Finnenhaussiedlungen

Nichtmilitärische Zweck- und Repräsentationsbauten und -Projekte des Nationalsozialismus 1933-1945
Antworten
Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 462
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Re:

Beitrag von erlenmeier » 02.04.2019 18:19

erlenmeier hat geschrieben:
30.01.2019 21:31
MikeG hat geschrieben:Moin!

Ich kenne das eigentlich eher unter dem Begriff "Norwegerhäuser" oder "Norweger-Siedlung". Dazu hatten wir hier und, so weit ich mich erinnere, noch an anderer Stelle schon einmal etwas.

Mike
Nun gibt es neue Erkenntnisse zu den angesprochenen Norwegerhäusern. Aber bitte nicht verwechseln mit den Finnenhäusern!!

In Hamburg Ohlstedt wurde 1944 eine Blockhaussiedlung für hohe Parteifunktionäre gebaut, die wegen Bombenschäden vorrangig neue Wohnungen erhalten sollten.
Finnland kam für die Lieferung zu der Zeit schon nicht mehr in Frage, weil das Land mit der UdSSR ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen hatte. Das bedingte, dass sich FIN nicht mehr mit Lieferungen von und nach DR einlassen konnte.

Jetzt kamen auf die Schnelle nur noch S und N für die Lieferung von Fertighäusern in Frage. S hatte zu der Zeit bereits ein großes Angebot an Holz-Fertighäusern. Im Stadtarchiv Wedel habe ich dazu Prospektseiten gefunden.
Aber N war immer noch von deutschen Truppen besetzt und so vermutlich leichter zur Lieferung zu bewegen.(??)

Die 1944 errichteten Blockbohlenhäuser? (oder mit Blockhausschalung verkleidet?) an dem Ohlstedter Stieg sind noch heute gut erhalten, bewohnt und stehen unter Denkmalschutz. Siehe dazu die Liste der HH-Denkmäler auf Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... f-Ohlstedt

Schon 1943 wurden in der Nähe dieser Kleinsiedlung 6 Finnenhäuser gebaut---echte F.-häuser.
Moin Mike,
auf erste Korrektur folgt nun die zweite.
Ich war vor Kurzem In HH und habe mir die Behelfshäuser in Ohlstedt/Wohldorf angesehen.
Nach Rücksssssprache beim Denkmalschutzamt stellte sich nun heraus, dass sämtliche 1944 gebäude "Bonzenhäuser" für die NSDAP dort aus Norwegen stammen. Auch die Doppelhäuser, 1 1/2-geschossig sollen aus N kommen.

Nun ist es erstmal amtlich: Es gibt N- und F-Häuser.

Schönen Gruß aus dem Oldenburgischen
von hanskarl
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

wattläufer
Forenuser
Beiträge: 10
Registriert: 23.03.2019 18:05
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von wattläufer » 02.04.2019 20:14

Ich kenne die Häuser in Neumünster-Einfeldt, Flintbek, Ascheberg, Preetz und Schönberg.

Dort gibt es nur Helsinki und Lahti. In Schönberg noch das größere Zweigeschossige.

Die Eingangstüren bei Helsinki und Lahti sind immer an der Vorderseite.
Es gibt ein paar Häuser, die mit der Giebelseite zur Straße stehen, aber die haben auch die Eingangstüren an der Vorderseite.

Apropos Eingangstüren. Die hießen damals „Klönschnacktüren“, weil man die zweigeteilt öffnen konnte.

So sah das dann aus:
06565C28-5984-4E8F-9427-9491D4BAE772.jpeg
VG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

wattläufer
Forenuser
Beiträge: 10
Registriert: 23.03.2019 18:05
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von wattläufer » 02.04.2019 20:42

In Flintbek, Preetz und so weiter sind diese 10 qm größeren für die Luftwaffe nicht gebaut worden.

In den Siedlungen nahe bei Kiel wurden die Finnenhaussiedlungen für die Werftarbeiter der Kieler Werft errichtet, da Kiel bereits bebombt wurde.
Kiel war mit der Eisenbahn leicht erreichbar.

Untypisch für die Finnenhäuser sind die Keller. Das wurde auf deutschen Wunsch gemacht.
Außerdem diente er ja auch als Schutz bei eventuellen Bombenangriffen.
Wenn man bedenkt, dass die Keller mit der Schaufel ausgehoben wurden - ganz schöne Arbeit.

VG

MEpple
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 01.04.2019 14:58
Ort/Region: Niederösterreich

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von MEpple » 03.04.2019 09:17

Guten Morgen!

Auf Wunsch stelle ich mal die Front und die Rückseite unserer Immobilie hier rein, sowie ein Bild der Umgebung.
Bitte um Verständnis, bisher hatte das Fotografieren noch keine hohe Priorität.

Das Haus steht mit dem Giebel annähernd in einer Nord-Süd-Ausrichtung, die Eingangstür ist seitlich.
Die verbaute Fläche unserer Doppelhaushälfte beträgt ca. 65 m².

Nachfolgend ein Link (Maps) zur Lage der Siedlung.

https://www.google.at/maps/@47.9140484, ... !1e3?hl=de

So, jetzt die Bilder:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 462
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von erlenmeier » 03.04.2019 12:00

Moin Wattläufer,
im Moment steht bei mir auf dem Papier:
- Typen Helsinki und Lathi = Hauseingang an der Längsseite=Straßenseite. Aber...wenn 2 verschiedene Haustypen, dann auch wahrscheinlich unterschiedliche Grundfläche/untersch. Anzahl /Größe der Dachgauben.
Wäre gut, wenn Du da noch mal nachforscht.

- Ziemlich klar ist, dass die Hochhäuser mit 2 1/2 Geschossen in Schöneberg vom Typ KOTKA sind.

- Demnach hat der Haustyp mit den Eingängen an der Giebelseite einen anderen Städtnamen.

- Gab es auch den Typ Turku???
Schönen Gruß von hanskarl
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 462
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von erlenmeier » 03.04.2019 12:07

Moin (norddeutsch= Schönen Tag, Abend, Nacht...alles!!) Martin,
nun habe ich mal in den googlemaps-Plan geschaut und gezählt
- Preßhausgasse=8 DH
- Bogengasse=12DH
Insgesamt 20DH=40 Haushälften
Ist das so richtig?

Bitte schreiben, ob die 65m2 Wohnfläche die reinen Fussbodenflächen von EG und DG sind oder schon nach der Wohnraumnorm im DG "begradigt" sind.
Ein Grundriss vom DG wäre auch gut für den vergleich mit den Häusern aus Preetz (Siehe Wattenläufer).

Gibt es in Eurem Ort oder in der Nähe einen Heimatverein oder ein Stadtarchiv, bei denen man die Planungs- und Bauphase der Kleinsiedlung erfragen kann?
Gruß von hanskarl aus dem hohen Norden
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

MEpple
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 01.04.2019 14:58
Ort/Region: Niederösterreich

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von MEpple » 03.04.2019 14:12

Hallo Erlenmeier!

Siehe Bild im Anhang, momentan sind es 28 DHH, sprich 56 Wohneinheiten hier in Enzesfeld, einige doch starkt verändert.
Ursprünglich sollen es 30 oder 32 gewesen sein, allesamt im Jahr 1943 gebaut.

Meiner Recherche nach gibt es über den Bau aber (zumindest hier "lokal") keine Unterlagen, da damals weder auf eine Baugenehmigung, Flächenwidmung noch auf eine offizielle "Aufschließung" Rücksicht genommen wurde.

Die Grundfläche bezieht sich auf das EG, im DG sind es knapp 44 m² WNFL.
Ich werde sehen, was ich wegen einem Grundriss machen kann. Die die ich habe sind ziemlich unleserlich.
Dennoch hänge ich sie hier an

LG,
Martin

[Google Maps Bild entfernt aufgrund Nutzungsbedingungen von Google - Bart]
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

wattläufer
Forenuser
Beiträge: 10
Registriert: 23.03.2019 18:05
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von wattläufer » 03.04.2019 17:10

Moin Hanskarl,

Helsinki und Lahti sind gleich groß.
Unterscheiden sich nur dadurch, dass Helsinki 2 Gauben und Lahti eine Gaube pro Dachfläche hat.

Ich renoviere gerade ein Finnenhaus in Preetz.
Musste im Bauamt was nachfragen und habe den aktuellen B Plan von 2008 einsehen können.

Es ist schön, dass diese Häuser nun mehr geschützt werden. Es sind bereits viele durch hässliche Um- und Anbauten "verschändelt"

In der Historie Steht, dass Typ Helsinki und Turku in Nord-Südrichtung gebaut wurden.
In den Häuseren in Nord- Südrichtung habe ich aber nur unterschiedliche Keller feststellen können.
Wobei die eine Kellerform gleich mit Haustyp Lahti ist.

Die Finnenhaussiedlung in Preetz z.B. wurde nie fertig gestellt.
Ursprünglich sollten etwa 525 Wohneinheiten gebaut werden. Außerdem sollten u.a. Gemeinschaftsbauten, Schulen und Sportanlagen errichtet werden.
In Preetz wurden nur 75 Doppelhäuser mit 150 Wohneinheiten fertig gestellt.

VG

wattläufer
Forenuser
Beiträge: 10
Registriert: 23.03.2019 18:05
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von wattläufer » 03.04.2019 17:15

Interressant ist auch das Originalholz der Finnenhäuser.

In Finnland hatte das Bauen mit Holz eine sehr große und lange Tradition.
Die Bäume wurden meist im Winter geschlagen und in den Flüssen zu ihren Bearbeitungszentren geflößt.
Das Flößen förderte Holzschutz und Haltbarkeit.
In den Sägewerken wurde das Holz zersägt und an der Luft getrocknet.

VG

Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 462
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von erlenmeier » 03.04.2019 17:19

MEpple hat geschrieben:
03.04.2019 14:12
Hallo Erlenmeier!

Siehe Bild im Anhang, momentan sind es 28 DHH, sprich 56 Wohneinheiten hier in Enzesfeld, einige doch starkt verändert.
Ursprünglich sollen es 30 oder 32 gewesen sein, allesamt im Jahr 1943 gebaut.

Meiner Recherche nach gibt es über den Bau aber (zumindest hier "lokal") keine Unterlagen, da damals weder auf eine Baugenehmigung, Flächenwidmung noch auf eine offizielle "Aufschließung" Rücksicht genommen wurde.

Die Grundfläche bezieht sich auf das EG, im DG sind es knapp 44 m² WNFL.
Ich werde sehen, was ich wegen einem Grundriss machen kann. Die die ich habe sind ziemlich unleserlich.
Dennoch hänge ich sie hier an

LG,
Martin

[Google Maps Bild entfernt aufgrund Nutzungsbedingungen von Google - Bart]

Hallo Martin,
dann sind die Häuser in Deiner Siedlung wesentlich größer als die in D. Die anderen F.-häuser haben ca. insgesamt um die 80m2.
Euere Wohnung kommt auf ca. 110m2.

Kannst Du bitte die Straßennamen und Hausnummern der 28DH=56WE auflisten? Danke!!!!! Wir haben ja z.Zt. eine Zähldifferenz von 8DH.

Bitte die Bilder Bilder vom Grundriss noch einmal besser hochladen. Auf den beiden letzten ist leider nichts zu erkennen
Gruß von hanskarl
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

Antworten