Notfriedhöfe

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Antworten
OWW
Forenuser
Beiträge: 782
Registriert: 31.07.2004 16:32
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Notfriedhöfe

Beitrag von OWW » 02.06.2024 09:40

Guten Morgen,
ich habe da ein etwas makabres Thema. In der neuen dänischen Publikation "Wenn der (Atom-)Krieg kommt" über die Vorbereitungen Dänemarks im Kalten Krieg auf einen kommenden Krieg wird u. a. dargestellt, dass es speziell ausgewählte Orte/Plätze gab, die in einem Krieg als Notfriedhof genutzt werden sollten und dafür auch schon gewisse Vorbereitungen erfahren hatten. Ein solches Areal war beispielsweise der Campingplatz Absalon bei Kopenhagen.

Für Deutschland ist mir so etwas noch gar nicht - nicht einmal ansatzweise - bekannt geworden. Gibt es da weitergehende Erkenntnisse?
Gruß
Oliver

Benutzeravatar
turul
Forenuser
Beiträge: 286
Registriert: 10.04.2009 17:47
Ort/Region: Landkreis Hof

Re: Notfriedhöfe

Beitrag von turul » 02.06.2024 10:47

In der HDv 100/500 - Das Heer in der militärischen Landesverteidigung (TF/MilLdVg), Ausgabe 1981 heißt es dazu im Kapitel 26- Gefallenenwesen - in Nr. 2602:
"Stets ist anzustreben, die Gefallenen auf einem Friedhof zu bestatten. Um das zu erreichen, treffen die Wehrbereichskommandos bereits im Frieden mit den Landesbehörden Vereinbarungen über die Überlassung von Grabstellen auf Friedhöfen oder auf dafür geeignetem Land."

Ob tatsächlich solche Vereinbarungen getroffen waren, entzieht sich meiner Kenntnis. Bisher habe ich im Bundesarchiv und in den bayerischen Archiven, die ich ab zu frequentiere, nichts dazu gefunden.

Bei der Bundeswehr gab es bis Anfang der 1970er Jahre zwei „Gräberregistrierungskompanien“, die u.a. für solche Aufgaben zuständig waren. Beide waren Geräteeinheiten.

Gräberregistrier-Kompanie 106
Aufstellung Februar 1962, Geräteeinheit. April 1971 umgegliedert und zur (Neu-) Aufstellung 1./NachschubBtl 120 herangezogen.
Mobilmachungsstützpunkt Burgsteinfurt, später Damme, ab 1969 Leese (MobStPkt)
Die Kp gehörte zum I. Korps und unterstand dort dem Nachschub-Kdo 1 bzw. zeitweise dem NschBtl Mat 100.

Gräberregistrier-Kompanie 206
Aufstellung1964, Geräteeinheit. Aufgelöst 1971?.
Mobilmachungsstützpunkt Strass-Nersingen
Diese Kp war beim II. Korps / Nachschub-Kdo 2, zeitweise beim NSchBtl Mat 200

Wahrscheinlich war auch für das III. Korps eine solche Kompanie vorgesehen (306), die aber anscheinend nicht aufgestellt wurde.

Für die Gräberregistrierungskompanie gab es eine eigene STAN Nr. 371 4109 von 1967.

Weiter waren in der StAN der VBK und VKK Gräberregistrierungstrupps vorgesehen, welche die in der HDv 100/500 angesprochenen Absprachen mit den Landesbehörden zu treffen hatten.
Auch die Stabskompanien der Brigaden hatten zeitweise Gräberregistrierungstrupps.

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung“