Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Zivile und sonstige Bauten mit geschichtlichem Hintergrund und deutlichem Bezug zu den Fachthemen, die jedoch nicht eindeutig zuzuordnen sind
Antworten
Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4952
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von redsea » 10.04.2021 15:12

Hallo zusammen,

jedes Mal wenn ich an diesem merkwürdigen Betonelement vorbei radele, rätsele ich, um was es sich dabei wohl handelt. Vielleicht hat ja jemand von Euch eine Erklärung oder hat ein solches Objekt ebenfalls schon mal irgendwo gesehen?

Das Objekt befindet sich, wie auf den Fotos zu sehen, ein paar Meter vom Waldweg an einem Hang im Wald. Es hat die Form einer Kiste mit überstehendem Deckel. Der “Deckel“ scheint mit dem Betonklotz fest vergossen oder aus einem Betonguss zu sein. Öffnungen konnte ich rund herum keine erkennen. Auf der Oberseite befindet sich an einer Ecke ein abgetrennter Rundstahl und an der anderen Ecke ragt flach ein halb gebogener (verbogener) Quadratstahl heraus. Zeichen, Prägungen oder dergleichen kann ich an dem Betonelement nicht erkennen.

Die Abmessungen betragen: 103 x 66 x 60 cm (LxBxH).

Hat jemand eine Idee, um was für ein Element mit welcher Funktion es sich hier handeln könnte?

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 721
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Re: Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von janne » 21.05.2021 20:23

Moin Kai, mein erster Gedanke war, dass es sich um einen Sockel für irgendein Gerät handelte.
Könnte es sich um eine Materialseilbahn handeln? Möglichweise für Forst oder Steinbruch. Dann müsste es ja im Umfeld weitere Sockel geben oder gegeben haben.
Ein weiterer Gedanke ging in Richtung Brunnen. Etwas nord-westlich befindet sich die Carolinenquelle für Mineralwasser. Diese existiert seit 1925. Dann müsste es ja aber einen Deckel gegeben haben.

Soweit meine ersten Gedanken.

Viele Grüße
Jan

Benutzeravatar
Talpa
Forenuser
Beiträge: 364
Registriert: 21.05.2004 23:58
Ort/Region: Osnabrück

Re: Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von Talpa » 23.05.2021 07:35

Brunnen- oder Pumpenstube.

Halte ich für Wahrscheinlich.
Solche kleinen und sehr kleinen Bauten stehen öfter in bergigen Gebieten.
Der Zugang muß nicht zwingend von oben sein.
Alles gemein ist aber das sie einen Zugang haben.

Bei klein dimensionierten Rohren, eventuell noch aus recht sprödem Material (Eternit...) und eher schwachen Pumpen, dazu noch kupiertes Gelände mit Höhenlagen, da hat man lieber eine Pumpe mehr in die Strecke eingebaut als wie das heute der Fall ist.
Oder eben die dezentrale Wasserversorgung.
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4952
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von redsea » 27.05.2021 19:55

Hallo Ihr zwei,

vielen Dank Euch beiden für Eure Einschätzungen.

Einen Sockel für irgend eine Art von Fördereinrichtung wie Materialseilbahn o.ä. würde ich ausschließen wollen, da auf ihm keinerlei entsprechende Befestigungsvorrichtungen zu erkennen sind (auch keine entfernten), sich keine weiteren solcher Sockel in der Umgebung befinden, mir zumindest noch nicht aufgefallen sind und eine Materialseilbahn bei dieser Topographie wohl nicht erforderlich wäre. Wir wohnen hier zwar schon recht "hügelig", aber nicht so "bergig" und mir ist in der Umgebung auch kein Steinbruch (auch kein ehemaliger) bekannt. Damit Ihr Euch ein Bild der Topographie machen könnt, hänge ich noch zwei Fotos an. Die Lage des Betonobjektes habe ich mit einem roten Pfeil markiert.

Als Deckel für einen Brunnen, halte ich diesen Klotz für etwas etwas überdimensioniert. Hierzu kenne ich nur Betonplatten.

Brunnen- oder Pumpenstube könnte sein, wenn es denn tatsächlich mindestens einen Zugang gibt, den ich aber bisher noch nicht erkennen und ertasten konnte.

Dann werde ich diesen Klotz nächstes Mal wohl mal ein bisschen von Moos befreien und nach einem Zugang schauen müssen. Allerdings sieht es für mich bisher so aus, als wäre dieses Ding aus einem Stück gegossen, also der Deckel mit Korpus aus einem Guss. Aber auch das werde ich mir beim nächsten Besuch nochmal genauer anschauen und Euch dann berichten.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

lars
Forenuser
Beiträge: 553
Registriert: 20.01.2003 17:08
Ort/Region: hamburg

Re: Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von lars » 28.05.2021 13:51

Moin,
könnte es sich eventuell um ein Kontergewicht für einen Traktor oder eine Baumaschine handeln?
Mit den gegebenen Abmessungen und einer angenommenen Betondichte von 2,5 g/cm^2 kommt man auf ein Gewicht von
ziemlich genau einer Tonne, die Suche nach "Betongewicht Traktor" fördert einige ähnliche Objekte zu Tage,

Grüße Lars

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4952
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von redsea » 28.05.2021 19:54

Hallo Lars,

danke für deine Einschätzung. Auf die Idee, dass es sich um ein Gegengewicht für ein landwirtschaftliches Arbeitsgerät handeln könnte, bin ich noch nicht gekommen.

Allerdings sind die fertigungstechnisch als Quader am wirtschaftlichsten zu fertigen und zu stapeln etc.. Auch würde ich mich da fragen, wieso der obere Bereich (sofern das Ding richtig herum steht), wie eine Art Deckel, wenn es sich nicht sogar um einen solchen handelt, ausgeführt ist. Würde man einen solchen Gewichtskörper am Wegesrand "entsorgen"?

Hat denn noch jemand Fragen zu diesen Ding? Ich werde es mir am Wochenende noch mal genauer anschauen.

Viele Grüße

Kai

HaVo79
Forenuser
Beiträge: 28
Registriert: 18.10.2020 08:18
Ort/Region: Wilhelmshaven

Re: Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von HaVo79 » 28.05.2021 20:40

Hallo Kai,
verläuft die Freileitung auf dem zweiten Bild in Richtung des Objektes? Vielleicht hätte es dann damit zu tun gehabt.
Hätte noch die Idee , das es ein Sockel für ein Denkmal oder sowas wäre.

Schönen Abend und ein schönes Wochenende
Volker

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4952
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von redsea » 28.05.2021 23:18

Hallo Volker,

die Freileitung endet, wenn ich das recht in Erinnerung habe am Waldrand und verläuft dann als Erdkabel weiter, bis sie nördlich des Objektes wieder als Freileitung weiter verläuft. Siehe gelbe Linie.

Ein Denkmalsockel ist für mich auch schwer vorstellbar und ich wüßte auch nicht, dass es dort mal ein Denkmal gegeben hat.

Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass man einen Denkmalsockel dort entsorgt. Wobei es andererseits ja auch die verrücktesten Dinge gibt. Bei uns steht zum Beispiel mitten im Wald ein Grabstein und das in einer Höhenlage, bei der sich niemand erklären kann, wie und warum der dort hingekommen ist.

Dir ebenfalls einen schönen Abend und ein schönes Wochenende.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 721
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Re: Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von janne » 29.05.2021 18:58

Moin Kai, ich denke, ich habe die Lösung gefunden.
Eben viel es mir wie Schuppen von den Augen. Woran denkt man in dieser Region eigentlich noch nicht....?
Bergbau! Auf einmal kam mir der Gedanke an den Stollen auf dem Piesberg bei Osnabrück und einen uralten Bericht hier, in dem sogar mal von einem Bergwerk in Schleswig-Holstein die Rede war (Darauf will ich mich aber nicht festnageln lassen).
Nach einigem Suchen bin ich auf dieses PDF gestoßen:
https://www.uni-muenster.de › ...PDF
Historische Steinbrüche im Osning-Sandstein zwischen Halle ...


Dort steht auf Seite 14:
"2.13 Gräfinghagen (N51°57'57.9'' E8°38'45.6'', Abb. 4 c) Diese Lokalität stellt keinen eigentlichen Aufschluss dar, wurde aber wegen ihrer Bedeutung für die Bergbaugeschichte hier aufgenommen. In Gräfinghagen wurde im späten 19. Jahrhundert Eisenerz abgebaut ( griese, 1952), das stratigraphisch der Basis des Osning-Sandsteins zugeordnet wird ( mestwerdt, 1982). Diverse Halden, Hohlwege und Senken, die die Position ehemaliger Stollenmundlöcher anzeigen, sind noch erhalten. Lesesteinfunde in der Umgebung: ockerfarbener Sandstein und eisenschüssige Konglomerate mit häufigen, bis 3 mm großen Kohleschmitzen. "


Die Koordinaten passen wie die Faust aufs Auge.
Ich gehe davon aus, dass es sich um ein Mundloch, Bewetterung, oder ähnlich handelt.

Viele Grüße
Jan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4952
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Merkwürdiges Betonobjekt am Waldwegrand / Wald bei Bielefeld Lämershagen-Gräfinghagen

Beitrag von redsea » 30.05.2021 09:38

Hallo Jan,

vielen Dank für Dein Bemühen und Deine Recherche.

Steinbrüche und Untertageabbau sind mir im Bereich des Osning (auch als Luftschutzstollen genutzt), der Hünenburg und hier bei uns in Oerlinghausen unterhalb des Kammweges bekannt gewesen, nicht aber im Raum Gräfinghagen.

Die von Dir angegebene Position passt allerdings nicht so ganz, sie liegt ca. 400 m nord-östlich des Betonelementes. Bergbau allgemein ist aber wohl ein guter Ansatz, vielleicht handelt es sich ja, wie Du auch erwähnst, um den Verschluß eines Bewetterungsschachtes. Ich werde in dieser Richtung mal weiter forschen. Übrigens ein sehr interessantes Dokument, das Du da gefunden hast.

Ich habe mir den Betonklotz gestern nochmal genauer angeschaut. So habe ich festgestellt, dass er nicht in den Boden eingelassen ist (siehe Foto 1) und, dass er an einer Längsseite doch eine sichtbare Öffnung in Form einer kreisrunden Bohrung hat (siehe Foto 2). Damit käme Talpas und auch Dein Ansatz, dass es sich um einen Brunnen handeln könnte, doch wieder in Frage.

Ich habe gestern auch zwei Herren von der Forstverwaltung angeschrieben. Mal sehen, ob die evtl. etwas zu diesem Objekt sagen können.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten