Norddeutsche Lederwerke

Fabriken, Kraftwerke, Zechen ...
petzolde
Forenuser
Beiträge: 2103
Registriert: 05.09.2004 14:03
Ort/Region: Münster

Beitrag von petzolde » 24.01.2011 09:41

Das Thema kommt mit bekannt vor, vgl. den Fred "Werkbahnen in Holstein".
gruß EP

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 808
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Wien

Beitrag von TimoL » 24.01.2011 11:14

@bettika:
Jetzt weiß ich was Du meinst ! :lol:
Es handelt sich dabei um die ehemalige Lederfabrik Emil Köster AG im Haart, Gadeland.
Die Gebäude wurden nach dem Krieg von den Engländern als Internierungslager genutzt.

Aber das ist eine andere Geschichte... ;)
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 486
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Re: Norddeutsche Lederwerke

Beitrag von erlenmeier » 09.11.2019 12:52

VALVO in HH hat 1944 einen Teil der Röhrenfabrikation nach Neumünster in eine Fabrikhalle verlagert.
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

cbausn
Forenuser
Beiträge: 25
Registriert: 05.03.2014 01:42
Ort/Region: Neumünster

Re: Norddeutsche Lederwerke

Beitrag von cbausn » 13.11.2019 23:52

Moin!

In meiner Erinnerung sind die Gebäude in der Wrangelstraße in NMS noch als das Amt Für Zivilverteidigung und Katastrophenabwehr der Stadt Neumünster. Ich war dort selbst in den Jahren nach 1987 als 8/2 Helfer tätig.
Wenn ich allein das erste Bild betrachte weiß ich daß hinter dem Eingang ein repräsentativ gewesener Treppenaufgang kam dem dann im oberen Stock die Verwaltung sowie die Räume der einzelnen Einheiten folgten. Amast, Bamst, Erkundungs- und Lotsengruppe Usw. Stabsraum Fernmeldezentrale und Kleiderkammer folgten.
Bleiben wir im Gedanken auf der Straße. Nach der Durchfahrt zum Hof folgte ein Holztor zur KFZ-Werkstatt. Das Reich der Schrauber. Zu welcher Materialerhaltungsstufe diese fähig waren weiß ich nicht zu sagen, die Ausstattung mit Hebebühne usw schon bemerkenswert. Dann folgten zwei Rolltore hinter denen Waschhallen / Fahrzeugpflege waren. Das folgende Holztor war dann eine Ein-/Ausfahrt der Fahrzeughalle.

Timo, Deine Bilder rühren ne Menge Erinnerungen hoch.

Heute ist der Katastrophenschutz im GAZ im ehemaligen Technikbereich der Hindenburgkaserne mit der Berufsfeuerwehr zusammen untergebracht. Das damalige AZK ist in der Verwaltung des Fachdienstes Berufsfeuerwehr integriert worden.

Mfg Christian

Antworten