,
Anytime.
mfg
SES
SES....Do you have any information on a WWII Wullenweber site at Frickingen??

According to Matthew Aid (US author, who writes a daily national security blog), he
has NRL (Navy Research Lab) documents that indicate the Allied forces captured 3
German Navy Wullenweber sites. (Hjorring, Rendsburg-Bokel and Frickingen).

Any information would be appreciated.

retnavc aka Ed

Benutzeravatar
SES
Forenuser
Beiträge: 1774
Registriert: 04.11.2004 08:49
Ort/Region: 05 ON LT 8
Kontaktdaten:

Beitrag von SES » 26.08.2013 16:33

Hi retnavc,
I afraid not.
mfg
SES

retnavc
Forenuser
Beiträge: 15
Registriert: 26.12.2012 19:50
Ort/Region: USA

Beitrag von retnavc » 26.08.2013 17:02

SES hat geschrieben:Hi retnavc,
I afraid not.
mfg
SES
Here is the source information about the 3 captured Wullenweber antennas..

"CDAAs were not a new concept. During World War II, the Germans operated a number of CDAA systems called "Wullenweber" antennas, which were used for communicating with U-boats as well as tracking British ship movements thousands of miles away. For example, German Wullenwebers in Europe could fix the location of HF transmitters in the United States within 15 miles of their true location - a remarkable achievement for that day and age. During World War II, the British and Americans captured intact German Wullenweber arrays at Hjorring in Denmark, and Frickingen and Rendsburg, Germany. These arrays were extensively studied, dismantled then rebuilt at the Admiralty Signal Establishment in England and in the U.S. The University of Illinois built and tested a prototype CDAA in the mid-1950s for the U.S. Air Force. In 1954, the Naval Research Laboratory built a 40-element CDAA at the Coast Guard Radio Station in Alexandria Virginia, tests of which determined that the performance of the CDAA was equal to or in most cases better than any of the Navy's HFDF antenna systems in use at the time.

SOURCES:

NRL Report No. R-3213, James H. Trexler, Circularly Disposed Antenna Arrays (Washington, D.C.: Naval Research Laboratory, December 18, 1947), pp. 1-5, NRL FOIA; NRL Memorandum Report No. 746, Raymond F. Gleason and Robert M. Greene, A Wide-Aperture HF Direction-Finder (Washington, D.C.: Naval Research Laboratory, October 15, 1957), pp. 1-2, 15-16, 18, NRL FOIA; NRL Memorandum Report No. 843, Raymond F. Gleason and Robert M. Greene, A Wide-Aperture HF Direction-Finder With Sleeve Antennas (Washington, D.C.: NRL, August 20, 1958), pp. 1-2, NRL FOIA; P.J.D. Gething, "High-frequency direction finding," Proceedings of the IEEE, Vol. 113, No. 1, January 1966, p. 52.

Regards, retnavc

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3329
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 26.08.2013 18:45

Hi all,

there is at least one source:

Fritz Trenkle
Die deutschen Funkpeil- und-Horch-Verfahren bis 1945
AEG-Telefunken AG 1982

Page 113:
"Die Nachfolgeanlage wurde in 2 unterschiedlichen Ausführungen hergestellt : Die Kreis-KW-Peilanlage 'Wullenwever/ENW' war hauptsächlich vom Entwicklungsinstitut für Nachrichtenmittel der Kriegsmarine in Konstanz (Dr. Bachem) entworfen und wurde bei Frickingen am Bodensee aufgebaut. Sie bestand aus 34 vertikalen Flachreusen (aus je 8 parallelen Drähten bestehend), die auf einer Kreislinie mit 90 m Durchmesser angeordnet waren. Sie waren über gleichlange HF-Kabel und kapazitive Kontakte einer Drehplatte mit den Streifen eines Einketten-
Laufzeitkompensators" (quadratischer Tisch mit Streifen, deren Enden mit Abgriffen einer Laufzeitkette verbunden waren) gekoppelt. In die zum Peilempfänger (Typ nicht bekannt) führende Zuleitung war ein Umkehrtrafo für wahlweise Summen- oder Differenzschaltung gelegt, der sowohl eine Maximumpeilung (für Hörbetrieb), als auch eine Minimumpeilung (für Peilbetrieb)
ermöglichte. Der Frequenzbereich der Anlage war 7,5- 15 MHz (brauchbar 6,0 -20 MHz), die Peilung erfolgte mit Kopfhörer und Amplitudenanzeige auf einem Braunschen Rohr. Der Peilbereich betrug 360° [365]."

Reference 365 is:
Janssen
Empfangs- und Peilanlagen mit gebündelter Charakteristik
ZWB/UM 802/2 , 1944

Bregds
Zf :holy:

Edit: Titelbild der Quelle und Bilder von S. 114 angehängt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

retnavc
Forenuser
Beiträge: 15
Registriert: 26.12.2012 19:50
Ort/Region: USA

Beitrag von retnavc » 26.08.2013 20:47

zulufox hat geschrieben:Hi all,

there is at least one source:

Fritz Trenkle
Die deutschen Funkpeil- und-Horch-Verfahren bis 1945
AEG-Telefunken AG 1982

Page 113:
"Die Nachfolgeanlage wurde in 2 unterschiedlichen Ausführungen hergestellt : Die Kreis-KW-Peilanlage 'Wullenwever/ENW' war hauptsächlich vom Entwicklungsinstitut für Nachrichtenmittel der Kriegsmarine in Konstanz (Dr. Bachem) entworfen und wurde bei Frickingen am Bodensee aufgebaut. Sie bestand aus 34 vertikalen Flachreusen (aus je 8 parallelen Drähten bestehend), die auf einer Kreislinie mit 90 m Durchmesser angeordnet waren. Sie waren über gleichlange HF-Kabel und kapazitive Kontakte einer Drehplatte mit den Streifen eines Einketten-
Laufzeitkompensators" (quadratischer Tisch mit Streifen, deren Enden mit Abgriffen einer Laufzeitkette verbunden waren) gekoppelt. In die zum Peilempfänger (Typ nicht bekannt) führende Zuleitung war ein Umkehrtrafo für wahlweise Summen- oder Differenzschaltung gelegt, der sowohl eine Maximumpeilung (für Hörbetrieb), als auch eine Minimumpeilung (für Peilbetrieb)
ermöglichte. Der Frequenzbereich der Anlage war 7,5- 15 MHz (brauchbar 6,0 -20 MHz), die Peilung erfolgte mit Kopfhörer und Amplitudenanzeige auf einem Braunschen Rohr. Der Peilbereich betrug 360° [365]."

Reference 365 is:
Janssen
Empfangs- und Peilanlagen mit gebündelter Charakteristik
ZWB/UM 802/2 , 1944

Bregds
Zf :holy:

Edit: Titelbild der Quelle und Bilder von S. 114 angehängt
Excellent! I've added both Bokel and Frickington to the KMZ file, with proper attribution,
and they will appear in the next update. Thanks to everyone who contributed.
retnavc

Bert
Forenuser
Beiträge: 103
Registriert: 18.01.2005 22:49
Ort/Region: Stuttgart

Beitrag von Bert » 30.08.2013 22:16

Angeregt durch den Fund von Cebulon habe ich während eines längeren Telefonats mal die Umgebung türkischer Flugplätze abgesucht :-)

Gaziemir (bei Izmir): N 38 19 01.11 E 027 10 01.81
Military Airfield Directory http://www.mil-airfields.de/

retnavc
Forenuser
Beiträge: 15
Registriert: 26.12.2012 19:50
Ort/Region: USA

Beitrag von retnavc » 30.08.2013 22:54

Bert hat geschrieben:Angeregt durch den Fund von Cebulon habe ich während eines längeren Telefonats mal die Umgebung türkischer Flugplätze abgesucht :-)

Gaziemir (bei Izmir): N 38 19 01.11 E 027 10 01.81
That also appears to serve the nearby airfield for aircraft communications/detection. Will be added to the next update.

Bert
Forenuser
Beiträge: 103
Registriert: 18.01.2005 22:49
Ort/Region: Stuttgart

Beitrag von Bert » 13.09.2013 19:09

Another one in Turkey and close to an airfield:

Sinop: N 42 1 8.67 E 035 3 41.89
Military Airfield Directory http://www.mil-airfields.de/

Bert
Forenuser
Beiträge: 103
Registriert: 18.01.2005 22:49
Ort/Region: Stuttgart

Beitrag von Bert » 05.02.2014 20:46

Bockenhacken, Germany, I never heard it before ..

N 51° 06'38.46"
E 007°16'45.92"

Deutsche Welle monitoring station
http://www.fading.de/bockhack.php

This tender from 2005 asks for a remote control of the DF equipment (see linked PDF document)
http://www.dw.de/%C3%B6ffentlicher-teil ... /a-1563849
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Military Airfield Directory http://www.mil-airfields.de/

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung“