Marine-Nachrichtenversuchskommando Bokel (zwischen Rendsburg und Neumünster)

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
nordfriese
Forenuser
Beiträge: 1112
Registriert: 18.04.2005 14:00
Ort/Region: Bredstedt/NF

Marine-Nachrichtenversuchskommando Bokel (zwischen Rendsburg und Neumünster)

Beitrag von nordfriese » 26.03.2019 13:52

Moin!

Da diese Anlage schon desöfteren erwähnt wurde bzw. danach gefragt wurde, hier einmal das, was
ich darüber angesammelt habe...


Das Marine-Nachrichtenmittelversuchskommando (NVK) "experimentierte" (u.a.?) bei Bokel nach/mit
neuen Erfassungsantennen / -geräten für den Funkbeobachtungsdienst (abgekürzt: "B-Dienst" = Funk-
aufklärung der Kriegsmarine).

Die Anlage hatte einige wenige Baracken. Neben einem Experimental-Antennenfeld kamen auch eine
Rhombusantenne und eine 600m lange Langdrahtantenne, sowie ein U-Adcockpeiler zum Einsatz.

Da zu Kriegsende mehr und mehr Marine-Peil-Haupt- und Marine-Peil-Neben-Stellen (MPHS/MPNS =
grosse und kleinere Erfassungsstellen des B-Diestes) in den besetzten Gebieten wegfielen und das
hochqualifizierte, zurückflutende Personal dieser Dienststellen weiter gebraucht wurde, aber kein
oder kaum noch Platz in den noch in Nutzung befindlichen Dienststellen war, richtete die Kriegs-
marine im Januar 1945 auf dem Gelände der NVK-Dienststelle die "MPNS Bokel" ein. Hierbei stellte
man fest, dass verschiedene Frequenzen in Bokel besser zu empfangen waren als bei der vorgesetz-
ten MPHS Neumünster. Was die Dienstelle anscheinend nicht hatte, war eine "Gross"-Küche, denn die
Soldaten der MPNS Bokel wurden von der Luftwaffen-Funkmessstellung in Klein-Volltedt mitverpflegt.

Kurzer Bericht zur Info, der in Bokel endet:
Die KM besass zwei "MPHS mot.". Diese motorisierten B-Dienststellen waren aufgestellt worden, um
die "Vorarbeit" (Funkaufklärung) für spätere feste B-Stellen zu leisten bzw. die Dienststellen einzu-
richten und an später dort permanent stationiertes Personal zu übergeben. Die "Mot. I" wurde am
6.11.41 zusammengestellt und mit der Bahn nach Bulgarien verladen. Hier errichtete sie die MPNS
Pomorie in Zusammenarbeit mit der MPHS Mamaia. 1943 erstellte "Mot. I" in Eupatoria (Krim) die
neue Erfassungstelle für die zu verlegende MPHS Mamaia und zog anschliessend weiter in den Kau-
kasus. Was sie dort machte, entzieht sich meiner Kenntnis. Am 26.8.44 verlegte "Mot. I" nach Neu-
siedl am See (A), da diese MPHS als Auffangstelle für B-Personal aus dem Südosten dienste.
Meine Quelle spricht hier von einer vermutlichen Auflösung der "Mot. I", aber laut KTB Skl Abt. Funk-
aufklärung bekam "Mot. I" am 5.4.45 eine Treibstoffzuteilung und der Abmarsch nach Neumünster
wurde befohlen. Über Passau (7.4.45) und Unter-Peissen (10.4.) erreichte die Einheit am 12.4.45 um
12:30 Uhr die MPHS Neumünster und um 16:30 Uhr wurde die Weiterfahrt nach Bokel befohlen, wo
sie um 19:00 Uhr eintraf. Am 14.4. gibt es noch eine erste Meldung des Chefs MPHS mot. 1 über den
Stand der (Aufbau-?)Arbeiten in Bokel. Damit enden meine Infos...

Nach Experimenten der Firma Telefunken in Frickingen/Bodensee wurden hier und in Hjörring (DK)
etwa zu Kriegsende, die beiden ersten und einzigen Wullenwever(!)-Grosskreis-Antennen aufgestellt
und ausprobiert. Der Antennenkreis betrug 90m (Trenkle, Die deutschen Peil- und Horchverfahren
bis 1945, Seite 113).
Auch mit dem "Kurier"-System wurde mit Hilfe dieser Anlage empfangmässig experimentiert.
Zu Kurier gibt's u.a. hier etwas:
http://www.cdvandt.org/kurier_enigma.htm
http://www.ticomarchive.com/iv-case-studies/kurier

Wie in Schleswig-Holstein üblich wurden nach dem Krieg in den Baracken Flüchtlinge untergebracht.
Das für den Abbruch/Abbau zuständige britische DEMCO (Demilitarisation Committee - bei ihnen wird
nicht von Bokel, sondern von Neu-York geschrieben) hatte auch Bokel auf ihrem Zettel. Die Sockel der
Antennen waren zu entfernen und die unterirdisch verlegten Kabel auszugraben und einzusammeln.
Bei den Kabeln stellten sie fest, dass diese bereits von Metallsammlern geklaut worden waren. Wann
(und ob?) die Sockel entfernt wurden, weiss ich nicht.

Anbei noch ein Foto aus der letzten Woche. Dies ist wohl der Rest der Wullenwever-Anlage...

Gruss aus NF!
Rolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)

Antworten