Kraftwerk "Tibus"

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
Wilm

Beitrag von Wilm » 06.09.2003 09:47

Hallo Arne,

T-Stoff war die Tarnbeziechnung für konzentriertes Wasserstoff-Peroxyd (K2S2O8). Das Werk in Bad Lauterberg stellte 3.500t pro Monat her. Rhumspringe sollte 6.000t herstellen. Genutzt wurde der T-Stoff als Antriebsstoff für die A4, sowie für den Walter-Antrieb.

Mit dem Frieda-Tunnel kann ich Dir leider nicht weiterhelfen....



Gruß vom Randharz

Wilm

Benutzeravatar
Eisenbahnfreund
Forenuser
Beiträge: 514
Registriert: 10.06.2002 07:32
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Eisenbahnfreund » 06.09.2003 17:02

arne.kunstmann hat geschrieben:Kennt jemand den "Frieda-Tunnel"?
Zitat:Der 1066 m lange Friedatunnel ist inzwischen verschlossen und verfüllt. ...Zwischen 1947 und 1983 diente der Tunnel der Versuchsanstalt für Wärmetechnik des Bundesbahn- Zentralamts Minden (Westfalen) als Klimakammer zum Testen von Reisezug- und Kühlwagen.
siehe: http://r.schruft.bei.t-online.de/Eichsfeld_3.htm
MfG
der Eisenbahnfreund

Trompeter
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 10.11.2019 12:53
Ort/Region: Rhumspringe

Re:

Beitrag von Trompeter » 10.11.2019 16:48

arne.kunstmann hat geschrieben:
31.08.2003 03:18
Hallo,
ich habe meine Infos von einem Freund bekommen, der im Dorf nebenan, in "Hilkerode" wohnt. Manchmal spinnen Finanzbeamte ja auch, aber der sagte mir eben gerade, daß es ein Kraftwerk war und "Tibus" hiess...
Das Kraftwerk hatte nie den Namen TIBUS. Es war ein Kohlekraftwerk der Preussischen Elektizität- Aktengesellschaft, kurz: PREAG.
Nachdem das Atomkraftwerk Würgassen an der Weser gebaut wurde, wurde das Kraftwerk in Rhumspringe geschlossen.Das gesamte Gelände wurde dann von der Firma TIBUS- Bootsimporte aus Bad Lauterberg gekauft. Die Hallen sind an verschiedene Firmen vermietet.Den größten Teil hat die Firma KAPPA aus Herzberg.

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“