Kaufhof Anton-Saefkow-Platz, Berlin

Zivile und sonstige Bauten mit geschichtlichem Hintergrund und deutlichem Bezug zu den Fachthemen, die jedoch nicht eindeutig zuzuordnen sind
Antworten
Gast

Kaufhof Anton-Saefkow-Platz, Berlin

Beitrag von Gast » 17.05.2007 17:04

Wenigstens als Kaufhaus wohl Geschichte und lost - das 1985 als "Konsument"-Warenhaus eröffnete Kaufhaus am Anton-Saefkow-Platz im Wohngebiet Fennpfuhl. Nach DDR-Zeiten dann "Horten" und zuletzt "Kaufhof". Unmittelbar neben den schon beschriebenen "Seeterassen" gelegen. Es soll zwar Pläne geben das Gebäude weiter zu nutzen - so richtig glaube ich dem aber nicht und habe daher mal einige Fotos gemacht.

Volker
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Gast

Beitrag von Gast » 17.05.2007 17:08

mehr Fotos:

Volker
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Patrick2
Forenuser
Beiträge: 120
Registriert: 12.08.2007 12:07
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Patrick2 » 12.08.2007 19:17

sehr schöne bilder, der nachteil war ja das das kaufhaus relativ schlecht zu erreichen wahr, und so der kaufhof einfach als galeria kaufhof ins benachbarte (?) ringcenter umgezogen ist.

hat vielleicht noch jemand bilder aus der zeit 1991-1995? in dieser zeit trug das haus den namen Horten :) ?

Benutzeravatar
René
Forenuser
Beiträge: 205
Registriert: 27.05.2003 21:58
Ort/Region: Berlin

Beitrag von René » 20.08.2007 00:53

Ein ehemaliger Angehöriger der Hauptverwaltung Zivilverteidigung gab an, dass in der DDR unter jedem großen Kaufhaus ein Schutzraum lag - ich halte das bisher für ein Gerücht*, aber gibt es eine theoretische Möglichkeit, an die Verwalter des Gebäudes heranzukommen?

* In Berlin-Ost wurde ein Kaufhaus durch eine schwedische Firma errichtet - vielleicht wurde einfach milchmädchengerecht "Schweden=Zivilschutz" gerechnet.
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen :-)

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 20.08.2007 17:56

René hat geschrieben:Ein ehemaliger Angehöriger der Hauptverwaltung Zivilverteidigung gab an, dass in der DDR unter jedem großen Kaufhaus ein Schutzraum lag - ich halte das bisher für ein Gerücht*, aber gibt es eine theoretische Möglichkeit, an die Verwalter des Gebäudes heranzukommen?

* In Berlin-Ost wurde ein Kaufhaus durch eine schwedische Firma errichtet - vielleicht wurde einfach milchmädchengerecht "Schweden=Zivilschutz" gerechnet.
Hi Rene,

teilweise dürften doch diese Warenhäuser auch heute nochselbige sein, also warum nicht mal beim Pförtner klingeln, könnte mir vorstellen das ein Teil der Angestellten noch von "früher" stammt.

Interessant wäre auch noch die Frage ob öffentl. Schutzraum oder aber nur für Angestellte etc.

Gruß
Oliver

Benutzeravatar
René
Forenuser
Beiträge: 205
Registriert: 27.05.2003 21:58
Ort/Region: Berlin

Beitrag von René » 20.08.2007 18:59

Versuch macht kluch.. ich fahre morgen mal vorbei und schaue mir das Elend vor Ort an.
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen :-)

Benutzeravatar
Patrick2
Forenuser
Beiträge: 120
Registriert: 12.08.2007 12:07
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Patrick2 » 20.08.2007 19:04

Oliver hat geschrieben:.....auch heute nochselbige sein, also warum nicht mal beim Pförtner klingeln, könnte mir vorstellen das ein Teil der Angestellten noch von "früher" stammt.
da wird er keinen mehr vorfinden ,der kaufhof ist doch da ausgezogen !!!

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 20.08.2007 19:23

Hi Patrick,

hatte meinen Kommentar nicht explizit auf den einen Kaufhof sondern auf die Kaufhäuser im Allgemeinen bezogenen.

Gruß
Oliver

Antworten