Bunker Klagesmarkt in Hannover

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1056
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 07.08.2013 08:02

Nachtrag: 05.08.2013

Auf der Baustelle am Klagesmarkt wird ein ferngesteuerter Abbruchroboter vom Typ BROKK 330(D?) eingesetzt, um die 50 mm Bohrlöcher in den Stahlbeton des ehemaligen Tiefbunkers einzubringen.
Der Abbruchroboter wird über ein Handpult ferngesteuert. Die Abbruchfirma nutzt eine lärmgekapselte Bohrvorrichtung, die die Bohrgeräusche deutlich reduziert.

Ein paar Fotos von der Baustelle...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1056
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 26.08.2013 17:40

Update: 26.08.2013

Inzwischen ist der Raupenbagger Liebherr R 974 mit neuer Abbruchzange (aus Frankfurt/Main) in Hannover eingetroffen. Das Dach des Bunkers ist inzwischen etwa 20x20 m weit offen, und der Neuzugang steht bereits "im" Bunker.

Vorerst gehen auch die Lockerungssprengungen der Bunkerdecke weiter. Das Dach soll noch weiter aufgelockert werden, damit die neue Abbruchzange einfacher im Innern des Bunkers arbeiten kann.

Die Außenmauer Otto-Brenner/Ecke Am Klagesmarkt ist fast auf der gesamten Länge freigelegt. Die einfache Ziegelmauer davor stellenweise bereits entfernt.

Soweit der aktuelle Stand...

Bilder folgen später...

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1056
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 29.08.2013 16:51

[Nachtrag 26.08.2013 zum Bericht] Die Bildergeschichte geht weiter...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1056
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 29.08.2013 16:56

Weitere Bilder...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

petzolde
Forenuser
Beiträge: 2103
Registriert: 05.09.2004 14:03
Ort/Region: Münster

Beitrag von petzolde » 29.08.2013 22:17

Gutes Fotos!
Wann und wie wird die Bodenplatte entfernt?
gruß EP

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1858
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 29.08.2013 22:30

Moin,
ich frage mich gerade, warum der Bunker dort mit Ziegeln verblendet wurde?

Gruß
Djensi

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1056
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 30.08.2013 12:59

Moin,

Danke für die Blumen. Zu euren Fragen...

Was den Ablauf auf der Baustelle betrifft, so alles unter vorbehalt... die Jungs wissen zwar, was sie tun. Es ist aber neues Gerät vor Ort, das noch etwas "zickt" und auch sonst kann immer mal was passieren, das den Zeitplan durcheinander wirft.
petzolde hat geschrieben:Wann und wie wird die Bodenplatte entfernt?
Wenn ich jetzt schreibe: nach Abschluß der arbeiten bzw. nach dem abtragen der Decke und der Außenmauern, die also vorher auf dem Arbeitsplan stehen, dann bist Du sauer, oder? :-)

Ist aber so. :-) Wenn alles - wie vorgesehen - läuft (also nach Plan) um den 15. November wenn ich mich recht an den Plan erinnere.

Zum wie: so eine Sache. Theoretisch könnte die neue Abbruchzange die ermittelte Stärke der Bodenplatte einfach wegknabbern. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann macht die neue Zange etwa 240 cm. Also rund 40cm mehr als die alte Abbruchzange.

Ich gehe aber davon aus, das auch der Bodenplatte mit Lockerungssprengungen zugesetzt wird, weil dann geht das "knabbern" noch um einiges schneller. Aber ich habe nichts mit der Firma zutun; Außerdem kenne ich die Vorgaben der Stadt nicht. Was am Ende passiert, abwarten.

Djensi hat geschrieben:ich frage mich gerade, warum der Bunker dort mit Ziegeln verblendet wurde?
Der Bunker am Klagesmarkt war einer der ersten Bunker der errichtet wurde.
Auch wenn ich persönlich nicht der Meinung bin, das der Bunker der erste überhaupt war, wie (glaub es war vom ?NDR?) berichtet. Ich hatte Einbauten in dem Bunker gefunden, die auf das Jahr 1941 datiert waren. Gut, das muss nichts heißen. Aber in der Regel waren die Bunker kurz danach freigegeben worden. Foedrowitz hatte die Bauzeit auf 1940-1942 bestimmt. In dem Beitrag war der Bunker deutlich früher datiert. Soviel mal vorweg, weil ich denke, das es wichtig ist.

Jetzt zu Deiner Frage: der Bunker hatte mindestens einen zweifachen Bitumen-Anstrich, und davor wurde, an den Außenwänden, eine einfache Zigelmauer gesetzt.

Ich gehe davon aus, dass das keine "Verblendung" war, sondern ein zusätzlicher Schutz gegen Feuchtigkeit. Ich stand am Anfang selbst etwas verwundert davor. Und hab nur gestaunt, was hier noch alles verwendet wurde.
Wenn ich an den Abbruch des Löns-Bunkers 2012 denke, da war das alles deutlich weniger. Selbst die Bitumen-Schutzschicht dort, war dünner.

Ich hoffe, das beantwortet die Fragen. Antworten trotzdem alle ohne Gewehr.

Gruß aus Hannover
-NL- / Guido Janthor

Benutzeravatar
Käpt´n Blaubär
Forenuser
Beiträge: 1218
Registriert: 25.05.2002 22:34
Ort/Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag von Käpt´n Blaubär » 30.08.2013 21:34

Moin!
niemandsland hat geschrieben: Jetzt zu Deiner Frage: der Bunker hatte mindestens einen zweifachen Bitumen-Anstrich, und davor wurde, an den Außenwänden, eine einfache Zigelmauer gesetzt.

Ich gehe davon aus, dass das keine "Verblendung" war, sondern ein zusätzlicher Schutz gegen Feuchtigkeit. Ich stand am Anfang selbst etwas verwundert davor. Und hab nur gestaunt, was hier noch alles verwendet wurde.
Kein Schutz vor Feuchtigkeit, sondern ein Schutz für den Schutz vor Feuchtigkeit. Ist auch heute noch in der Norm, wird aber eher selten und nur bei besonders großer Beanspruchung der Abdichtung so ausgeführt.

KLICK!

Die Abdichtung selbst bestand/besteht sicherlich nicht nur aus Anstrichen, sondern aus mehreren Lagen Bitumenbahn.

Viele Grüße,
Michael
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1056
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 31.08.2013 01:59

Hallo Michael,

Danke für die Korrektur.
Käpt´n Blaubär hat geschrieben:Kein Schutz vor Feuchtigkeit, sondern ein Schutz für den Schutz vor Feuchtigkeit. Ist auch heute noch in der Norm, wird aber eher selten und nur bei besonders großer Beanspruchung der Abdichtung so ausgeführt.
"Schutz für Schutz"? Entschuldige, das klingt ???
Aber Du hast schon recht. Die einfache 1/2 Ziegelmauer wurde zum Schutz der Schutzschicht (oder Isolierschicht) davor gesetzt. Letztendlich kommt es aber auf das selbe raus, oder?

Käpt´n Blaubär hat geschrieben:http://www.derdichtebau.de/schutzschichten.28364.htm

Die Abdichtung selbst bestand/besteht sicherlich nicht nur aus Anstrichen, sondern aus mehreren Lagen Bitumenbahn.
Die Original Übergabe-Protokolle für dieses Objekt liegen mir nicht vor. Aus anderen Quellen geht aber hervor, das es Schutzanstriche aus streichfähigem "Bitumen" und "Elastotakt" (oder wie sich das Zeugs schreibt) gab.

Auch heute wird der Bitumen-Anstrich noch verwendet. Und nicht nur Bitumenbahnen ("Dachpappe") wäre sicherlich einfacher gewesen, hätte wohl aber auch den typischen "Bahnenabdruck" hinterlassen, und den hab ich dort noch nicht gesehen.

Und hier mal ein paar Infos:
Eine ideale, einfache und zudem auch schnelle und sehr effektive Art etwas abzudichten ist der Bitumenanstrich, der allen Witterungen und sonstigen Umwelteinflüssen Stand hält.

Aktuell von einer Webseite.

"Bitumenanstrich" oder "Schwarzanstrich"

Gibt es heute auch mit Beton- und Kunststoff-anteil:

Z.B. Beton:
http://www.bauking.de/pages/260/assets/ ... 220710.pdf

Schau mal in den 1944er Neufert.
Ich meine mich zu erinnern, das da auch die Rede von reinem "Bitumenanstrich" war.

PS: Der Link ist trotzdem toll!

Gruß aus Hannover
-NL- / Guido Janthor
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1056
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 25.10.2013 12:44

24.10.2013 :: Bunker Klagesmarkt

Decke und Außenmauern liegen komplett in Trümmern auf der Bodenplatte, inwzischen werden drei große Bagger auf der Baustelle eingesetzt. Von der Schuttmenge her schätze ich, das es noch etwa 5-7 Tage dauert, bis der Schutt per LKW abgefahren wurde.

Und auch wenn die "B*ld" in einem wirklich gut ausgefeilten und recherchierten Artikel schrieb, das der "Bunker" innerhalb von einer Woche abgebrochen sein wird (Bild Zeitung, Hannover, 17.10.2013, Seite 11, Hannover-Umland: "Klagesmarkt-Bunker nächste Woche weg"), werden sich die Arbeiten noch etwa sechs Wochen hinziehen. Denn nachdem der Schutt abgefahren ist, folgt...

Anschließend noch der Abbruch der Bodenplatte des Bunkers mit Hilfe des "Hydraulikhammer"'s. Ich schätze das die 140-160 cm starke Bodenplatte in etwa 4-6 Wochen ebenfalls beseitigt sein wird, und die Baustelle Mitte Dezember 2013 bereit zur Übergabe sein dürfte.

Die Abbruch-Firma liegt als sehr gut im Zeitplan, den laut Planung sollte dieser Punkt erst um den 15.11.2013 erreicht sein. Sauber...! *find*

Soweit...

Am Montag folgen dann auch noch ein paar Fotos... vorher schaffe ich es wohl eher nicht.

In diesem Sinne... ein schönes Wochenende!

Antworten