Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Zivile und sonstige Bauten mit geschichtlichem Hintergrund und deutlichem Bezug zu den Fachthemen, die jedoch nicht eindeutig zuzuordnen sind
Antworten
Benutzeravatar
Fieldmouse
Forenuser
Beiträge: 888
Registriert: 06.08.2004 08:19
Ort/Region: Teutoburger Wald

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von Fieldmouse » 01.06.2020 18:40

Habe mir das noch einmal angesehen,(hier muß ja alles alles überprüft werden, um nicht bei Utopia zu landen ;) ).
Ja, sehr interessant !
Was bei redsea's Fotos nicht so direkt erkennen lassen, daß direkt daneben ein Gewerbegebiet liegt.
Ist schon herbe, historische Reste direkt neben 'modernen' Blechhallen !
Gruß Fm.
20200503_140316 (1600x900).jpg
20200503_140256 (1600x900).jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4841
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von redsea » 02.06.2020 21:30

Hallo Fm.,

nach dem Motto “Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, habe ich die Ruine St. Petri im Kloster Dalheim gestern dann auch mal persönlich in Augenschein genommen. 😉
Fieldmouse hat geschrieben:
25.01.2009 19:18
[…] :shocked: Ist ja ganz schön viel passiert, seit meinem letzten Besuch vor ca. 5 Jahren […]
Mittlerweile hat sich dort noch mehr getan. Die Baucontainer sind verschwunden und die Restaurationsarbeiten scheinen im gesamten Klosterbereich abgeschlossen zu sein. Die Anlage stellt sich nun wirklich von Ihrer besten Seite dar und ist einen Ausflug wert.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4841
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von redsea » 02.06.2020 22:48

Hallo zusammen,

die Ruine der Klinger Kirche bei Sachsenhausen:

Im Mittelalter (11.und 12. Jahrhundert) gab es in Waldeck über 300 Wüstungen (bäuerliche Kleinsiedlungen). In der Region des heutigen Sachsenhausen waren es derer 10.

Eine davon war die Siedlung Klingen. Im 13. Jahrhundert siedelten die Bewohner – wie die der neun anderen Siedlungen – in der Nähe der Siedlung Alt-Sachsenhausen. Hier entstand der Ort Sachsenhausen, dem der erste Waldeckische Graf, Adolf, 1246 Stadtrechte verlieh, d.h. die Bürger konnten Markt halten und eine Schutzmauer bauen.

Die Siedlung Klingen hatte bereits eine Kirche (romanisch), deren Westgiebel zum Teil erhalten blieb und 1969 restauriert wurde. Ferner wurden die Grundmauern freigelegt und abgesichert. Bis 2005 fanden hier Himmelfahrtsgottesdienste für die Kirchengemeinde Sachsenhausen – Alraft – Selbach statt.

Kirchen gleicher Bauart aus jener Zeit stehen noch und werden für Gottesdienste gebraucht in den Orten Giflitz und Lengenfeld.

Quelle: Text auf Hinweistafel

Klinger Kirche auf: Wikipedia

Link zu einer der beiden Kirchen gleicher Bauart: Die evangelische Kirche zu Giflitz

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1932
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von Djensi » 03.06.2020 14:52

Moin,

interessant die Begrifflichkeit Wüstungen. Im historischen Kontext spricht man doch von Wüstung, wenn ein Dorf der eine Ortschaft aufgegeben (wüst) geworden ist.

Beste Grüße

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4841
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von redsea » 03.06.2020 17:41

Hallo Djensi,

ich verstehe den Satz so, dass es im Mittelalter in Waldeck bereits 300 aufgegebene bäuerliche Kleinsiedlungen (Wüstungen) gab, da die Kleinsiedlung Klingen bereits kurz nach Gründung der Stadt Sachsenhausen im 12. Jahrhundert wüst fiel. Ich finde den ursprünglichen Satz auf der Tafel aber recht ungeschickt formuliert.

