Welmbüttel

Depots, Tanklager, Munitionsniederlagen, Versorgungs- und Nachschub-Infrastruktur des Militärs
Antworten
Benutzeravatar
Bart
Moderator
Beiträge: 701
Registriert: 02.08.2002 11:32
Ort/Region: Wedel

Welmbüttel

Beitrag von Bart » 12.03.2004 08:55

Moin zusammen,

ich hab da mal eine Frage an euch. Im meiner BW Zeit war ich in Albersdorf Stationiert und zum Schießen sind wir
damals immer nach Welmbüttel zur Standort Schießanlage gefahren. Dort kamm mir immer recht merkwürdig vor das
die für eine Schießbahn recht stark bewacht war und man als KvD jede Nacht auch nochmal mit dem OvWa zur dortigen
Wache fahren muste. Auf D-Sat Bildern erkennt man auch das das Gelände größer ist als nur die Schießbahn.
Meine Frage ist nun handelt es sich hier um eine Munitionsniederlage oder sonstiges Depo? Der Militarisierungsatlas
schweigt sich dazu leider aus.

Gruß
Jens :crazy:

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8693
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 12.03.2004 12:49

Moin!

Die Bundeswehr wollte laut Presseerklärung die dortige Standortmunitionsniederlage im Jahr 2000 zumindest teilweise schliessen. Ob das auch passiert ist, kann ich nicht sagen.

Mike

daleenguschi

Beitrag von daleenguschi » 12.03.2004 13:14

Hallo jens

War selbst in Albersdorf stationiert,aber zum schiessen wurden wir immer nach Hohn verfrachtet ( Im wahrsten Sinn des Wortes ) . Zu der zeit wurden 20-24 Mann auf einem 5-tonner verladen und durchgeschüttelt abgeliefert. Aber es war das Jahr 1970 .Januar bis märz ,mit viel Frost und Schnee.Temperaturen bis 12 Grad Minus.
Die Standtort-munanlage und Schiessstand wurde für 150 rotärsche plus Funktionäre zu klein. Warum wusste keiner.


gruss jürgen

Benutzeravatar
Bart
Moderator
Beiträge: 701
Registriert: 02.08.2002 11:32
Ort/Region: Wedel

Beitrag von Bart » 12.03.2004 13:54

Moin!

Für welche Standorte war den die Mun gedacht? ABC-Abwehr und Luftwaffe in Heide hatten ja keine schweren Waffen.

@Jürgen
Welmbüttel war aber auch nicht viel angenhmer im Winter. Erst voll aufgerödelt in den gut geheitzen BW-Bus und ordentlich schwitzen und dann durchgeschwitzt auf die Schießbahn und den A.... abfrieren. Und 97 war der Winter nicht gerade warm in Ditmarschen.
Und dann noch viel mit Wasser spielen von Januar bis März, dank ABC-Abwehr SGA.

Grüße
Jens

daleenguschi

Beitrag von daleenguschi » 12.03.2004 15:26

moin Bart
Die Mun gehörte zum Feldart.Art.Reg. 6 .Die sondermun wurde in Rossdorf bei Kellinghusen gelagert.

gruss jürgen

Ned Flanders

Beitrag von Ned Flanders » 13.03.2004 11:38

In der StandortMunNiederlage Welmbüttel wurde meines Wissens insbesondere für das Feldartilleriebataillon 61, das später zum Beobachtungsartilleriebataillon 61 umgegliedert wurde, Munition vorgehalten. Bis ca. 1992 dürfte es sich dabei hauptsächlich um 175mm- und 203mm-Granaten für die M 110 Selbstfahrlafette gehandelt haben. Mit Einführung des FA 70-Geschützes in den 80er Jahren war dann bis zur Auflösung des Bataillons 1996 wohl hauptsächlich 155mm-Munition hierin eingelagert.

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1937
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Re: Welmbüttel

Beitrag von bettika » 07.04.2022 16:03

Hallo,
Welmbüttel war ein Standort mit "gemischter" Nutzung
-StoMunndl Gaushorn
-Lagerbereich Welmbüttel, mit Kraftstoffumschlagbereich im Südosten
-Sa-Stoschanl Gaushorn , die noch heute genutzt wird

Aktuell im (Wieder)verkauf https://www.immowelt.de/expose/2n6rk4a
Mit dem Batteriespeicher wurde es 2015 wohl nichts? https://www.boyens-medien.de/artikel/di ... plant.html
Nun doch wieder? https://www.boyens-medien.de/artikelans ... 40c05dfef6

Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Antworten