Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Panzergrenadierbrigade 17 HAMBURG

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.11.2009 15:45
Titel: Panzergrenadierbrigade 17 HAMBURG
Untertitel: Hamburg und Lübeck
Antworten mit Zitat

Seit über 15 Jahren ist die Panzergrenadierbrigade 17 nun schon aufgelöst, die Standorte geräumt und zum Großteil einer neuen Funktion zugeführt. Innerhalb dieser langen Zeitspanne ist natürlich viel passiert, sowohl politisch, als auch technisch.

Bislang hat sich kein ehemaliger Angehöriger der Brigade mit der Schaffung einer Möglichkeit zum Austausch unter Ehemaligen bemüht. Mit der neuen Webseite www.panzergrenadierbrigade17.de soll sich das nun ändern.

Fertig ist sie noch nicht, soetwas dauert, aber trotzdem sind wir noch auf Mithilfe angewiesen. Um eine angemessene Form der Darstellung zu erreichen, brauchen wir noch Bilder / Videos etc aus der Brigade. Wer helfen kann, schreibe mir bitte eine Mail an info_[at]_panzergrenadierbrigade17.de

Gruß
Nach oben
FW.200 Condor
 


Anmeldungsdatum: 03.03.2004
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: bei Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.11.2009 13:14 Antworten mit Zitat

Moin hulla66,

Ich wünsche viel Erfolg mit der Internetseite ! Tatsächlich war ich schon vor ein paar Tagen auf der Seite gewesen - auf der Suche nach Informationen zu Kasernen im Bereich HH Alsterdorf. Ich finde die Seite auf jeden Fall gut gelungen.
Ansonsten gibt es, finde ich, wirklich sehr wenig "Material" über das Thema Panzergrenadierbrigade 17 im Internet zu sehen.

Also, nur weiter so !

Schönen Gruß,
_________________
Gruß,

FW200 >Condor<
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.11.2009 13:19 Antworten mit Zitat

Danke für die netten Wort und entsprechenden Wünsche.

Den Mangel, dass es wenig über die Brigade 17 gibt, stelle ich mit der Website dann ab. icon_mrgreen.gif
Nach oben
Navyman
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.11.2009 17:14 Antworten mit Zitat

...und ich werde - wenn`s genehm ist - mit der Weiterverbreitung durch einen gesetzten Link sorgen...
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.11.2009 17:18 Antworten mit Zitat

@Navyman: Das wäre mir sogar sehr genehm. Danke dafür!
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 18.11.2009 23:46 Antworten mit Zitat

So wenig gibt es dann zur PzGrenBrig 17 auch wieder nicht: 1993 ist eine umfangreiche Chronik erschienen:

Hamburger Hausbrigade 1959-1993. Geschichte der Panzergrenadierbrigade 17. Von Stephan-Thomas Klose mit Beiträgen von Hans G. Stark. Hamburg, 1993
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1841
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.11.2009 08:49 Antworten mit Zitat

Moin,

ich habe in HH-Rahlstedt schräg ggü. der Graf-Goltz-Kaserne gewohnt. Man kann schon behaupten, dass die Kindheit durch die Bundeswehr mit geprägt wurde. Tag der offenen Tür war immer ein Highlight, wenn die Kolonnen durch die Straße fuhren, spielen am Randes des Schießplatzes, verlorene Finger von Nachbarskindern, verbotenes Durchqueren des StOÜbpl, und das Eingangsportal der Kaserne (die idiotische Entscheidung des Abrisses 2_hammer.gif ), wegziehende Freunde, weil der Vater an einen anderen Standort versetzt wurde....
Die Soldaten waren einfach Teil dieser Stadt!

Gruß
Djensi
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2531
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.11.2009 20:22 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die damalige Entscheidung zum Abbruch des Tores, welches dann in einer Nacht und Nebel Aktion fiel, ist ein ganz dunkles Kapitel auf der Weste des damaligen Bürgermeisters.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
 
 (Datei: 3.6.1999   Abbruch des Tores.jpg, Downloads: 146)
Nach oben
stegerosch
 


Anmeldungsdatum: 09.05.2008
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.11.2009 12:30
Titel: StOÜbpl
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Djensi hat folgendes geschrieben:
Moin,

ich habe in HH-Rahlstedt schräg ggü. der Graf-Goltz-Kaserne gewohnt. Man kann schon behaupten, dass die Kindheit durch die Bundeswehr mit geprägt wurde. Tag der offenen Tür war immer ein Highlight, wenn die Kolonnen durch die Straße fuhren, spielen am Randes des Schießplatzes, verlorene Finger von Nachbarskindern, verbotenes Durchqueren des StOÜbpl, und das Eingangsportal der Kaserne (die idiotische Entscheidung des Abrisses 2_hammer.gif ), wegziehende Freunde, weil der Vater an einen anderen Standort versetzt wurde....
Die Soldaten waren einfach Teil dieser Stadt!


2_thumbsup.gif DU hast völlig Recht, habe ich leider auch miterleben müssen....... die Suche nach Gliedmaßen, wärend das Opfer unbeirrt weiter über den StOÜbpl rannte........grausig.
Auch möchte ich nicht wissen wieviele Soldaten Strafdienste schieben mussten, da gewisse Ausrüstungsgegenstände einfach nicht mehr auffindbar waren, da diese von uns gefunden wurden.
Ich fragte mich auch immer wie es den einem oder anderem Soldaten möglich war aus einem Verkehrsschild ein Schweizer-Käse zu machen.
Etwa im Alter von 18 Jahren machten wir uns einen Spaß daraus mit unseren Vollcross-Maschienen (ca.65 Ps)
die NSU bereiften Feldjäger zu nerven.
VHS-Aufnahmen besitze ich davon immer noch.
Dieser Spaß kostete mich mal 130 Mark und 8 Stunden Haft.
Denke ich heute darüber nach, weiss ich wieviel Glück ich doch hatte, denn ich bin noch komplett.
Ach, eine Sache noch, bei größeren Truppenübungen bei denen unteranderem die Lettow-Vorbeck, Böhn-Kaserne und auch Kräfte des Bundeswehr-Krankenhaus teilnahmen, hörte ich die Motoren der Panzer am Berner Heerweg dröhnen (i.H. Spannwisch).

Lieber Gruß,
stegerosch
Nach oben
MartinS
 


Anmeldungsdatum: 25.11.2007
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Rottweil

Beitrag Verfasst am: 20.11.2009 12:33 Antworten mit Zitat

Moin!

Was steckt hinter dem Abriss des Kasernenportals, dass das bei "Nacht und Nebel" durchgeführt wurde?

Gruß Martin
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen