Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Stromausfall...

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.08.2003 23:24
Titel: Re: Stromausfall...
Antworten mit Zitat

Timo hat folgendes geschrieben:
Zumindest bei Bahn, Flughäfen, Krankenhäusern und anderen "kriegswichtigen" icon_wink.gif Einrichtungen ist das doch nicht aus reinem Eigennutz enstanden icon_question.gif


Hmmm.... also soweit ich das bisher im Rahmen meiner Arbeit mitbekommen habe, zum großem Teil schon.
Ok, es gibt ein paar gesetzliche Vorschriften darüber, aber die zielen hauptsächlich darauf, das sich bei sowas kein "Besucher" verletzt.
Und außerdem, bei Krankenhäuser z.B. ist das im wahrsten Sinne des Wortes fatal, wenn der Strom ausfällt. Beatmungsmaschinen, die ganze Überwachungstechnik auf der Intensiv, etc... alles braucht Strom. Und bei der Bahn, Flughäfen kostet jede Verspätung/Ausfall richtig viel Geld. Da sind die Kosten für ausreichend dimensionierten Notstrom deutlich günstiger....
.
Nach oben
Bunkerbob
 


Anmeldungsdatum: 01.11.2002
Beiträge: 155
Wohnort oder Region: Bad Kleinen

Beitrag Verfasst am: 18.08.2003 09:05
Titel: Re: Stromausfall...
Antworten mit Zitat

Timo hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Ein totaler Ausfall wie in den USA, wo drei Flughäfen gesperrt werden mussten, scheint in Rhein-Main schwer vorstellbar; so wird der Airport von zwei unabhängigen Stromunternehmen versorgt. Sollten jedoch beide Versorger gleichzeitig schwächeln, würden 57 dieselbetriebene Generatoren einspringen. Laut Harrer könnten diese von der Landebahnbefeuerung bis zur Rolltreppe genügend Strom liefern.

Ich glaube, soweit sind sie in des USA auch schon (mal abgesehen von "Stirb langsam 2"). Aber auch die funktionierende Notstromversorgung des Flughafens nützt nix, wenn in einem Gebiet so groß wie Deutschland der Stom weg ist und z.B. die Kommunikation zwischen den einzelnen Flugleitzentralen nicht mehr hinhaut.
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.08.2003 19:52
Titel: Re: Stromausfall...
Antworten mit Zitat

Timo hat folgendes geschrieben:
Zumindest bei Bahn, Flughäfen, Krankenhäusern und anderen "kriegswichtigen" icon_wink.gif Einrichtungen ist das doch nicht aus reinem Eigennutz enstanden icon_question.gif


Na ja, wie von Devon bereits sagte, teilweise schon. Egal wie der Punktestand im Krieg ist, einige Krankenhauspatienten brauchen immer Strom. Im UKE haben wir ein eigenes Kraftwerk mit Dieselmotoren die ständig auf über 40° vorgeheizt sind und einmal jährlich (an einem Samstag im Dezember) durch eine echte Abschaltung geprüft werden. Wenn die mal nicht anspringen hat die technische Abteilung ein richtig lustiges Wochenende...
Abteilungen mit Intensivbetten oder OPs haben eigene Pufferbatterien für die 2-3 Minuten die es bis 100% Leistung braucht, die aber nur an speziellen Steckdosen (ich glaube Rot) anliegen. D. h. die Kaffeemaschine und das Licht im Stationszimmer sind aus, Omi wird weiter beatmet.
Wenn das Kraftwerk rundläuft gehen die Batterien wieder raus und die unterbrechungsfreien Dosen und das sog. "wiederkehrende Netz" (grüne Dosen, dort wo ein paar Minuten ohne nicht schlimm sind) werden vom Diesel versorgt. Der Rest kauft Kerzen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen