MACE-Stellung Ilmspan?

Militär nach 1945 - FlaRak, CRC, CRP, SOC & Co, TMLD etc.
Rick (†)

MACE-Stellung Ilmspan?

Beitrag von Rick (†) » 20.07.2005 18:28

Es scheint ja niemand darüber gestolpert zu sein, dass in meinem Beitrag zu den Schutzbereichen eine amerikanische MACE-Stellung (nicht NATO) im Wehrbereich V angegeben ist. Es ging zwar sicher nur um eine Planung, aber auch das war mir neu. Nun habe ich einen kleinen Vermerk zu einer geplanten USAF-Raketenstellung bei Ilmspan östlich Tauberbischofsheim gefunden. Und auch hier die Frage: Hat jemand schon mal davon gehört?
Rick

Rick (†)

GUSTAV-Ausweichstellung Ilmspan

Beitrag von Rick (†) » 15.07.2006 13:23

Ob es eine frühere MACE-Planung der Amerikaner für Ilmspan gab, ist immer noch nicht klar. Einige zusätzliche Informationen sind aber nun aufgetaucht.

Die US-Radarstation Ilmspan (Gemarkung Krensheim, Lkr. Tauberbischofsheim) wurde am 30.11.60 aufgelöst und das Gelände freigegeben. Dieses befand sich auf den Grundstücken Liegenschaftsbuch-Nr. 2121, 2122 und 2123 (insges. 1,07 ha) und lag nordwestlich der Straße von Krensheim nach Lilach kurz vor deren Kreuzung mit jener von Ilmspan nach Poppenheim (Koordinaten 49°39’02’N – 09°48’36’’O bzw. UTM NA 585 001). Am 10.05.61 ließ das WBK V verlauten, dass das Heer für das betreffende Grundstück keine Verwendung mehr habe. Dagegen sei es in die RiFu-Verbindungsplanung des WBK V aufgenommen worden. Zu diesem Zeitpunkt war dort nur noch eine Betonfläche von 200 qm vorhanden, wovon 100 qm Gebäudefundament und 100 qm Parkfläche.

Das Gelände wurde nun aber für die Luftwaffe interessant, die im Zuge des Baus der LV-Stellung GUSTAV (Verlegung von Giebelstadt nach Lauda) eine Ausweichstellung benötigte. (Ob damals für jede Stellung standardmäßig eine solche Ausweichstellung einzuplanen war, entzieht sich meiner Kenntnis.) Am 02.06.61 erfolgte jedenfalls die Zustimmung der Luftwaffe zur „Ausweichstellung Krensheim“ (Höhe 363,1 ca. 2 km nordostwärts Krensheim), die für die Aufstellung von Radartürmen geeignet sei. Mit Zuweisung 336/61 ging sie am 25.09.61 an den Fü L als Ausweichstellung für Löffelstelzen. Danach ist in den Akten (BA-MA, BW1/51294 und BW1/51295, GUSTAV, Einsatzstellung, 1959-64 und 1965-67) von Ilmspan nicht mehr die Rede, weshalb ich annehme, dass keine Ausweichstellung errichtet wurde bzw. dass für eine solche keine vorsorglichen Bauten erforderlich waren.

Abschließend noch die Frage, ob es sich bei „Ilmspan“ tatsächlich um eine Radarstation drehte? Mir sind dazu keinerlei amerikanische Quellen bekannt. Hingegen gibt es amerikanische Fernmeldestationen in Orten namens "Schönfeld" (wie hier unmittelbar nördlich von Ilmspan), allerdings unter anderen Koordinaten (USAF 49°09'N - 12°16'O sowie US Army 50°19'N - 06°33'O).

eclipse
Forenuser
Beiträge: 230
Registriert: 12.06.2003 11:18
Ort/Region: Stuttgart

Beitrag von eclipse » 15.07.2006 13:50

Hallo Rick,

obwohl ich aus der Ecke stamme kann ich zu Ilmspan nichts wirklich substanzielles beitragen, aber vielleicht helfen Dir ein paar Randinformationen weiter:

Die zu GUSTAV gehörige Radarstellung LÖFFELSTELZEN wurde m.W. nach noch bis in die 80'er Jahre nicht von der Bw sondern von US-Kräften betrieben. Zumindest gehörte das damalige Wachpersonal dem Labor Service an.

Bei LÖFFELSTELZEN handelt es sich um eine ortsfeste Einrichtung die zeitweise 3 Radome hatte und hin und wieder zusätzlich mobile Radargeräte zu sehen waren.

Bei den US-Kräften kann "Fernmeldestation" vielerlei Bedeutung haben, was ich mir aber vorstellen könnte wäre tatsächlich eine Relaisstation. Im direkten Umkreis gab es ja die US-Einrichtungen in Hardheim (Nike-Stellung), Wertheim (Kaserne und Flugfeld), Bad Mergentheim (US Detachment und MunDepot) und Giebelstadt (Army Airfield).

Ich bin mir nicht mehr sicher, aber ich meine, dass es auch in TAUBERBISCHOFSHEIM ein kleines US-Detachment gab.

Wie gesagt, nicht wirklich was zum Thema, aber vielleicht bringt Dich das ein bisschen weiter,

steffen

Rick (†)

Beitrag von Rick (†) » 15.07.2006 14:19

Hallo Steffen,
zwar will ich hier eigentlich nicht allzu sehr auf GUSTAV eingehen (denn die Akten dazu habe ich natürlich nicht wegen Ilmspan gelesen ;)), aber mal soviel: die Radargerätestellung war in der Tat 1,5 km nördlich Löffelstelzen; die Radome dienten der Unterbringung von einem FPS-100- Rundumsuchradar - statt ursprünglich geplantem TPS-27, sowie einem FPS-14- - statt FPS-6C - und einem FPS-89(ex FPS-6)-Höhensuchradar; der Entwurf der Vereinbarung zur Betriebsübernahme des CRC GUSTAV stammt vom 10.11.67, wobei USAF weiterhin sein ebenfalls von Giebelstadt verlegtes Missile Control Center (für HAWK und NIKE) sowie die System Program Analysis Test Site (SPATS) betrieb. Aus- (in Giebelstadt) und Einbau (in Lauda) der GPA-73 (radar course direction sets) im Rahmen von 412L zog sich allerdings über mehr als drei Jahre hin. Ansonsten verlegten die zuständigen deutschen Luftwaffeneinheiten bereits ab 15.03.67 nach Lauda.

Frage am Rande an Ortskundige: Lag der Betriebsbunker tatsächlich an einem Ort mit einem dermaßen (politisch wie menschlich) unkorrekten Namen (er beginnt mit J), das ich ihn gar nicht ausschreiben will (und das auch zu unterlassen bitte)?

Gruß
Rick

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8473
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 15.07.2006 15:11

Moin!

In "Air Force Bases, Volume II - Air Bases outside the United States of America" findet sich dies:

"Ilmspan Msl Site, Ilmspan, 7 Sep 1956 (asgnd)-1958 (trsfd to Ramstein AB)"

Ist zwar nur ein Tröpfchen an Info, aber immerhin.

Mike
Zuletzt geändert von MikeG am 15.07.2006 16:34, insgesamt 2-mal geändert.

Rick (†)

Beitrag von Rick (†) » 15.07.2006 15:19

Klasse, Mike,
doch was dran. Wahrscheinlich aber nur Planung geblieben... Und da man schon das Gelände hatte, dann irgendetwas Fm-artiges drauf gebaut.
Danke
Rick

CliffMcLane
Forenuser
Beiträge: 240
Registriert: 09.01.2003 23:33
Ort/Region: Berlin

Ilmspan

Beitrag von CliffMcLane » 18.07.2006 03:12

Hallo Kollegen,

folgt man der Anregung von Mike, stößt man in dem genannten Werk für den Zeitraum ca. 56-60 auf eine ganze Reihe solcher seltsamer Msl Sites (einmal abgesehen von den inzwischen bekannten Matador- bzw. Mace-Stellungen). Ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Diepholz / Damme
Driedorf
Emstek / Halen
Gelchsheim
Hamm / Hervern
Ilmspan
Koeterberg / Fuerstenau
Langenbrand
Rhodt / Ludwigsturm
Marsberg / Madfeld
Reisenbach
Sackenbach

Kann sich da jemand einen Reim drauf machen?

Grüße

CML

suchratte
Forenuser
Beiträge: 192
Registriert: 22.09.2003 15:24
Ort/Region: KÜN

Beitrag von suchratte » 21.07.2006 09:56

Hallo
Bad Mergentheim
Löffelstelzen, 1 Radarantenne noch aktiv ,verbunden mit Gustav
Gustav noch aktiv .
US-Einheiten waren in Löffelstelzen und wohnten inder Bundeswehrkaserne in Bad Mergentheim ,wo jetzt der Würth jetzt ist ( Schraubenkönig )
Eine Bunkeransammlung für Munition war und ist jetzt noch vorhanden , liegt im Wald "Roggenberg "
bei Bad Mergenheim

CliffMcLane
Forenuser
Beiträge: 240
Registriert: 09.01.2003 23:33
Ort/Region: Berlin

Ilmspan

Beitrag von CliffMcLane » 21.07.2006 20:58

Hallo Kollegen,

ich hätte da eine Idee, die allerdings im Moment noch ziemlich spekulativ ist:

(1) Wenn wir über den Zeitraum 56-60 reden, sprechen wir über Matador, nicht Mace. Letztere tauchten erst in den Jahren 60-62 in Deutschland auf.

(2) Die neuere Mace hatte ein Leitsystem, das im Prinzip dem der modernen GLCM entspricht (ich trage das als ausgesprochener Laie vor). Zitat aus dem Directory of U.S. Military Rockets and Missiles: "The most important change, however, was the new guidance system, called ATRAN (Automatic Terrain Recognition And Navigation). The ATRAN system, developed by Goodyear, matched the radar return of the surface with pre-preprogrammed radar images, thereby enabling the missile to follow a predetermined course. ATRAN was essentially the first application of the modern TERCOM (Terrain Contour Matching) guidance principle. The system was fully autonomous and jamming-resistant. The disadvantage, however, was the necessity to obtain radar images of the potential target areas, which was not an easy task in the 1950's."

(3) Im Gegensatz dazu war die ältere Matador auf ein System von Bodenstationen angewiesen, die sie (vergleichbar der IFC bei der Nike-Hercules) ins Ziel lenken sollten (und damit natürlich verwundbar machten). Dabei kamen zwei unterschiedliche Systeme zur Anwendung: MARC (Matador Automatic Radar Command) für die ältere TM-61A bzw. Shanicle (Short Range Navigation Vehicle) ab 1957 für die neuere TM-61C.

Längeres Zitat aus Mark C. Cleary, The 6555th - Missile and Space Launches Through 1970: "Two different guidance systems were under development for the MATADOR program in the early 1950s -the SHANICLE and the MARC. The SHANICLE (Short Range Navigation Vehicle) system consisted of a microwave pulsed hyperbolic network based on principles applied in the common LORAN navigation system. The SHANICLE employed a pair of „master“ and „slave“ microwave ground stations to generate an azimuth for the missile’s flight to the target. It used a second pair of master/slave stations to generate the distance to the target. The intersection of azimuth and distance hyperbolas defined the target. The master stations controlled timing, synchronized the microwave signals to the slave stations and (most importantly) transmitted guidance signals to the MATADOR as regular intervals during the flight. Once the missile reached its „terminal dive“ point near the target area, a signal was sent to precess the MATADOR’s vertical gyro, and this action sent the missile into a vertical dive toward the target."

"The MARC (MATADOR Automatic Radar Command) guidance system was an adaptation of the MSQ-1 radar system used to direct fighter-bombers during the Korean War. The MARC employed a modified SCR-584 ground radar to track an AN/APW-11 control beacon mounted in the MATADOR. Based on distance, direction, ground speed and altitude data received from the beacon, the MATADOR’s position was computed in relation to the target and displayed continuously on an AN/MPS-9 plotting board. The radar controlled the MATADOR’s flight via signals transmitted to the beacon control unit, and, once the missile reached the target area, a signal from the ground precessed the missile’s vertical gyro and sent the MATADOR into a vertical dive toward its target."

(4) Resümee: Wir suchen also für die ältere Matador bis ca. 1960 ein System von Bodenstationen, das anschließend - weil nicht mehr benötigt - aufgegeben wurde. Der Text legt an anderer Stelle nahe, dass sich eine solche Bodenstation in Flugrichtung "about 95 miles" vor der Abschussplattform befunden haben könnte. Geht man von obiger Darstellung des Shanicle-Systems aus, käme man auf vier "ground stations" pro Einheit, also insgesamt (Bitburg & Hahn & Sembach) vielleicht auf zwölf.

Das würde ja so einigermaßen passen :) :) :). Ilmspan wäre in diesem Fall nie etwas anderes als eine Radar- bzw. "Microwave Ground Station" gewesen.

Grüße

CML

Rick (†)

Beitrag von Rick (†) » 21.07.2006 21:18

ich trage das als ausgesprochener Laie vor
Na, na, der Artikel beweist das Gegenteil. Mir scheint, dass das die perfekte Lösung ist. Die Stationen sehen auch genau nach dieser Verwendung aus. Einziger Schönheitsfehler ist der Eintrag einer MACE-Stellung im Wehrbereich V in der Bundeswehr-Liste. Aber im Zweifelsfall sollte ich da vielleicht doch mehr Vertrauen in unseren Experten haben...

Rick

Antworten