Definition "Wüstung" - Lexikon der Geographie - Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4841
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von redsea » 03.06.2020 23:58

Hallo zusammen,

der Kirchturm der Kirche der Gemeinde Graun im aufgestauten Reschen- und Graunersee. Die Kirche selbst steht heute nicht mehr.

Der Turm:

Der Turm (heute 22m hoch, Ausmaße: 6,20m x 6,20m; Turmdach: 13,5m plus 2m Spitze und Kugel) wurde im 14. Jahrhundert erbaut (1357) und war ursprünglich 36 m hoch. Bei Höchstwasserstand des Reschensees steht der Turm 7m tief im Wasser. Die Kirche, die etwas abseits vom Turm stand, wurde in den Jahren 1832 - 1838 erbaut und bei der Seestauung zerstört.

Quelle und gesamter Text mit geschichtlicher Abriss und historischen Fotos: Warum steht der Turm im See

Interessante Seite mit Zeitzeugenberichten, Videos und historischen Fotos: Ein Dorf unter Wasser

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4841
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von redsea » 04.06.2020 22:47

Hallo zusammen,

das Leiterkirchl, die Kirche des alten Dorfes Vernagt im Schnalstal (Val Senales), ereilte 1957 das gleiche Schicksal, wie sieben Jahre zuvor der Kirche Graun im Reschensee.

Die Kirche sowie 7 Höfe (manche Quellen geben acht Höfe an), versank beim Fluten der Vernagter Au zur Stauung des Vernagter Stausees.

Der noch verbliebene Turm des Leiterkirchl im Vernagter Stausee ist allerdings nur bei sehr niedrigem Wasserstand zu sehen. Sonst liegt er unter der Wasseroberfläche.

Historische Fotos finden sich auf diesen Seiten:

Das versunkene Kirchlein von Vernagt

Hotel Vernagt

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
christianCH
Forenuser
Beiträge: 233
Registriert: 05.02.2014 08:23
Ort/Region: Berner Jura (CH)
Kontaktdaten:

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von christianCH » 07.06.2020 10:57

Hallo Kai,

zu erwähnen wäre noch, dass beim Grauner Kirchturm ein Damm errichtet wurde (sieht man in deinen ersten zwei Bildern und auch in GE), damit der Turm auch bei Niedrigwasser im Stausee für die Touris im Wasser bleibt ;0].
Gruss, christianCH

Benutzeravatar
Pinguin der 2.
Forenuser
Beiträge: 121
Registriert: 09.09.2012 15:39
Ort/Region: Seevetal

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von Pinguin der 2. » 07.06.2020 15:49

Wäre vielleicht mal ein Anlaß für einen neuen Thread: Talsperren. Wir haben 6 lange Jahre im Oberbergischen gewohnt und in den 80ern erlebt, wie die Aggertalsperre wegen Wartungsarbeiten an der Staumauer abgelassen wurde. Da tauchte eine alte Welt auf, Strassen, Brücken, Fundamente. Ich glaube, Anfang der 2000er wurde sie wieder abgelassen. Eine buchstäblich versunkene Welt.
sapere aude

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1932
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Re: Kirchenruine, so ohne Dach und ohne Fenster

Beitrag von Djensi » 08.06.2020 14:57

Pinguin der 2. hat geschrieben:
07.06.2020 15:49
Wäre vielleicht mal ein Anlaß für einen neuen Thread: Talsperren. Wir haben 6 lange Jahre im Oberbergischen gewohnt und in den 80ern erlebt, wie die Aggertalsperre wegen Wartungsarbeiten an der Staumauer abgelassen wurde. Da tauchte eine alte Welt auf, Strassen, Brücken, Fundamente. Ich glaube, Anfang der 2000er wurde sie wieder abgelassen. Eine buchstäblich versunkene Welt.
Moin,

das hatten wir schon mal z. B. hier viewtopic.php?f=39&t=8836&p=100190&hili ... en#p100190
und ich glaube noch an anderer Stelle, habe ich aber so schnell nicht gefunden.

Antworten